Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Super League Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

FC Biel/Bienne Interview mit Stephensen

Undertaker: Hallo Stephensen ich möchte Ihnen erstmal zum dritten Platz in der Schweiz gratulieren. Seitdem Sie da sind, führen Sie den Verein stetig nach oben. Bis auf Sippie der noch weit weg scheint, können Sie super mithalten in der Liga. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Stephensen: Hallo Undertaker, zunächst Grüße nach Osnabrück und danke für das Interview. Es ehrt mich schon ein bischen, so früh zur neuen Saison interviewt zu werden. Aber zurück zur Frage:
Nun, ich denke nicht, dass wir hier in Biel viel anders machen als bei anderen aufstrebenden Vereinen. Es gibt viele engagierte Manager die mit Kontinuität ihre Aufgaben erledigen, aber jeder geht seinen eigenen Weg. Aber vielleicht ist das etwas, was bei uns anders ist, einfach mal den Ball flachhalten, geduldig die Saison spielen und sich heute schon mit den Problemen von Morgen beschäftigen.
Zu Sippie äußere ich mich nicht, sondern kann nur ehrfürchtig den Hut ziehen. Servette spielt in einer eigenen Liga und wird frühestens überübermorgen ein Problem für uns. Warten wir mal bis dahin ab.

Undertaker: Was sind Ihre Ziele für die neue Saison? International, Meisterschaft und Pokal?

Stephensen: Das ist eine sehr gute Frage. Wir hatten einige Szenarien durchgespielt und wollten den heutigen Tag abwarten. Jetzt wissen wir wohin der Hase läuft.
Kurz gesagt, die Mannschaft wird im Durchschnitt nicht so stark sein wie letzte Saison und damit auch um den Einzug in die Meisterrunde kämpfen müssen, was also das Ziel ist. International werde ich versuchen eine Runde weiter zu kommen. Nicht mehr und nicht weniger, eine Runde weiter. Aber wenn Fortuna uns hold sein sollte ... wer weis.
Der Pokal ist schon traditionell nicht unser Favorit, auch hier muss ich auch Losglück hoffen.

Undertaker: Könnten Sie sich auch bald mal vorstellen einen großen Verein zu managen und die Liga zu wechseln oder wollen Sie Biel noch weiter voran bringen?

Stephensen: Was ist denn bitteschön ein großer Verein? Und welcher große Verein wäre frei und ist tatsächlich ein großer Verein? Ich habe geholfen Biel aus den Niederungen der Challenge League zu führen und bin noch lange nicht fertig, demnach habe nicht vor irgendwohin zu gehen.
Einzig wenn mein Heimatverein anrufen würde, dann könnte ich mir vorstellen, dass ich mit Überlegen anfange.

Undertaker: Vielen Dank Stephensen.


Autor: Stephensen - Montag, 29.09.2014

Servette FC Stark, stärker, Servette!

Servette FC - Genf - Es ist schier unglaublich, was sich in Genf in den letzten Wochen und Monaten abspielt. Man spielt nicht nur die beste Saison der Vereinsgeschichte, sondern eine Saison für internationale Geschichtsbücher. 
 
Im Pokalhalbfinale wartet Aarau
 
Im Pokal setzte man sich souverän wie kein zweites Team je zuvor gegen jeden x-beliebigen Gegner durch, verpackte die Teams wie auf dem Fließband. Jetzt folgt das Halbfinale gegen Aarau - Heimspiel. Kein Manager der Welt zweifelt ernsthaft am Einzug Genf's ins Finale. "Wir sind erst am Ziel, wenn wir den Pokal verteidigt haben!", verkündigte Sippie jüngst. 
 
Pokalsieger-Cup: Halbfinale gegen St. Pölten
 
Auch im Pokalsieger-Cup ist Genf mittlerweile bis ins Halbfinale vorgedrungen. Celta de Vigo, immerhin spanischer Tabellenführer und Pokalsieger, fertigte man in zwei Aufeinandertreffen mit 9-0 ab und schoss die Spanier quasi zum Mond - nach einer Gruppenphase ohne Punktverlust. Das Ziel? Finale, was sonst? 
 
