Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Super League Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

Servette FC Biel wie Bayern?

Servette FC - Genf - Servette Genf erlebt erneut eine schlechte Woche, strauchelt mittlerweile in allen Wettbewerben. Nach dem Ausscheiden im Pokal gegen Biel und der ersten Liganiederlage gegen Bern wollte man doch eigentlich Wiedergutmachung betreiben - Ergebnis: fehlgeschlagen. Erneut setzte es gegen Biel eine Niederlage, diesmal in der Liga. 6 Punkte hat Servette in den letzten 2 Wochen verloren, im Pokal ist man ausgeschieden, gegen Kärnten verlor man zudem denkbar knapp im Meister-Cup. 
Über Genf hängt ein dichter Wolkenhimmel. Immer wieder verliert man entscheidende Spiele gegen Teams, deren Namen mit "B" beginnen. Der B-Virus ist allgegenwärtig. 
 
Manager Sippie zollte Biel und Stephensen derweil großen Respekt: "Außergewöhnliches Team, außergewöhnlicher Manager, unheimliche Konstanz". Gleichzeitig stellte er aber auch einen auf den ersten Blick verrückten, aber faktisch wohl nicht ganz falschen Vergleich an: "Biel ist wie Bayern. Die Teams in der Super League haben Angst vor ihnen. Bisher hat außer Servette Genf nicht ein einziges (!) Team gegen Biel ein Tor geschossen. Vielleicht fehlt der Liga die Einstellung, vielleicht fehlen der Liga die Eier. Biel ist das Bayern der Super League! So werden sie wieder Meister, zum dritten Mal in Folge". 
 
Ob sich die letzte Prognose bewahrheiten wird, bleibt abzuwarten..


Autor: Sippie - Sonntag, 29.11.2015

FC Zürich Interview mit Julian

Stephensen: Verehrte Leser, wir sind zu Gast bei Julian - ehemaliger Meistertrainer des FC Bellinzona. Tränt ihnen nicht das Auge, wenn Sie den FC Bellinzona am Tabellenende rumgurken sehen?

Julian: Ich will ehrlich zu Ihnen sein, es schmerzt ein wenig. Nun mag man sagen, das ist Vergangenheit. Aber ich kann mich allzu gut erinnern an die Duelle gegen Bern, Thun, Genf und Lausanne. Vor allem Mastermind war ein guter Verhandlungspartner. Natürlich ist er kein einfacher Manager, aber die Verhandlungen waren ähnlich denen mit Ihnen.

Ich kann mich auch an Portusos Start erinnern. Wer erinnert sich noch an den FC Basel in Liga 2 ?. Wer hat dem FC Basel viele Tipps gegeben und so eine gute Basis ermöglicht ?. Auch kann ich mich noch gut daran erinnern, wie mir mal der Trainerposten beim FC Biel angeboten wurde und ich dankend abgelehnt habe.

Was ich damit sagen möchte, ich habe soviele tolle Erfahrungen sammeln können. Ein Gewinn für mich und auch den FC Zürich. Ich bin also nicht traurig, dass die Zeit vorbei ist.

Ich bin damals gegangen, da ich sowohl eine neue Herausforderung wollte und der AC Bellinzona über mich hinaus gewachsen war. Ich hatte ein 128er Team, konnte es kaum bezahlen und wollte dem Team unter einem neuen Manager die Chance geben.

In Coventry habe ich eine starke Truppe innerhalb kurzer Zeit geformt, aber die englische Mentalität hat mich sehr abgeschreckt. Als stärkstes Team in Liga 2 wurden mir innerhalb der ersten 10 Spiele bestimmt 20 Tore eingeschenkt. Meine Motivation war also gegen 0. dabei hätte ich so gerne gegen meinen Mentor Nick McMoney gespielt.

Stephensen: Hmmm, aber auch der FC Zürich stagniert und es geht nicht so recht vorwärts. Engagierte Aufsteiger machen das Leben und den Kampf um die Meisterrunde doppelt schwer. Was plant Julian in den nächsten Saisons? Ist ein Wechsel im Bereich des Möglichen? Vielleicht sogar eine Rettungsaktion in Bellinzona?

