Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Super League Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

Servette FC Finale ist das Ziel

Servette FC - Genf - Morgen bestreitet Servette Genf die letzten 3 Gruppenspiele des diesjährigen Meistercups. Die Tabellenkonstellation lässt alles offen: Kärnten, Toulouse und Genf prügeln sich wie wild um die ersten beiden Plätze. Einen Favoriten gibt es unter den drei Spitzenmannschaften nicht. Dennoch legt sich Sippie ungewohnt deutlich fest: "Wir wollen in die Finalrunden. Und da ist nicht Ende. Wir wollen erneut ins Finale, denn das fühlt sich am besten an".
 
Nach einigen Schwierigkeiten der letzten Wochen - dem Ausscheiden im Pokal und den ersten Punktverlusten in der Liga - will man nun wieder nach vorne schauen. Und Punkte sammeln - für die Liga. Auf geht's, Servette!


Autor: Sippie - Montag, 21.12.2015

FC Biel/Bienne batlh bIHub'eghtaHvIS

FC Biel/Bienne - Als Manager Stephensen aus seinem wohlverdienten Poker-Wellness Kurz-Zockerurlaub zurückkam merkte er sehr schnell, dass irgendwas geschehen ist! Da ist was faul in meinem Staate, dachte er und Unbehagen breitete sich über dem wohlgelauten Manager aus. Schwerer wurde das Gemüt und Damokles Bilder erschienen - er konnte es nicht beschreiben, aber die Anzeichen waren eindeutig, als er vom Parkplatz in Richtung Bieler Managementzentrale pilgerte und die Eingangstür erreichte, eintrat und sich die automatische Glastür öffnete.
Da war sein Büro, lichtdurchflutet, frisch poliert und gebohnert, die Pflanzen ergrünt, der Lieblingskuchen mit perfekt temperiertem Kaffee auf dem Schreibtisch. Die Sekretärin in rotem Minirock, der einem breiten Gürtel ähnelt, mit Sekt in der Hand, frisch blondiert mit Praktikantin, die die Lachshäppchen trägt ... irgendwas sehr Schlimmes muss passiert sein, denke ich erneut und kratze mir am Kopf. Aber was?
Es ist fast wie Ostern kurz vor Weihnachten, während ich durchs Büro schlendere. Überall nur schöne Geschenke, und auf den Boards leicht zu entdecken, keine Verletzungen im Team, das Stadion hat sich zum ersten Mal diese Saison nicht verschlechtert, die Jugend machte Fortschritte, die Amateure haben auch gewonnen, das Festgeld konnte erhöht werden ... Sogar Schatzmeister G.Ierhals versucht mit mäßigem Erfolg zwar im Sheldon-Cooper-Style zu lächeln, wobei dies eher an der Sekretärin liegt, und meint „Chef Chef, wir planen zu konservativ!".
Ist das wirklich mein Schatzmeister? Oder jemand mit einer Schatzmeister-Maske? Ist das der, den alle Mr. Sparflamme nennen? Sofort hole ich mir einen Rotstift, meinen Kalender und setze mich.
" ... wir liegen trotz Rückgang der Zuschauereinnahmen 3,1 Mio. € vor Steuer über dem Realen-BestCase-Szenario!“ Und woher kommt das, frage ich, während Minirock und Lachshäppchen meine Blicke anziehen und sich an der Wand lehnend noch mehr Sekt reinpfeifen - Morgens halb zehn in der Schweiz, toll.