Noch ein Sieg bis zum langersehnten Titel
 
2011-02 und 2013-02 konnte man die Meisterschaft bereits nach Genf holen. Nun soll Titel Nummer 3 in der Liga her, die so gut ist wie nie zuvor. Nach nur 26 Spieltagen führt Servette Genf die Tabelle mit 19 Punkten Vorsprung vor dem Tabellenzweiten aus Bellinzona an, die immerhin den Fokus komplett auf die Liga gelegt haben - unfassbar. 22 Siege, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen sprechen eine eindeutige Sprache. 
 
Servette am Höhepunkt des Schaffens
 
Servette Genf ist am Höhepunkt des Schaffens angelangt, mehr geht nicht. Wenn man die Saison so zu Ende spielt, wie man sie bisher geführt, beziehungsweise dominiert hat, dann stehen am Ende eventuell sogar drei Titel zur Buche. "Ich bin einfach unfassbar stolz auf das Team und auf das, was sich hier in den letzten Jahren bewegt hat.", äußert ein sichtlich gerührter Sippie, der den Verein im Jahr 2008 mit Schulden und einem veralteten, untalentierten Kader übernommen hat und ihn nun auf Europa's Thron führen möchte. "Das wäre das Größte, das ich mir je erträumen könnte. Einmal die Krone Europas tragen...". In Genf darf nun offiziell geträumt werden.
 
"Wenn nur einer träumt, dann bleibt es ein Traum. Doch träumen viele, ist es der Beginn von etwas Großem" - Alteingesessene werden sich an die einstigen Worte Sippie's erinnern. Nun werden sie vielleicht wahr und man reiht sich ein zu Vereinen wie Tottenham, Brescia Calcio, Keleg Kärten und Co..

Autor: Sippie - Thursday, 14.08.2014

Servette FC Endlich wieder Aarau

Servette FC - Lange ist es her: In packenden Pokal(final)spielen trafen der Rekordmeister und Rekordpokalsieger, der FC Aarau, und das junge, ambitionierte Team von Servette Genf aufeinander. Immer endete es wie folgt: Elfmeterschießen. Aarau macht ein Tor mehr und gewinnt den Pokal. 
 
Man kennt sich gut. Daher wird das kommende Pokalhalbfinale zwischen Genf und Aarau für zusätzliche Brisanz sorgen, auch wenn sich die Vorzeichen radikal verändert haben: Der Pokalsieger kommt mittlerweile aus Genf. Die beste Mannschaft der Schweiz aller Zeiten trifft auf den Zweitligisten - Aarau ist abgestiegen und wartet seitdem auf den Wiederaufstieg. Stärke 130 gegen Stärke 80. 
 
Eines ist sicher: Wenn man 19.08.2014 die Fluchtlichter im ruhmreichen und mittlerweile deutlich größeren Stade de Geneve angehen, schaut die ganze Schweiz auf das Duell der Duelle - auf zwei traditionsreiche Vereine, bei denen die Entwicklungen nicht unterschiedlicher hätten verlaufen können. 
 
Es wird spekuliert, dass sogar der große Kurt Knaster - immerhin derzeitiger Meister-Cup-Sieger - dem Spiel beiwohnen wird - angeblich in der Genfer Kurve. Vielleicht möchte er auch nur die neue Macht der Genfer begutachten... 

Autor: Sippie - Wednesday, 23.07.2014

Servette FC Interview mit Sippie

Julian: Sie haben mit Abstand das beste Team der Liga, ihre Saisonziele sind klar definiert - das Triple soll es sein. Der Kampf um den Ligatitel ist sehr langweilig in dieser Saison, aber der Rest der Liga total ausgeglichen , wie bewerten Sie die Lage ?