Julian: In der letzten Saison ist mir durch geschicktes Tore setzen mit dem 8.Platz ein Geniestreich gelungen. Vor einem Jahr hatte ich noch 3 Punkte weniger auf dem Konto, auch wenn ich nach 12 Spielen 26 Gegentore hatte. Daran sieht man den Respekt der anderen Manager. Für mich macht sich dies natürlich nicht leichter, aber seien Sie sich sicher, wir werden um die Play Off Plätze mitspielen. St. Gallen und Vaduz werden da oben noch wegfliegen. Und hinter mir ist mit dem FC Lausanne ein starkes Team.

Aber haben Sie mal unser Stadion betrachtet ?. Ach nein. Sie können es nicht sehen. Wir haben ein Stadion bald für knapp 100.000 Zuschauer. Damit mehr als der aktuelle Meister. Wir haben in den letzten 2 Jahren knapp 60 Millionen ins Stadion investiert. Wären das nun Spieler, wären wir in den Top 6, da können. Sie sich sicher sein.

Einen Wechsel wird es daher nicht geben, außer der FC Lausanne wird frei. Bellinzona muss ohne mich auskommen, die Basis für ein gutes Team ist gegeben. Vielleicht eine neue Herausforderung für Stephensen ?.

Stephensen: Sind wir ehrlich. Die Schweiz benötigt international mehr ebenbürtige Mannschaften - genaugenommen spielen wir seit einigen Saisons über unsere Verhältnisse. Eine ehrenwerte Sache, aber Servette allein kann es auf Dauer nicht richten. Die Türkei macht es vor, kleine Liga, mächtige Liga!
Was ist aus Ihrer Sicht der Schlüssel, um auf Dauer eine der Top-Platzierungen im SOIX behaupten zu können?

Julian: Gut zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der weiß, dass wir über unseren Verhältnissen spielen. Aber das sind wir, die kleinen Schweizer. Das macht uns aus. Als ich das Champions League Viertelfinale erreicht habe wurde ich mal in der Liga 8.Platz. Das war mir aber egal, da ich mich dann in der nächsten Saison wieder auf die Meisterschaft konzentrieren konnte. aber so machen es doch alle Schweizer Manager. Die Liga ist nicht so wichtig wie das internationale Geschehen. Jeder reibt sich gegen die internationale Klasse auf. Biel rockt bisher die Champions League, Servete packt es hier auch. Die Berner Jungs im Pokalsieger Cup und Schaffhausen gibt alles im Inter Cup. Lausanne holt die wichtigen Punkte gegen Solna, alles andere ist utopisch.

Die Türken können in etwa so unser Vorbild sein. Aber wir machen das alles ganz gut. Den Schlüssel zum Erfolg weiß ich leider nicht. Wir müssen zusammenhalten und einfach mal mehr im Forum kommunizieren. Das gilt aber auch für mich.


Stephensen: Vielen Dank Julian.

Autor: Julian - Tuesday, 24.11.2015

 Bieler Achillisferse - die Heimschwäche

- "Inzwischen haben wir Angst vor unseren Heimspielen - früher der große Rückhalt! Und ich kann es nicht erklären. Keine Fans, keine Leistung! Keine Leistung, keine Fans!" sagte ein ziemlich angefressener Schatzmeister G.Ierhals. Das Stadion ist neu renoviert,  größer und mit günstigerem Eintritt. Dennoch sind die Ränge halb leer. Sogar gegen Servette waren keine 60.000 da. Das ist schon nervend. Alle nicht geholten Punkte wurden zuhause abgegen, während man auswärts sogar mit Siegen im MC und im Pokal bei Servette glänzen konnte. Jetzt gegen Tottenham zuhause. Eigentlich ein Traumlos - was zu einem Alptraum wurde. Auch die Mannschaft wirkt irritiert: "Am besten wir spielen nur noch auswärts." meinte Kapitän Senderos, während die Kollegen Guemari und Badiane leicht lächelnd eine Puppe in Stadionform mit Nadeln maltretierten. Und Chuck Bergstein änderte seine Fussmatte in "Away, sweet away".