„Das hat mehrere Gründe Chef: Trainer Schwinger hat das traditionelle Saisonmitte-Trainingslager gestrichen und gab den Jungs stattdessen Heimaturlaub, ..." Jaja, das Reale-BestCase-Szenario. Ein selbst kreiertes Oxymoron für die Agenda 2016. Nein, es war nicht zu konservativ. Die 3 Mille bring ich schon noch weg, gibt es halt ungeplant ein paar mehr Logen, da findet sich schon was, denke ich mir. Dick doch halten und Basic verpfänden, das allein kostet ne halbe Mille plus reduzierten Gehaltsspielraum!
„...dazu die nicht budgetierten Pokalerfolge der Amateure, der Peschen-Stübner Deal, die Gehaltsverhandlungen mit …“ Maaaaann, der Trainer macht sich echt bezahlt, denke ich bei mir, während der Schatzmeister immer mehr Gründe aufzählt. Erst will er keine Gehaltserhöhung, dann spart er das Trainingslager, und der erste Kuchen wandert Richtung Mund, weitere Lachshäppchen in die beiden da an der Wand übrigens auch. Siri? Anmerkung an die Küche, keine Lachshäppchen mehr an Praktikanten. Und einen Termin mit Trainer Schwinger zum Thema Verpfändung. Wo kommt eigentlich die Musik her? Two Steps from Hell, ich glaube von denen kommt unsere nächste Einlaufhymne.
„... dann müssen wir an Rückert denken, nächste Woche ist der Termin für die Vertragsverhandlung ..." Siri? Anmerkung für die Rückert Akte, zweite Vertragsklasse ... Und die Praktikantin soll sich drum kümmern. Glaube er hat ein Auge auf die geworfen, die Lachshäppchen sollen sich bezahlt machen. Ich nehme mir noch ein Stück Kuchen und Minirock giesst mir endlich Kaffee ein. Das hat gedauert, war ein weiter Weg von der Wand hierher, liegt wohl an den High Heels.
„... und Yanev signalisierte sich langfristig binden zu wollen ...“ Anmerkung für die Akte Yanev, wir sind kein Wunschkonzert, 1 Jahr plus Option, da er in die vierte Vertragsklasse fällt. Der Kuchen ist echt lecker, die zweite Sektflasche leer und die Frisuren sitzen, das nenne ich Übung. Die Spinnensinne klingeln wieder, sitzt der Kobold unterm Tisch, kauend schaue ich nach, oder ist es der Kaffee? Mal probieren, hmmm Irish …
Mooooooment! Trainer Schwinger hat den Jungs Heimaturlaub gegeben? Warum? G.Ierhals´ Gesichtsfarbe entweicht „ … und gleich haben wir eine Pressekonferenz. Naja, nach dem letzten legendären Auswärtssieg in Genf und der beginnenden Schlammschlacht … Ups.“
AAARRGGGG! Das ist es, ich wusste doch, dass was nicht stimmt. Wo ist die Zeitung, die Donuts fehlen und das Internet geht auch nicht, wer sabotiert mein Büro? ... Aber nicht mit mir, ich habe beim Pokern nicht nur diese Uhr gewonnen, sondern auch diese, und dieses Phone obendrein und kann ganz ohne Euch ins Internet.
„Bitte setzen Sie sich doch, während … Monica und ich dem flüchtenden Schatzmeister folgen und das Büro verlassen. Ok?“ Ich wusste gar nicht, dass man mit High Heels so springen kann - Sekretärin versus Praktikantin. Anmerkung an den Architekten … Moooooment, nicht ablenken lassen, zurück ins Internet.
AAAAAAHHHHH, dieser völlig verwirrte, desorientierte, neben der Spur laufende … will mit mir Essen gehen? Wahrscheinlich braucht er jemand der bezahlt, damit er mal was anderes als Wasser und Toastbrot, ungetoastet, zu sich nehmen kann. Ich mach ihm aus den Kuchenresten hier ein Doggy Pack, danach kann er sich mit seiner Serviette abputzen.
 