Sippie: Hallo, vielen Dank zur Einladung. Ich wüsste allerdings nicht, dass je das Ziel "Triple" von uns ausgegeben wurde. Die Ziele sind klar definiert: der Pokalsieg ist Pflicht, der Pokalsieger-Cup hat gegenüber allem Vorrang und was in der Liga möglich ist, zeigt sich dann am Saisonende, wenn die Tore knapp werden.
Die Liga ist nicht ganz so ausgeglichen, wie es immer gesagt wird. Ich denke, man kann hier eher von "Grüppchenbildung" sprechen. Servette führt die Tabelle mit nunmehr 13 Punkten Vorsprung an, gefolgt von Bellinzona, das seinerseits wieder fünf Punkte Vorsprung hat. Danach folgt eine sehr ausgeglichene Gruppe bis Platz 8, wo jeweils nur ein bis zwei Punkte Abstand zwischen den Teams liegen. Von unten wird es nur noch Bern schaffen, über den Strich zu springen.

Julian: Es sieht derzeit nach einem zwei Klassen unterschied aus zwischen den beiden Ligen. Obwohl im Viertelfinale gleich drei Zweitligisten stehen und 4 Erstligisten und ein Amateurteam. Täuscht diese Aufnahme?

Sippie: Dass so viele Zweitligisten noch im Pokal vertreten sind, zeigt doch gerade, dass kein großer Unterschied vorliegt. Viele Zweitligisten sind doch gegen Erstligisten weiter gekommen und haben somit ihr Können unter Beweis gestellt. Der reine Stärkeunterschied täuscht enorm, man muss bedenken, dass durch einen Aufstieg finanzielle Mittel frei werden, die dazu genutzt werden können, aufzuschließen. Beispiele hierfür gibt es genug: Schaffhausen, Biel, Luzern und viele mehr.

Julian: In Bern wird geklagt, dass die Liga seine internationale Tätigkeit ausnutzt - zurecht ? Zumal man in der Gruppenphase aus eigenem Unvermögen ausschied um im letzten Spiel durch zuwenig gesetzte Tore den Einzug ins Viertelfinale verspielte, obwohl es klar war, dass die bessere Differenz entscheiden wird ?. Klagt man hier zurecht oder ist die Liga einfach zu starkgeworden ?

Sippie: Mir ist bisher nicht wirklich aufgefallen, dass gerade in Bern darüber geklagt wird. Dass Beni es quasi selbst in der Hand hatte und in dem Fall leider eine Fehlentscheidung getroffen hat, macht es auch für ihn nicht leichter und ich denke, dass er die richtigen Schlüsse daraus zieht und das Ausscheiden aufarbeitet. Ich bin mir sicher, dass er selbst weiß, was man hätte besser machen können und dass wir - und alle anderen - nicht auf diesen Fehler hinweisen müssen. Das weiß er selbst am besten. Immerhin hat er uns einige SOIX-Punkte geholt und auch in den letzten Jahren international alles gegeben - davor ziehe ich meinen Hut.
Mit der Stärke der Liga hat das nur bedingt etwas zu tun - man gewinnt halt nicht mehr ohne Tore zu setzen. Bern hat aber eines der größten Torkonten und wird daher noch um die Plätze 5-8 mitspielen.

Julian: Vielen Dank Sippie.

Autor: Sippie - Sunday, 20.07.2014

FC Biel/Bienne Riesenkrisensitzung in Biel

FC Biel/Bienne -

Als Manager Stephensen den Vorstand, Beirat, Pressevertreter, Putzfrauen und Polizei einlud schwante den meisten Anwesenden nichts Gutes. Das Thema war jedoch schlicht. Die Entwicklung des Teams stagniert … und Stagnation ist immer ein Rückschritt.
 
Obwohl wir finanziell mit einem bereinigten Zwischengewinn von ca. 9 Mio.EUR gut dastehen sind diese das Problem. Sie steigen nicht an! Die Überdecken die Probleme! Wir steuern auf einen Vor-Steuer-Gewinn von 12,6 Mio.EUR zu. Dazu der bisherige Stadionausbau von -2,4 Mio. EUR und die Schwarzfischer/Kirchstetter Deal von -1,2 Mio.EUR ….
 