Autor: Stephensen - Monday, 23.11.2015

Servette FC Servette will gegen Kärnten nachlegen

Servette FC - Genf - Nach der ersten Liganiederlage und dem Pokalaus in Biel will Servette Genf nun nachlegen. "Wir müssen nun Zeichen im Meister-Cup setzen und zeigen, dass wir noch da sind. Das kleine Mini-Tief darf uns nicht eine bisher hervorragende und außergewöhnlich erfolgreiche Saison vermiesen", äußert sich Sippie kämpferisch. Dass nun ausgerechnet Ernst Happel mit seinen Jungs aus Kärnten auf die Truppe um Kapitän Bernd Liese wartet, sei eine große Herausforderung. "Ich freue mich, gegen einen der erfolgreichsten Vereine Soccergames mit einem legendären Manager treffen zu dürfen". 
 
Am Dienstag sollte der große Respekt vor den Errungenschaften des Gegners allerdings zumindest für 90 Minuten in den Hintergrund rücken. Dann geht es darum, die nächsten 3 Punkte im Wettbewerb einzufahren und sich eine gute Startposition zu sichern. 

Autor: Sippie - Friday, 20.11.2015

FC Basel Interview mit Portuso

Sippie: Hallo Portuso, wie geht es dir? In der Liga liegt deine Elf im Soll, im Pokal setzte man sich souverän in Zürich durch, lediglich im Inter-Cup gab es einen ersten Niederschlag, als man knapp bei Galatasaray verlor. Von den anderen Vereinen der Liga gab es anschließend aufmunternde Worte und Lob. Wie geht man mit solchen schwierigen Niederlagen in Zeiten um, in denen es doch eigentlich ganz gut läuft?

Portuso: Hallo Sippie, mir gehts soweit gut, Danke der Nachfrage. Ja, wir sind richtig gut in die Saison hineingekommen nachdem es zum Saisonauftakt zwei bittere Niederlagen gab. Inzwischen läuft es ganz gut und auch der Erfolg im Pokal gibt uns Recht nicht in Panik verfallen zu sein.
Die Niederlage gegen Galatasaray kam doch ein wenig überraschend, aber ich denke wir haben noch alles selber in der Hand und werden uns daheim revanchieren. Aber Vielen Dank für die aufmunternden Wort im Forum. Schön, dass wir in der Schweiz international zusammenhalten

Sippie: Mittelfristig muss Basel doch zur absoluten Ligaspitze gehören und eventuell einen Meistertitel einfahren wollen, richtig? Schließlich gehört man seit Jahren zu den Favoriten auf die internationalen Ränge und beeindruckt vor allem durch Konstanz und Bodenständigkeit. Wann gelingt der große Coup?

Portuso: Ja, das stimmt....mittelfristig soll bzw. muss der große Wurf gelingen und ein Meistertitel auf dem Briefkopf sieht immer gut aus.
Aber es wird nichts übers Knie gebrochen. Immer schön die Ruhe bewahren, den Markt und die Liga sondieren und kein finanzielles Harakiri ist unser Credo. Vor allem müssen wir die Lücke zu Servette und Biel weiter schließen und dann darf man von größerem Träumen...vielleicht schon in zwei, drei Spielzeiten.

Sippie: Ein Blick noch auf den Pokal. Hier sind bereits viele Geheimfavoriten in der ersten Runde gescheitert. In Runde 2 stehen sich mit Biel und Genf gleich zwei weitere Favoriten gegenüber, die sich gegenseitig ausschalten. Wird Basel wieder einmal der lachende Dritte im Pokal?

Portuso: Das will ich doch schwer hoffen...aber im Ernst....ich musste schon ein wenig schmunzeln als ich das Auslosungsergebnis gesehen habe. Auf der einen Seite sehr Schade, dass fast alle starken Teams schon so früh ausscheiden, auf der anderen Seite haben auch mal die kleineren Teams die Chance sich international zu qualifizieren.
So ein Finale gegen Servette wäre ein richtiger Klassiker so wie in den letzten Spielzeiten, ich glaube diese Paarung gibt es fast zu jeder Saison im Pokal ...das ist ja schon ein Dauerbrenner.


Sippie: Vielen Dank Portuso.