Von hier an breitet die Redaktion einen Mantel über das Gehörte. Vereinzelte Wortschnipsel wie "richtig lesen, Bogen überspannt, Saison 14-2, ab Mitte Saison 15-1, Selander, Endspiele, der wahre B-Virus, selbst in der Hand, Armutszeugnis ..." waren zu hören.
 
Und als es Stunden später endlich ruhig wurde und der Nebel sich lichtete trat ein streng blickender Manager aus dem Büro. Und mir ruhiger Stimme sprach er: Die Agenda 2016 ist nicht abgeschlossen, wir halten daran fest. Wir haben kein neues Ziel. Wir werden uns wie immer bielmäßig verhalten und uns weder provozieren lassen noch von unserem Weg abweichen.
bortaS blr jablu'Dl' reH QaQqu' nay'!

Autor: Stephensen - Saturday, 05.12.2015

Servette FC Servette kontert Vorwürfe aus Biel

Servette FC - Genf - Servette Genf reagiert verwirrt auf die Vorwürfe aus Biel und kontert die Kritik. So äußert sich Manager Sippie auf der heutigen Pressekonferenz wie folgt: "Ich kann Stephen ja grundsätzlich verstehen. Aber in Genf beschwert sich niemand über zu viel Einsatz und Härte der Gegner von Servette, sondern über die fehlende Einstellung der Gegner Biels. Die Hinrunde ist vorbei und kein Team hat versucht gegen Biel zu gewinnen. Zufall? Ich glaube nicht an Zufälle". Als anschließend das Handy eines Medienvertreters klingelt, verweist der Pressesprecher diesen aus dem Presseraum. Zu ernst sei Servette dieses Thema. Anschließend legt Sippie nach: "Ich weiß nicht von welcher Meistersaison Biel spricht, wenn die Gegenwehr dort deutlich höher gewesen sein soll. Ein Blick auf die Tabelle der letzten zwei Jahre zum jetzigen Stand beweist gegenteiliges: Einmal hat Genf 2 Gegentore mehr bekommen als Biel, einmal hat Biel 2 Gegentore mehr bekommen als Servette. Alles ganz normal. Nichtsdestotrotz möchte ich noch einmal stark betonen, dass der Respekt vor Biel und Stephen in Genf enorm ist. Und anfügen, dass kein Manager in der Gegneranalyse so weitsichtig und detailliert arbeitet wie Stephen". 
 
Als ein italienischer Reporter auf der persönliche Verhältnis beider Manager anspielt und fragt, ob ein gemeinsames Essen in einem
italienischen Nobelrestaurant weiterhin denkbar sei, reagiert Sippie mit einem Lächeln auf den Lippen und entgegnet: "Sehr gerne. Ich hätte gerne Pizza mit Champignons für Champions".

Autor: Sippie - Tuesday, 01.12.2015

 Bayern wie Biel?

- Ja, da wissen wir nicht so recht wie wir das einordnen sollen. Schwingt da wirklich Respekt mit? Oder Ironie? Was exakt meint der Genfer Kollege? Will er etwa Einfluss nehmen auf die Konkurrenz? Auf die Tränendrüse drücken? In dem Falle wahrlich meisterlich!
Mal abgesehen davon, ist es nicht ein bischen früh um über Titel zu schreiben?

Bayern wie Biel!
Ein deutliches JA, wenn man über das Wirtschaftsdenken spricht, ein kleines JA, wenn wir an die Festgeldkonten denken und ein JAAAA, wenn es darum geht Gegner zu analysieren, deren Verhalten zu antizipieren und das Bestmögliche aus seinem eigenen Team herauszuholen, JA zur Saisonplanung und daran festzuhalten unter allen Widrigkeiten.

Biel nicht wie Bayern!
Aber ein klares NEIN zur Spielstärke, NEIN zum Favoritenstatus, NEIN zu den Saisonzielen und NEIN zum Finden von Ausreden.

Und dann wieder ein klares JA zum gelebten Respekt vor den Gegnern und zum Lehren ziehen aus eigenen Fehlern! Das ist Biel.

Ich kann die Genfer Stellungnahme nur als Panikreaktion werten. Aber wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Das bischen Gegenwehr, die Genf jetzt meint zu verspüren, ist ein verschwindendes Nichts, gegen das, was Biel die letzten Saisons entgegengeworfen wurde. Nur hat Servette es nicht geschafft Profit daraus zu ziehen. Eine Meisterschaft ist kein Selbstläufer, man bekommt den Titel nicht per Akklamation verliehen oder auf der Durchreiche zugeteilt, nein, man muss die ganze Saison daran arbeiten. Wer aber meint, dass dem nicht so ist, wird niemals Meister sein, egal was die Tabelle am Saisonende sagt.

Servette hat jetzt die Chance aufzustehen und allen zu zeigen, wer das Heft des Handelns in der Hand hat, sowohl national wie auch international. Jetzt muss das schweizer Flaggschiff zeigen, dass es auch mit Seegang umgehen und den heimischen Baggersee verlassen kann.
Also bitte: Stop der Beeinflussung von anderen Managern, denn jedes Team verfolgt seine ureigensten Ziele. Servette kann alles aus eigener Kraft schaffen. Dann und nur dann ist es verdient.

Autor: Stephensen - Monday, 30.11.2015

Servette FC Biel wie Bayern?