„Ach hört mir auf mit dem Deal. Das war ein Riesenfehler, was der Schwarzfischer kostet geht auf keine Kuhhaut und weitergebracht hat er uns auch nicht“ platzte es Kassenwart S.Parfuchs heraus. „Wir haben uns verleiten lassen zu dem Deal ohne nachzudenken! Nur weil der Transfermarkt tot ist und wir Schweizer wollen sind wir blind da reingestolpert. Das darf nicht mehr passieren. Die Fans sagten eindeutig, kein Stammspieler mehr darf den Verein verlassen. Jetzt bleiben sie dem Stadion fern.“
„Nein, das unattraktive Spiel ist es“ meinte ein Pressevertreter „die Fans bleiben dem Stadion fern und …“ „Unerhört!“ fauchte Trainer Irmscher entgegen. „Wollt ihr hässlich gewinnen oder in Glanz und Gloria sterben, es ist das marode und schmutzige Stadion, warum die Fans ausbleiben.“ Daraufhin meldeten sich die Putzfrauen zu Wort die im Chor über den Bierkonsum herzogen und sich weigern die Überreste wegzuräumen. Außerdem erinnerten sie an die Nummerngirls (die fälschlicherweise außerhalb des Stadion stehen) und an die Randale, warum sie sich nicht mehr in die Fankurven zum Aufräumen trauen. Darauf wurde die Polizei hellhörig und drohte mit erhöhten Kontrollen, da scheinbar Alkohol ausgeschenkt würde, was aber die Anwesenden mit „Nein, nein, es gibt bei uns keinen Alkohol“ im Chor einig beantworteten.
 
So ging es geschlagene 30 min weiter.
 
Als sich endlich alle ausgekotzt hatten meldete sich der Manager zu Wort. Und mit ruhigen Worten sprach er: Ja, ihr habt alle Recht!
Und wie schon einer meiner Vorfahren sagte „Es ist was faul im Staate Dänemark“ so werde ich jetzt meine Entscheidungen bekanntgeben. Lange habe ich mitangesehen wie die Entwicklung sich entwickelt und habe mir meine Meinung gebildet. Also hört meine weisen Worte, was ein anderer Vorfahr schon vor mir sagte.
 
Der Kirchstetter Deal war richtig. Wir haben sehr lange und mehrfach mit ihm verhandelt. Seine Forderungen waren unverschämt und noch höher. Außerdem stand er der Entwicklung der jüngeren Spieler im Weg und ihr alle klagtet über die Lücke auf der OM Position nachdem Pettersson erklärte ebenfalls aufhören zu wollen.
Die Systemumstellung und die Verschiebung der Prioritäten vom internationalen Wettbewerb zurück auf die Liga war absolut nötig und richtig. Wir starteten mit nur 0-1-3 als Schlachtvieh und schieden im Pokal kläglich aus, weil wir in der Liga nur mit dem Nachwuchs und ohne Einsatz spielten. Sämtliche Mehreinnahmen aus der IC-Quali und jetzt im IC werden durch den Zuschauerschwund aufgefressen und das obwohl wir gegenüber dem Vorjahr mit den Preisen runter sind. Die Young Boys leiden bis heute unter der Situation. Aber auch sie werden reagieren, wie schon B.Zurbuchen es im letzten Interview durchblicken lies. Jetzt langsam erholen sich unsere Zuschauerzahlen wieder. Es dauert einfach lange, bis das Vertrauen der Fans zurückerlangt ist.
 