Autor: Portuso - Tuesday, 17.11.2015

FC Gossau Interview mit loeffelrg

Stephensen: Heute befinden wir uns beim Manager des FC Gossau. Guten Tag loeffelrg. Mit Ihnen ist Kontinuität in Gossau eingekehrt und Sie haben sich jetzt einen stabilen Platz in der CH1 erarbeitet.
Erzählen Sie uns doch bitte über Ihre kommenden Ziele - diese Saison und langfristig.

loeffelrg: Hallo Stephensen
Im Moment läuft es ganz gut und ich hoffe, dass die Zeiten in der zweiten Liga vorbei sind. Dieses Jahr habe ich ganz klar erstmal wieder den Klassenerhalt als Ziel. Langfristig möchte ich mich natürlich weiter nach oben orientieren um dann eventuell auch mal im internationalen Wettbewerb mit zu spielen.

Stephensen: Oder können Sie sich einen Wechsel vorstellen? Einige namhafte Vereine sind auf der Suche. Vielleicht innerhalb der CH1?

loeffelrg: Im Moment habe ich keinen Wechsel geplant. Ich habe den Verein jetzt soweit gefestigt und schaue mal was ich hier noch alles erreichen kann.

Stephensen: Dann ein anderes Thema. Sie haben mit Knappheide den aktuell stärksten schweizer Torwart, ein Umstand der ihn in die Nationalauswahl hebt - Aber auch er wird nicht jünger.
Ist es nicht an der Zeit nochmal Ablöse zu kassieren, eventuell will er auf seine alten Tage nochmal um Titel mitspielen?! Oder planen Sie mit ihm irgendwann im Angestelltenbereich?

loeffelrg: Natürlich wird er nicht jünger und ich habe auch schon Nachwuchs im Kader die ihn mal beerben könnten. Wenn das Angebot passt kann ich mir auch einen Verkauf durchaus vorstellen.

Stephensen: Vielen Dank loeffelrg.

Autor: loeffelrg - Monday, 16.11.2015

FC Schaffhausen Interview mit Chappi

Stephensen: Hallo Chappi, Grüße nach Schaffhausen. Wie geht es Ihnen? Sind Sie mit dem Saisonstart zufrieden?

Chappi: Hallo Stephensen. Grüsse nach Bienne retour.
Mit dem Saisonstart in der Liga sind wir zufrieden. Wir konzentrieren uns momentan auf die bevorstehenden Spiele im Inter Cup und freuen uns auf diese Aufgaben. In der Meisterschaft lief es bisher über den Erwartungen gut.

Stephensen: Ein Wechsel innerhalb der Schweiz (Anm. der Red. Chappi war vor Schaffhausen bei den Grashoppers.) kommt eher selten vor.
Was waren die Gründe die finanziell sehr starken Grashoppers zu verlassen? Sie haben da ja auch einiges an Arbeit reingesteckt. Bereuen Sie den Schritt nachträglich?

Chappi: Schaffhausen war für mich eine Herzensangelegenheit: meine Frau ist aus Schaffhausen und wir haben deshalb immer noch viele Verwandte und Bekannte da. Den Schritt bereute ich nie, genau so wenig wie die Schritte zuvor. Wir hatten eine wunderbare Zeit in Moskau und auch nach Zürich schaue ich gerne zurück

Stephensen: Ich vergleiche Schaffhausen immer mit einem Tiger auf dem Sprung. Wann kommt er denn nun, der große Sprung?

Chappi: Vielleicht schon heute Abend, wer weiss!

Stephensen: Vielen Dank Chappi.

Autor: Chappi - Monday, 09.11.2015

Servette FC Wiedersehen mit alten Freunden

Servette FC - Genf - Am Dienstag finden die ersten internationalen Spiele im Meister-Cup statt. Endlich wieder mit dabei: Servette Genf. Dieses Jahr mit einer besonderen Mission, mit mehr Selbstvertrauen als jemals zuvor. 
 