Servette FC - Genf - Servette Genf erlebt erneut eine schlechte Woche, strauchelt mittlerweile in allen Wettbewerben. Nach dem Ausscheiden im Pokal gegen Biel und der ersten Liganiederlage gegen Bern wollte man doch eigentlich Wiedergutmachung betreiben - Ergebnis: fehlgeschlagen. Erneut setzte es gegen Biel eine Niederlage, diesmal in der Liga. 6 Punkte hat Servette in den letzten 2 Wochen verloren, im Pokal ist man ausgeschieden, gegen Kärnten verlor man zudem denkbar knapp im Meister-Cup. 
Über Genf hängt ein dichter Wolkenhimmel. Immer wieder verliert man entscheidende Spiele gegen Teams, deren Namen mit "B" beginnen. Der B-Virus ist allgegenwärtig. 
 
Manager Sippie zollte Biel und Stephensen derweil großen Respekt: "Außergewöhnliches Team, außergewöhnlicher Manager, unheimliche Konstanz". Gleichzeitig stellte er aber auch einen auf den ersten Blick verrückten, aber faktisch wohl nicht ganz falschen Vergleich an: "Biel ist wie Bayern. Die Teams in der Super League haben Angst vor ihnen. Bisher hat außer Servette Genf nicht ein einziges (!) Team gegen Biel ein Tor geschossen. Vielleicht fehlt der Liga die Einstellung, vielleicht fehlen der Liga die Eier. Biel ist das Bayern der Super League! So werden sie wieder Meister, zum dritten Mal in Folge". 
 
Ob sich die letzte Prognose bewahrheiten wird, bleibt abzuwarten..

Autor: Sippie - Sunday, 29.11.2015

FC Zürich Interview mit Julian

Stephensen: Verehrte Leser, wir sind zu Gast bei Julian - ehemaliger Meistertrainer des FC Bellinzona. Tränt ihnen nicht das Auge, wenn Sie den FC Bellinzona am Tabellenende rumgurken sehen?

Julian: Ich will ehrlich zu Ihnen sein, es schmerzt ein wenig. Nun mag man sagen, das ist Vergangenheit. Aber ich kann mich allzu gut erinnern an die Duelle gegen Bern, Thun, Genf und Lausanne. Vor allem Mastermind war ein guter Verhandlungspartner. Natürlich ist er kein einfacher Manager, aber die Verhandlungen waren ähnlich denen mit Ihnen.

Ich kann mich auch an Portusos Start erinnern. Wer erinnert sich noch an den FC Basel in Liga 2 ?. Wer hat dem FC Basel viele Tipps gegeben und so eine gute Basis ermöglicht ?. Auch kann ich mich noch gut daran erinnern, wie mir mal der Trainerposten beim FC Biel angeboten wurde und ich dankend abgelehnt habe.

Was ich damit sagen möchte, ich habe soviele tolle Erfahrungen sammeln können. Ein Gewinn für mich und auch den FC Zürich. Ich bin also nicht traurig, dass die Zeit vorbei ist.

Ich bin damals gegangen, da ich sowohl eine neue Herausforderung wollte und der AC Bellinzona über mich hinaus gewachsen war. Ich hatte ein 128er Team, konnte es kaum bezahlen und wollte dem Team unter einem neuen Manager die Chance geben.

In Coventry habe ich eine starke Truppe innerhalb kurzer Zeit geformt, aber die englische Mentalität hat mich sehr abgeschreckt. Als stärkstes Team in Liga 2 wurden mir innerhalb der ersten 10 Spiele bestimmt 20 Tore eingeschenkt. Meine Motivation war also gegen 0. dabei hätte ich so gerne gegen meinen Mentor Nick McMoney gespielt.

Stephensen: Hmmm, aber auch der FC Zürich stagniert und es geht nicht so recht vorwärts. Engagierte Aufsteiger machen das Leben und den Kampf um die Meisterrunde doppelt schwer. Was plant Julian in den nächsten Saisons? Ist ein Wechsel im Bereich des Möglichen? Vielleicht sogar eine Rettungsaktion in Bellinzona?

Julian: In der letzten Saison ist mir durch geschicktes Tore setzen mit dem 8.Platz ein Geniestreich gelungen. Vor einem Jahr hatte ich noch 3 Punkte weniger auf dem Konto, auch wenn ich nach 12 Spielen 26 Gegentore hatte. Daran sieht man den Respekt der anderen Manager. Für mich macht sich dies natürlich nicht leichter, aber seien Sie sich sicher, wir werden um die Play Off Plätze mitspielen. St. Gallen und Vaduz werden da oben noch wegfliegen. Und hinter mir ist mit dem FC Lausanne ein starkes Team.