Hiermit gebe ich also bekannt: Die aktuelle Saison ist für uns jetzt ... beendet.
Das bedeutet, dass wir ab jetzt für 2014-3 planen. Das Budget für den Ausbau von Block 20 ist genehmigt, damit erreichen wir das Ziel auf ein 70tsd Stadion zu kommen. Aber es gibt keine Überdachung von Block 9, kein Umbau von Block 10 und schon gar keine Überdachung von Block 5. Die betrunkenen und randalierenden Fans sollen nass werden. Das wird auch ihre Gemüter kühlen und der Dreck wird weggewaschen. Weiterhin habe ich mit Trainer Irmscher die Kaderplanung für 2014-3 abgeschlossen. Wir werden mit einem Kader von 48 Spielern + 1 Wildcard ins Rennen gehen. Sollte bei verliehenen Spielern die Kaufoption gezogen werden, so werden sie nicht ersetzt. Alle Jugendspieler werden übernommen. Es wird keinen Ersatz für Sorrentino geben, keinen dritten hochdotieren Stürmer und schon gar keinen Libero und wenn weiter solche Gehaltsvorstellungen kommen bei auslaufenden Verträgen, werden auch diese Spieler abgegeben. Nicht ohne Grund haben wir noch nicht entschieden wer verpfändet wird. Aber Kandidaten gibt es einige.
 
Und jetzt raus hier.
 

Autor: Stephensen - Tuesday, 08.07.2014

Young Boys Bern Interview mit Beni Zurbuchen

Sippie: Hallo Beni,

dein Team steht nach der Hinrunde im unteren Tabellenende. International scheint ein Weiterkommen nahezu ausgeschlossen und im Pokal wartet mit dem FC Basel ein überaus starker Gegner. Wie zufrieden kannst du mit dem bisherigen Saisonverlauf sein? Werden sich die Young Boys noch steigern?

Beni Zurbuchen: In Bern schaut man zur Zeit recht unruhig auf die Liga-Tabelle. Bis zum heutigen Tag, wurde die ganze Kraft auf den Internationalen Pokal, sowie auf den CH-Pokal gesetzt...Warum?
In Bern ist man grundsätzlich dazu bereit die CH-Liga weiter nach oben zu bringen. In letzter Zeit ist man in dieser Beziehung aber in sich gegangen, und es wird nachgedacht, in Zukunft wieder mehr nur auf sich selber zu achten, da man in Bern der Meinung ist, dass nicht alle in die Gleiche Richtung arbeiten.
Im Schweizer Pokal ist dagegen alles möglich. Sicher wartet mit Basel ein starker Gegner auf unsere Jungs. Und vielleicht ist auch mal Glücksgöttin Fortuna auf unserer Seite, wenn man ins Pokalhalbfinale vorstossen sollte.
Mit dem Verlauf der Ligaspiele ist man in Bern sicherlich überhaubt nicht zufrieden. Die Ligakonkurenz nützt es gnadenlos aus gegen Bern Tore zu setzen, da bis heute Keine Tore von Bernerseite her gesetzt werden.....Da macht sich schon eine leise Endtäuschung breit.... Aber was solls: "Jeder macht das was er kann"
Die Mannschaft wird sich sicherlich noch zu steigern wissen im Laufe der restlichen Spielzeit..

Sippie: Mit Blick auf das obere Tabellendrittel: Wird es Bellinzona noch gelingen, die bisher in der gesamten Saison ungeschlagenen Genfer einzuholen? Wer wird sich für die internationalen Plätze qualifizieren?

Beni Zurbuchen: Bellinzona verdient es schon gar nicht um die Meisterschaft mitzureden. In Bern geht man davon aus, dass sich Servette Genf locker zu einer weiteren Meisterschaft durchschlagen wird. Der Kader der Genfer ist zu stark für den Rest der Liga.
Die Internationalen Plätze? Sind uns eigentlich egal wer sich dafür qualifizieren ( Basel,Bellinzona,Biel? ) wird. Wird auf jedenfall eine enge Sache da oben. Den Pokal wird vermutlich auch Genf für sich in Anspruch nehmen, wenn alles normal verläuft.
Hier hofft man natürlich auch in Bern, dass man sich über den Pokal eventuell noch qualifizieren könnte.

In Bern geht keine Welt unter wenn die Ziele nicht ganz erreicht werden können....

Sippie: Vielen Dank Beni Zurbuchen.