Am Dienstag trifft man dabei auf den FC Toulouse. Manager dort: SirJucker. Ein alter Bekannter also. Sippie freut sich besonders auf die Duelle gegen jenen: "Es ist schön, dass man sich erneut miteinander messen kann. Ich war damals sehr enttäuscht, dass SirJucker uns verlassen hat, weil mit ihm einer der hoffnungsvollsten Manager die Liga verlassen hat, der in den kommenden Jahren sicherlich um den Titel mitgespielt hätte. Nun sieht man sich wieder, tolle Sache."
 
Trotz der Freundschaft zum Manager des Gegners lautet die Devise am Dienstag: Punkte einfahren! Am besten gleich drei! Dafür wird man in Genf alles geben. Die Fans freuen sich auf das Aufeinandertreffen zweier großer europäischer Vereine. Die voraussichtlichen Stärken beider Teams liegen über 135 - ein Duell auf Augenhöhe! Es ist angerichtet..

Autor: Sippie - Saturday, 07.11.2015

FC Thun 1898 Interview mit Franky

Stephensen: Hallo Franky, schön, dass es jetzt geklappt hat.
Lese ich richtig? Letzten Monat hatten Sie 11 jähriges Jubiläum? Damit sind sie ein wahres Urgestein!
Lassen Sie doch mal die Gedanken kreisen, was war Ihre schönste Zeit bisher bei SO?


Franky: Hallo, die schönste Zeit war wie wir 2012-02 um die Meisterschaft mitgespielt haben. Leider sind wir nur Vizemeister geworden. Aber es ist auch ein gutes Gefühl europäisch zu spielen. Das hat viel Spass gemacht.

Stephensen: In Ihrer Vita stehen neben ein paar Amateuraufstiegen 4 Vize Titel mit Thun und 2 Vize Titel mit Florenz. Wann reicht es für den großen Wurf?
Allerdings muss ich zugeben, dass Ihre Zeit bei 60 München etwas im Dunklen schwimmt. Etwa Schwarze Kassen *grins* ? Oder ein Fehler in der Chronik?


Franky: Ja, das stimmt. Es war eine kurze Zeit bei den "Löwen". Da ist damals einiges schief gelaufen auf beiden Seiten.

Wir müssen jetzt ersteinmal zusehen, dass wir in den nächsten Jahren nicht absteigen. Das Problem ist derzeit, dass wir uns die Toptalente eigentlich nicht leisten können um ganz oben mitzuspielen. Und die die wir aus unserer Jugend bekommen sind meistens schnell wieder weg.
Andere Mannschaften sind da weiter wie wir und haben auch die finanziellen Mitteln. Uns stehen eben nur begrenzte zur Verfügung. Vielleicht müssen wir auch mal in eine andere Richtung denken aber wir haben einen Plan an dem wir festhalten wollen, auch wenn er sehr holprig ist.

Stephensen: Auf jeden Fall freue ich mich mit einem so erfahrenen Manager in einer Liga zu sein und blicke voller Vorfreude auf die nächsten 11 Jahre.
Abschliessend bitte ich Sie um eine Einschätzung. Wie wird sich die CH1 in den nächsten Saisons entwickeln? Wird es Servette gelingen eine Dynastie gründen? Wird Thun endlich einen Titel holen?


Franky: Die Mannschaften dieser Liga rüsten weiter auf und werden immer Stärker. Dies ist vorallem international sehr wichtig. Dort sollten alle schweizer Vereine immer alles geben um die Schweiz weiterhin zu einer Topliga in Europa zu machen. Das kommt natürlich auch dann den "kleineren Vereinen" zu gute kommen.

Es wäre schade wenn Servette eine Dynastie gründet. Dann macht es keinen Spass gegen diese zu spielen.

Wie oben schon erwähnt wird sich der FC Thun derzeit mit der unteren Region der Tabelle beschäftigen. Vielleicht können wir in 3-4 Jahren wieder an die internationalen Plätze ran kommen. Ob wir jemals einen Titel holen werden ist fraglich, schön wäre es aber schon.

Stephensen: Vielen Dank Franky.