Aber haben Sie mal unser Stadion betrachtet ?. Ach nein. Sie können es nicht sehen. Wir haben ein Stadion bald für knapp 100.000 Zuschauer. Damit mehr als der aktuelle Meister. Wir haben in den letzten 2 Jahren knapp 60 Millionen ins Stadion investiert. Wären das nun Spieler, wären wir in den Top 6, da können. Sie sich sicher sein.

Einen Wechsel wird es daher nicht geben, außer der FC Lausanne wird frei. Bellinzona muss ohne mich auskommen, die Basis für ein gutes Team ist gegeben. Vielleicht eine neue Herausforderung für Stephensen ?.

Stephensen: Sind wir ehrlich. Die Schweiz benötigt international mehr ebenbürtige Mannschaften - genaugenommen spielen wir seit einigen Saisons über unsere Verhältnisse. Eine ehrenwerte Sache, aber Servette allein kann es auf Dauer nicht richten. Die Türkei macht es vor, kleine Liga, mächtige Liga!
Was ist aus Ihrer Sicht der Schlüssel, um auf Dauer eine der Top-Platzierungen im SOIX behaupten zu können?

Julian: Gut zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der weiß, dass wir über unseren Verhältnissen spielen. Aber das sind wir, die kleinen Schweizer. Das macht uns aus. Als ich das Champions League Viertelfinale erreicht habe wurde ich mal in der Liga 8.Platz. Das war mir aber egal, da ich mich dann in der nächsten Saison wieder auf die Meisterschaft konzentrieren konnte. aber so machen es doch alle Schweizer Manager. Die Liga ist nicht so wichtig wie das internationale Geschehen. Jeder reibt sich gegen die internationale Klasse auf. Biel rockt bisher die Champions League, Servete packt es hier auch. Die Berner Jungs im Pokalsieger Cup und Schaffhausen gibt alles im Inter Cup. Lausanne holt die wichtigen Punkte gegen Solna, alles andere ist utopisch.

Die Türken können in etwa so unser Vorbild sein. Aber wir machen das alles ganz gut. Den Schlüssel zum Erfolg weiß ich leider nicht. Wir müssen zusammenhalten und einfach mal mehr im Forum kommunizieren. Das gilt aber auch für mich.


Stephensen: Vielen Dank Julian.

Autor: Julian - Tuesday, 24.11.2015

 Bieler Achillisferse - die Heimschwäche

- "Inzwischen haben wir Angst vor unseren Heimspielen - früher der große Rückhalt! Und ich kann es nicht erklären. Keine Fans, keine Leistung! Keine Leistung, keine Fans!" sagte ein ziemlich angefressener Schatzmeister G.Ierhals. Das Stadion ist neu renoviert,  größer und mit günstigerem Eintritt. Dennoch sind die Ränge halb leer. Sogar gegen Servette waren keine 60.000 da. Das ist schon nervend. Alle nicht geholten Punkte wurden zuhause abgegen, während man auswärts sogar mit Siegen im MC und im Pokal bei Servette glänzen konnte. Jetzt gegen Tottenham zuhause. Eigentlich ein Traumlos - was zu einem Alptraum wurde. Auch die Mannschaft wirkt irritiert: "Am besten wir spielen nur noch auswärts." meinte Kapitän Senderos, während die Kollegen Guemari und Badiane leicht lächelnd eine Puppe in Stadionform mit Nadeln maltretierten. Und Chuck Bergstein änderte seine Fussmatte in "Away, sweet away".

Autor: Stephensen - Monday, 23.11.2015

Servette FC Servette will gegen Kärnten nachlegen

Servette FC - Genf - Nach der ersten Liganiederlage und dem Pokalaus in Biel will Servette Genf nun nachlegen. "Wir müssen nun Zeichen im Meister-Cup setzen und zeigen, dass wir noch da sind. Das kleine Mini-Tief darf uns nicht eine bisher hervorragende und außergewöhnlich erfolgreiche Saison vermiesen", äußert sich Sippie kämpferisch. Dass nun ausgerechnet Ernst Happel mit seinen Jungs aus Kärnten auf die Truppe um Kapitän Bernd Liese wartet, sei eine große Herausforderung. "Ich freue mich, gegen einen der erfolgreichsten Vereine Soccergames mit einem legendären Manager treffen zu dürfen". 
 