Autor: Beni Zurbuchen - Monday, 07.07.2014

FC Biel/Bienne Interview mit Stephensen

Sippie: Hallo Stephensen,

der FC Biel/Bienne hat in der letzten Saison einen kometenhaften Aufstieg hingelegt und sich für den Inter-Cup qualifiziert. In der laufenden Saison ist Biel auf einem hervorragenden vierten Tabellenplatz, kann international aber nicht auf ganzer Linie überzeugen. Wie zufrieden bist du?

Stephensen: Hallo Sippie, ja mit der letzten Saison sind wir hier in Biel sehr zufrieden und starteten mit vollem Ehrgeiz + Elan auch in der IC-Quali durch. Aber noch sind wir nicht so stark, als dass wir auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen können. So mussten wir sehr früh in der Saison ziemlich Federn lassen und auch das frühe Pokalaus beklagen. Dazu das "Losglück" mit Toulouse und Brescia in der Gruppenphase. Wir sind wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
Aber zufrieden bin ich nur, wenn die Entwicklung stimmt, denn auch der längste Weg besteht aus vielen kleinen Schritten. Und so sehen wir das hier auch. Wenn wir hier eines haben in Biel, dann ist es Geduld und dass wir immer wieder aufstehen nach Niederlagen.

Sippie: In den letzten Tagen wurde Kritik an dem internationalen Einsatz deines Teams laut. Was setzt man diesen Kritiken entgegen?

Stephensen: Die Kritik kann ich nachvollziehen, es gibt auch nichts zu beschönigen. Aber wie gerade erwähnt, mit Toulouse und Brescia standen zwei herausragende Mannschaften im Weg und ein Weiterkommen ist doch recht unrealistisch. Und nach der Niederlagenserie am Saisonanfang habe ich die Prioritäten neu gesteckt und die Notbremse gezogen. Aber nichts desto trotz konnten wir Brescia zumindest einen Punkt abringen und auch gegen Malmö rechnen wir uns was aus. Punkte für die Schweiz sollen auf jeden Fall noch dazukommen.

Sippie: Was sind die Ziele für die Restsaison? Ist eine erneute Inter-Cup-Teilnahme realistisch und in Sichtweite oder bewegt sich Biel vorerst im Tabellenmittelfeld?

Stephensen: Nach dem holprigen Start konnten wir uns zum Glück recht schnell fangen. Aber an den Zielen ändert sich nichts. Das Erreichen der Meisterrunde mit am Ende Platz 6 ist das Ziel. Wenn mehr dabei rausspringt, nehmen wir das gerne mit. Aber die Liga ist im Mittelfeld noch immer sehr ausgeglichen und jeder kann jeden schlagen. Da kommt es mir nicht darauf an einen Platz weiter oben oder unten zu sein. Wichtig ist, dass das Team sich sauber weiterentwickelt und wir weiterhin auf gesunde Finanzen zurückgreifen können.

Sippie: Vielen Dank Stephensen.

Autor: Stephensen - Sunday, 06.07.2014

FC Biel/Bienne Eskaliert! Biel im Ausnahmezustand, die Fortsetzung!

FC Biel/Bienne - Bieler Presse vom 06.05.14 – Nachdem die Klubführung einen Rückzieher beim Sorrentino Transfer machte und Ex-Jugendspieler Siegl zurückholte zusammen mit Talent Rückert, beruhigten sich die Wogen. Auch die weitere Verpflichtung zweier erfahrener Schweizer trug zum Stimmungsumschwung bei. Allerdings bleibt abzuwarten wie die Reaktionen ausfallen werden, wenn zum einen, die nochmals erhöhten Eintrittspreise für die ICQ Spiele, sowie die wiederum neu aufgeflammten Abwerbeangebote um den geliebten Kapitän bekannt würden. Den weiteren Verkauf von zwei Talenten wurde hinter einem Rekordtransferzugang versteckt. Brocker kommt für Martot und Stehle, die, fader Beigeschmack, ausgerechnet nach Halmstad gehen. Den Schlussakt dieser doch für Bieler Verhältnisse turbulenten Woche bildete der Transfer von Schollmeyer. Er, so hoffen die Verantwortlichen, wird der viel zu dünn besetzten Innenverteidigung die nötige Stabilität und internationale Erfahrung bringen. Jetzt heißt es „Ab ins Trainingslager“ und Kraft tanken für die kommende Saison.
Aufgrund der Vorkommnisse der letzten Woche gibt das Management bekannt, bis auf weiteres mit dem Buss zur Arbeit zu fahren. Gerüchten zufolge sollen erste Nummerngirls ihre Einsätze proben.