Autor: Franky - Tuesday, 03.11.2015

Servette FC Servette so gierig wie nie zuvor

Servette FC - Genf - Lange ist es her, dass Servette zuletzt einen Titel erringen und Pokale in die Luft heben konnte. Nach zwei deprimierenden Jahren und unzähligen Vizetiteln, ist Servette Genf nun zurück - und so gierig wie nie zuvor. Das merkt man nicht zuletzt an sechs Siegen zum Beginn der neuen Saison. Oder dem Pokalerfolg gegen Bern, einst ein kaum zu schlagender Konkurrent, nun nur ein Puzzlestein auf dem Weg ins Finale. Nein, man spürt dies vor allem anhand der Kaderzusammenstellung: Höchste Stärke eines schweizerischen Teams aller Zeiten, Topstars auf jeder Position, dahinter verheißungsvolle Talente bis in die eigene Jugend hinein. Gehaltskosten, die nahezu doppelt so hoch sind wie die von Biel, immerhin Titelverteidiger und das Team, das Servette in den letzten Jahren viele Titel weggeschnappt hat. 
Servette will endlich wieder siegen. Und Titel holen. Überall. Wer sich in den Weg stellt, wird überrollt. Servette ist gierig wie nie zuvor!

Autor: Sippie - Friday, 30.10.2015

Seite: 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
Sportfreunde SiegenManagerwechsel
Sportfreunde Siegen
Die Vereinsführung von Sportfreunde Siegen hat heute bekannt gegeben, das man sich auf Grund der zunehmenden Negativereignisse von seinem bisherigen Manager getrennt und Caesar als Nachfolger verpflichten konnte. Für Caesar ist es nach einer kurzen Erholungsphase die Möglichkeit zu zeigen, was er bereits als Manager bei soccergame gelernt hat.

Samstag, 15.01.2022
 
FC MidtjyllandTrainer ist das schwächste Glied!
Trainer Aquilinus Kocsis ist von FC Midtjylland mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Das teilte der Verein am Freitag mit.

Während als Nachfolger zunächst Sölvi Sandt gehandelt wurde, soll nun zunächst der Trainer der Zweiten, Gavin Brooker, die Geschicke leiten.

Freitag, 14.01.2022
 
FC MidtjyllandManagerwechsel
FC Midtjylland
Der Verein FC Midtjylland hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird Fox die Geschicke des Vereins leiten.

Donnerstag, 13.01.2022
 
SC HeerenveenManagerwechsel
SC Heerenveen
Das Managerkarussel der Liga hat sich mal wieder gedreht.

SC Heerenveen hat sich von seinem bisherigen Manager getrennt. Der Klub wird zukünftig von Politano geleitet.

Dienstag, 11.01.2022
 
Fenerbahce IstanbulManagerwechsel
Fenerbahce Istanbul
Soeben wurde bekannt, dass sich Fenerbahce Istanbul von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Hamilton(bislang bei Trabzonspor unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Dienstag, 11.01.2022
 
SK Sturm GrazSK Sturm Graz zieht Konsequenzen!
Die Amtszeit von Andri L Offermanns bei SK Sturm Graz ist beendet.
Wie der Klub am Sonntagmorgen bekannt gab, wurde der 48-Jährige mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

" Punkte aus den letzten Spielen ist für unsere Ansprüche zu wenig. Die Ergebnisse haben nicht gestimmt, insofern haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen", sagte Manager Rea, dessen Verein aktuell auf Tabellenplatz 1 rangiert.

Der entlassene Offermanns wird seine Bezüge allerdings bis zum Saisonende beibehalten.

Sonntag, 09.01.2022
 
RSC AnderlechtVertrag mit Djalminha aufgelöst!
RSC Anderlecht hat die Konsequenzen aus der prekären sportlichen Situation in der 1. Liga gezogen und mit sofortiger Wirkung Trainer Ashkan Djalminha, dessen Vertrag noch bis Saisonende läuft, entlassen.

Da der im Sommer auslaufende Vertrag mit Djalminha, der Vagn Nielsen beerbt hatte, ohnehin nicht verlängert werden sollte, entschied man sich zur direkten Trennung.

Der Coach der zweiten Mannschaft, Andres-Nicolis de Zeeuw, übernimmt vorerst die Aufgabe bis ein Nachfolger gefunden wurde.