Am Dienstag sollte der große Respekt vor den Errungenschaften des Gegners allerdings zumindest für 90 Minuten in den Hintergrund rücken. Dann geht es darum, die nächsten 3 Punkte im Wettbewerb einzufahren und sich eine gute Startposition zu sichern. 

Autor: Sippie - Friday, 20.11.2015

FC Basel Interview mit Portuso

Sippie: Hallo Portuso, wie geht es dir? In der Liga liegt deine Elf im Soll, im Pokal setzte man sich souverän in Zürich durch, lediglich im Inter-Cup gab es einen ersten Niederschlag, als man knapp bei Galatasaray verlor. Von den anderen Vereinen der Liga gab es anschließend aufmunternde Worte und Lob. Wie geht man mit solchen schwierigen Niederlagen in Zeiten um, in denen es doch eigentlich ganz gut läuft?

Portuso: Hallo Sippie, mir gehts soweit gut, Danke der Nachfrage. Ja, wir sind richtig gut in die Saison hineingekommen nachdem es zum Saisonauftakt zwei bittere Niederlagen gab. Inzwischen läuft es ganz gut und auch der Erfolg im Pokal gibt uns Recht nicht in Panik verfallen zu sein.
Die Niederlage gegen Galatasaray kam doch ein wenig überraschend, aber ich denke wir haben noch alles selber in der Hand und werden uns daheim revanchieren. Aber Vielen Dank für die aufmunternden Wort im Forum. Schön, dass wir in der Schweiz international zusammenhalten

Sippie: Mittelfristig muss Basel doch zur absoluten Ligaspitze gehören und eventuell einen Meistertitel einfahren wollen, richtig? Schließlich gehört man seit Jahren zu den Favoriten auf die internationalen Ränge und beeindruckt vor allem durch Konstanz und Bodenständigkeit. Wann gelingt der große Coup?

Portuso: Ja, das stimmt....mittelfristig soll bzw. muss der große Wurf gelingen und ein Meistertitel auf dem Briefkopf sieht immer gut aus.
Aber es wird nichts übers Knie gebrochen. Immer schön die Ruhe bewahren, den Markt und die Liga sondieren und kein finanzielles Harakiri ist unser Credo. Vor allem müssen wir die Lücke zu Servette und Biel weiter schließen und dann darf man von größerem Träumen...vielleicht schon in zwei, drei Spielzeiten.

Sippie: Ein Blick noch auf den Pokal. Hier sind bereits viele Geheimfavoriten in der ersten Runde gescheitert. In Runde 2 stehen sich mit Biel und Genf gleich zwei weitere Favoriten gegenüber, die sich gegenseitig ausschalten. Wird Basel wieder einmal der lachende Dritte im Pokal?

Portuso: Das will ich doch schwer hoffen...aber im Ernst....ich musste schon ein wenig schmunzeln als ich das Auslosungsergebnis gesehen habe. Auf der einen Seite sehr Schade, dass fast alle starken Teams schon so früh ausscheiden, auf der anderen Seite haben auch mal die kleineren Teams die Chance sich international zu qualifizieren.
So ein Finale gegen Servette wäre ein richtiger Klassiker so wie in den letzten Spielzeiten, ich glaube diese Paarung gibt es fast zu jeder Saison im Pokal ...das ist ja schon ein Dauerbrenner.


Sippie: Vielen Dank Portuso.

Autor: Portuso - Tuesday, 17.11.2015

FC Gossau Interview mit loeffelrg

Stephensen: Heute befinden wir uns beim Manager des FC Gossau. Guten Tag loeffelrg. Mit Ihnen ist Kontinuität in Gossau eingekehrt und Sie haben sich jetzt einen stabilen Platz in der CH1 erarbeitet.
Erzählen Sie uns doch bitte über Ihre kommenden Ziele - diese Saison und langfristig.

loeffelrg: Hallo Stephensen
Im Moment läuft es ganz gut und ich hoffe, dass die Zeiten in der zweiten Liga vorbei sind. Dieses Jahr habe ich ganz klar erstmal wieder den Klassenerhalt als Ziel. Langfristig möchte ich mich natürlich weiter nach oben orientieren um dann eventuell auch mal im internationalen Wettbewerb mit zu spielen.