Autor: Stephensen - Tuesday, 13.05.2014

FC Biel/Bienne Eskaliert! Biel im Ausnahmezustand - bitte umfahren sie das Stadion großräumig.

FC Biel/Bienne - Bieler Presse vom 25.04.14 – Eigentlich sollte es ein angenehmer Sommertag werden, Sonnenschein, Schulterklopfen und gegenseitiges Komplimente reichen mit eingeschlossen. So war die Vorfreude auf den Stadiontag mit Fans und Offiziellen des Vereins enorm groß. Immerhin hat man die sportlichen Erwartungen an das Team und die wirtschaftlichen Ziele in vollstem Maße erfüllt, ja sogar übererfüllt. Das Sahnehäubchen ICQ erreicht, das Stadion um 10.000 Plätze auf jetzt über 67000 vergrößert, zusätzliche 8 Mio.EUR an Transferzusatzaufwendungen gestemmt und dennoch einen Rekordgewinn von 2 Mio.EUR vor Steuern erwirtschaftet. Das Management war äußerst zufrieden und das Trainerteam bleibt ebenfalls zusammen, was auch nicht immer der Fall war.
Mit dieser positiven Grundeinstellung stellte man sich der heimischen Presse und den Fans bei Freibier und Uli-Hoeness-Gedächtnis Würstl.
 
„Es kann doch nicht angehen, ….“ So begann es zu grollen bei der öffentlichen Fragerunde, die der Ultrasvorsitzende Z.Uhauer begann „dass die Mannschaft ausgeblutet wird.“. Große Augen und Erstaunen im weiten Rund allenthalben aufgrund des überraschenden Beginns.
 
„Wir verlieren mit Bierhoff und Haupt zwei tragende Säulen, mit Narey unseren Liebling, Agen ein einheimisches Riesentalent + Frauenschwarm, Urgestein Küntzel zusammen mit Aufstiegsheld Hemmersbach, Eigengewächs Höhle, der mit seinen 17 noch zu jung fürs Ausland ist, viele geliebte und identifizierende Spieler.“ Sichtlich zustimmendes Nicken der Zuhörer auf dem Festplatz.
 
„Was bringt uns ein großes Stadion, wenn das Team geschwächt wird, die Erfolge ausbleiben es nicht voll wird? Die Neuverpflichtungen reichen bei Weitem nicht aus. Keinen, aber auch wirklich keinen der inzwischen 12, ich wiederhole, 12 Neuen werden wir akzeptieren können.“ Erste Nichtjubelgeschreie, lautes Zustimmen und vereinzelte Grunzgeräusche untermalten die Ausführungen.
 
„Ihr reisst uns - uns den Fans - das Herz raus und präsentiert Spieler, deren Namen wir nicht einmal lesen, geschweige denn singen können.“
Erste Handgemenge in den hinteren Reihen wurden gesichtet.
 
„Ihr vom Management verliert den Bezug zur Realität. Wem habt ihr denn den Erfolg zu verdanken, jawohl, dem Team und uns treuen Fans! Wir Fans mussten ja auch 50% erhöhte Eintrittspreise akzeptieren, mussten ein frühes Pokalaus ausgerechnet gegen Absteiger FCZ ertragen. Dann verschwenderische Trainingslager, altmodische und langweilige Spielsysteme … Leute, so geht es nicht weiter.“
Inzwischen verließen einige neutrale Zuschauer verängstigten Blickes das Gelände, während u.a. freibierbezogen der Auflauf vor der Bühne und das Gedränge stetig anwuchs. Erste, schnell näherkommende Horngeräusche erschallten.
 