Samstag, 08.01.2022
 
RSC AnderlechtManagerwechsel
RSC Anderlecht
Ein Managerwechsel wird von RSC Anderlecht vermeldet. Der Verein hat sich mit PATI(bislang Como Calcio) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Samstag, 08.01.2022
 
CF BelenensesAus für Kevin Curri!
Trainer Kevin Curri ist von CF Belenenses mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Wie die Klubführung am Freitag mitteilte, soll die Neuausrichtung im sportlichen Bereich "in neue Hände" gelegt werden.

Curris Vertrag läuft bis Sommer, um die Auflösungsmodalitäten wird zurzeit verhandelt.

Freitag, 07.01.2022
 
CF BelenensesManagerwechsel
CF Belenenses
Der Verein CF Belenenses hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird Klose, nach seiner Rückkehr zu soccergame, das Training des Vereins leiten.

Freitag, 07.01.2022
 
AJ AuxerreManagerwechsel
AJ Auxerre
Valhalla, Manager von Blackburn Rovers wechselt mit sofortiger Wirkung zu AJ Auxerre und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Freitag, 07.01.2022
 
Legia WarschauAllbäck beurlaubt.
Am Donnerstagnachmittag trennte sich Legia Warschau nach Informationen mit sofortiger Wirkung von seinem Coach Björn Tore Allbäck.

Manager CMRoger teilte diese Entscheidung am Nachmittag Björn Tore Allbäck telefonisch mit, da er sich zur Ausbildung im Ausland befindet.

Donnerstag, 06.01.2022
 
SK Sturm GrazManagerwechsel
SK Sturm Graz
Nun also doch - SK Sturm Graz hat sich von seinem bisherhigen Manager getrennt.

Mit sofortiger Wirkung wird Rea das Manageramt übernehmen.

Donnerstag, 06.01.2022
 
SK Slavia PragManagerwechsel
SK Slavia Prag
Bei SK Slavia Prag freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Basadoni, welcher noch bis vor kurzem bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 05.01.2022
 
ZSKA MoskauZSKA Moskau entlässt Trainer!
Nach nur 0 Spielen im Amt kam für Trainer Keith Peacock bei ZSKA Moskau das vorzeitige Aus.

Erst am Dienstagmorgen hatte der 44-Jährige am Rande der Partie bei den angekündigt, sein Amt am Saisonende zur Verfügung stellen zu wollen.

Conny selbst will zunächst die sportlichen Geschicke des derzeitigen Tabellen-9. der Premier Liga leiten.

Dienstag, 04.01.2022
 
ZSKA MoskauManagerwechsel
ZSKA Moskau
Soeben wurde bekannt, dass sich ZSKA Moskau von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Conny(bislang bei Bröndby IF unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 03.01.2022
 
SC BastiaSC Bastia entlässt Djabrail Tukar!
Erstligist SC Bastia hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Djabrail Tukar von seinen Aufgaben entbunden.

Das teilte der Verein am Montag mit.

Ein neuer Trainer wurde noch nicht vorgestellt.

Montag, 03.01.2022
 
AC FlorenzManagerwechsel
AC Florenz
Lange Zeit wurde spekuliert, doch nun ist es offiziell.

Mit sofortiger Wirkung wird ZettelEwald neuer Manager bei AC Florenz.

Montag, 03.01.2022
 
Bröndby IFKarel Geerken muss gehen.
Das Personalkarussell dreht sich weiter kräftig bei Erstligist Bröndby IF. Bröndby IF hat den Trainer am Montagmorgen entlassen, nachdem sich ein Großteil der Spieler aufgrund atmosphärischer Störungen gegen den 56-jährigen Coach ausgesprochen hatte.

Das teilte der Verein am Montag mit.

Am Morgen leitete bereits Sverre Baardsen das Training, der vorübergehend als Teamchef die Leitung übernimmt.

Montag, 03.01.2022
 
Rubin KazanManagerwechsel
Rubin Kazan
Die Liga hat ein neues altes Gesicht. Lucinda

Lucinda, der bereits bei soccergame als Manager aktiv war, wurde heute als Manager von Rubin Kazan vorgestellt.

Sonntag, 02.01.2022
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018