Stephensen: Oder können Sie sich einen Wechsel vorstellen? Einige namhafte Vereine sind auf der Suche. Vielleicht innerhalb der CH1?

loeffelrg: Im Moment habe ich keinen Wechsel geplant. Ich habe den Verein jetzt soweit gefestigt und schaue mal was ich hier noch alles erreichen kann.

Stephensen: Dann ein anderes Thema. Sie haben mit Knappheide den aktuell stärksten schweizer Torwart, ein Umstand der ihn in die Nationalauswahl hebt - Aber auch er wird nicht jünger.
Ist es nicht an der Zeit nochmal Ablöse zu kassieren, eventuell will er auf seine alten Tage nochmal um Titel mitspielen?! Oder planen Sie mit ihm irgendwann im Angestelltenbereich?

loeffelrg: Natürlich wird er nicht jünger und ich habe auch schon Nachwuchs im Kader die ihn mal beerben könnten. Wenn das Angebot passt kann ich mir auch einen Verkauf durchaus vorstellen.

Stephensen: Vielen Dank loeffelrg.

Autor: loeffelrg - Monday, 16.11.2015

Seite: 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
Tromsö ILAdalward Tarnat bei Tromsö IL beurlaubt!
"Das ist eine schwierige Phase für uns, aus der wir nur gemeinsam herauskommen", meinte Tromsö IL Angreifer - aber nicht mehr mit Trainer Adalward Tarnat. Der wurde einen Tag nach der 1:2-Pleite am Mittwoch bei Molde FK mit sofortiger Wirkung beurlaubt

Das gab der Verein nach einer Sondersitzung bekannt.

Das Training wird vorerst von Amateur-Trainer Artur Emmerling übernommen.

Mittwoch, 05.10.2022
 
Bohemians 1905 PragManagerwechsel
Bohemians 1905 Prag
Bernie, Manager von SpVgg Greuther Fürth wechselt mit sofortiger Wirkung zu Bohemians 1905 Prag und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Mittwoch, 05.10.2022
 
Standard LüttichManagerwechsel
Standard Lüttich
Soeben wurde bekannt, dass sich Standard Lüttich von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Chappi(bislang bei FC Kelag Kärnten unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Mittwoch, 05.10.2022
 
Bröndby IFManagerwechsel
Bröndby IF
Ab sofort werden die Fäden bei Bröndby IF von einem neuen Manager gezigen. Aus Vereinskreisen wurde bekannt das Sero mit dieser Aufgabe betraut wurde.

Montag, 03.10.2022
 
Hertha BSC BerlinHerrmann bei Hertha BSC Berlin entmachtet.
Hertha BSC Berlin hat sich am Sonntag von Trainer Rick Herrmann getrennt.

Da der im Sommer auslaufende Vertrag mit Herrmann, der Aristedes Ocio beerbt hatte, ohnehin nicht verlängert werden sollte, entschied man sich zur direkten Trennung.

Sonntag, 02.10.2022
 
Sampdoria GenuaSampdoria Genua entlässt Trainer!
Sampdoria Genua hat sich am Sonntag von Trainer Lamine Colleau getrennt.

Das entschied der Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung und erhofft sich dadurch laut Manager xavi "neue Impulse in der Vermarktung und im Geldreinholen".

Das Training wird vorerst von Amateur-Trainer übernommen.

Sonntag, 02.10.2022
 
Sandefjord FotballVertrag mit Valverde aufgelöst!
Sandefjord Fotball hat den Trainer am Sonntagmorgen entlassen, nachdem sich ein Großteil der Spieler aufgrund atmosphärischer Störungen gegen den 60-jährigen Coach ausgesprochen hatte.

Das entschied der Aufsichtsrat in einer außerordentlichen Sitzung und erhofft sich dadurch laut Manager xavi "neue Impulse in der Vermarktung und im Geldreinholen".

Als Nachfolger werden Cato Backasch und Lassi Bisgaard gehandelt.

Sonntag, 02.10.2022
 
Celtic GlasgowWer folgt auf Larsson ?
Celtic Glasgow und Trainer Gardar B. Larsson gehen künftig getrennte Wege.

Der 44-Jährige hat seine Entlassung kurz vor der für Samstagnachmittag anberaumten Pressekonferenz bestätigt.

Samstag, 01.10.2022
 
Lyngby FCManagerwechsel
Lyngby FC
Ein Managerwechsel wird von Lyngby FC vermeldet. Der Verein hat sich mit Portuso(bislang FC Basel) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Donnerstag, 29.09.2022
 
Östers IF VäxjöKrogh bei Östers IF Växjö entmachtet.
Erstligist Östers IF Växjö hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Emille Krogh mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

Dies teilte der Klub am Sonntag auf einer außerordentlichen Pressekonferenz mit.

Sonntag, 25.09.2022
 
FC Carl Zeiss JenaFC Carl Zeiss Jena feuert Eloy!
Bundesliga-Klub FC Carl Zeiss Jena hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Marlon Eloy getrennt.

Dies gab der Klub nach einem Krisengespr&suml;ch von Eloy mit dem Manager und Aufsichtsratsmitglied wetdog auf der Geschäftsstelle bekannt.

Als Nachfolger werden Ralf Froh und Aldiger Kitzinger gehandelt.

Samstag, 24.09.2022
 
Helsingborgs IFZwangspause für Bareino bei Helsingborgs IF
Trainer Moreira Bareino ist nicht mehr länger Trainer bei Helsingborgs IF.

Erst am Freitagabend hatte der 46-Jährige am Rande der Partie bei den Qviding FIF angekündigt, sein Amt am Saisonende zur Verfügung stellen zu wollen.

Freitag, 09.09.2022
 
Legia WarschauWendlandt bei Legia Warschau entmachtet.
Legia Warschau hat die Konsequenzen aus der prekären sportlichen Situation in der 1. Liga gezogen und mit sofortiger Wirkung Trainer Benny Wendlandt, dessen Vertrag noch bis Saisonende läuft, beurlaubt.

Die Entscheidung sei "aufgrund der jüngsten Ereignisse getroffen" worden, erklärte Manager CMRoger.

Freitag, 26.08.2022
 
CD TeneriffaZwangspause für Tito bei CD Teneriffa
Nach Niederlagen in den vergangenen Spielen in der Primera Division zogen die Verantwortlichen des derzeitigen Tabellen-1ten die Konsequenz und trennten sich von Mauro Tito.

Wie die Klubführung am Freitag mitteilte, soll die Neuausrichtung im sportlichen Bereich "in neue Hände" gelegt werden.

Titos Vertrag läuft bis Sommer, um die Auflösungsmodalitäten wird zurzeit verhandelt.

Freitag, 26.08.2022
 
Tottenham HotspurBernie Hausmann bei Tottenham Hotspur beurlaubt!
Die Amtszeit von Bernie Hausmann bei Tottenham Hotspur ist beendet.
Wie der Klub am Montagnachmittag bekannt gab, wurde der 64-Jährige mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

Spurs Manager Nick McMoney war zu keiner Stellungnahme bereit.

Montag, 22.08.2022
 
Helsingborgs IFManagerwechsel
Helsingborgs IF
Vasektomie, Manager von Gefle IF wechselt mit sofortiger Wirkung zu Helsingborgs IF und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Freitag, 19.08.2022
 
Lechia DanzigBayock bei Lechia Danzig entmachtet.
Nach Niederlagen in den vergangenen Spielen in der Ekstraklasa zogen die Verantwortlichen des derzeitigen Tabellen-17ten die Konsequenz und trennten sich von Richard P. Bayock.

Das gab der Ekstraklasa-Verein am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt.

Bayocks Nachfolger wird der bisherige Amateurcoach Sören Hansson.

Mittwoch, 17.08.2022
 
Strömsgodset IFTrennung von Casey besiegelt!
"Das ist eine schwierige Phase für uns, aus der wir nur gemeinsam herauskommen", meinte Strömsgodset IF Angreifer - aber nicht mehr mit Trainer Nicholas Casey. Der wurde einen Tag nach der 0:1-Pleite am Sonntag gegen Brann Bergen mit sofortiger Wirkung beurlaubt

Die Entscheidung wurde im Laufe des Tages vom Aufsichtsrat getroffen und Casey in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt.

Sonntag, 14.08.2022
 
TokatsporTrennung von Howey besiegelt!
Darel Howey ist nicht länger Trainer des Süper Lig-Klubs Tokatspor.

Die Entscheidung wurde im Laufe des Tages vom Aufsichtsrat getroffen und Howey in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt.

Donnerstag, 04.08.2022
 
OSC LilleManagerwechsel
OSC Lille
Einmal mehr hat es einen Managerwechsel gegeben. Fabio wird ab sofort das Manageramt von OSC Lille übernehmen.

Samstag, 30.07.2022
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018