Bänke und Tische gingen zu Bruch, als der Ultrasvorsitzende seine Forderungen, frenetisch angefeuert, in den Nachthimmel stieß. „Wir fordern: Übernahme aller A Jugendspieler in den Kader … Stopp der Preistreiberei … Zuschuss bei Auswärtsfahrten und das Wichtigste: kein weiterer Stammspieler darf den Verein verlassen!“ (von nicht seriösen Forderungen wie - Nummerngirls statt Anzeigestafel - wird an der Stelle abgesehen, Anm. d. Red.)
 
Sichtlich sprachlos, aber vor allem irritiert, wirkten die Verantwortlichen, als die ersten Feuer entzündet wurden, sich eine Polonaise mit dem „…wir wissen wo dein Auto steht …“ Lied in Richtung Managementparkplatz aufmachte und die Polizei nach Verstärkung rief. Schließlich hatte das Management noch zu berichten, dass Kapitän Sorrentino, Top11-Member und weltweit einer der besten RVs abgegeben werden soll. Anfragen aus Italien und von der Insel seien eingetroffen. Immerhin ginge es um über 6 Mio. EUR bestehend aus Gehalt und Leihgebühr.
 
Das abschließende ungeplante Schlagballspiel Ultras vs Polizei, welches im Anschluss an die Sorrentino-Info stattfand, endete mit einem Spielabbruch. In Führung zu dem Zeitpunkt lag das Rote Kreuz, knapp gefolgt vom Samariterbund. Wie lange die Aufräumarbeiten noch andauern war zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses nicht bekannt. (Aber wir bleiben dran! Anm. der Red.)

Autor: Stephensen - Thursday, 08.05.2014

Young Boys Bern Trainerwechsel in Bern

Young Boys Bern - Zum Saisonende verlassen die beiden Cheftrainer (Pro/Ama)die Berner Young Boys.
Die beiden werden mit einer rauschenden Parrty von ihren Spielern verabschiedet. Auch die Vereinsleitung wünscht den beiden, welche in Bern eine ausgezeichnete Arbeit geleistet haben, für ihre Zukunft alles Gute.
 
Die Nachfolge der beiden Abgänge wurde bereits vor längerer Zeit geregelt.
 
Bei den Profis übernimmt der aus Schottland stammende Kerry Buckley das Zepter, und wird den Weg seines Vorgängers erfolgreich fortführen und laufend die eigenen Nachwuchsspieler in die 1.Mannschaft einbauen und an die bevorstehenden schweren Aufgaben heranführen.
 
Die Amateure werden ab sofort von Arnault Dursum ausgebildet und an den Profibetrieb herangeführt.
 
Die Vereinsleitung wünscht den beiden alles Gute und hoffentlich eine erfolgreiche Zeit in Bern.....
 
Berner Sport Club Young Boys Bern

Autor: Beni Zurbuchen - Saturday, 26.04.2014

Seite: 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
FC PortoManagerwechsel
FC Porto
Die Mannschaft von FC Porto wird zukünftig von einem neuen Übungsleiter trainiert. Dies wurde auf der heutigen Pressekonferenz des Klubs bekannt. Demnach sei man sich mit Taz bereits einig.

Dienstag, 09.07.2024
 
Legia WarschauLegia Warschau verabschiedet sich von Waniek!
Der Vorstand von Legia Warschau hat Trainer Anatolij Waniek mit sofortiger Wirkung entlassen.

Das teilte der Verein am Mittwoch mit.

Mittwoch, 26.06.2024
 
AC FlorenzAC Florenz beurlaubt Trainer!
Nach nur 12 gab Mendes Lafon am Montag nach einem Treffen mit der Vereinsführung seinen Rücktritt bekannt.

Lafon selbst gab das Aus nach einem zweistündigen Gespräch mit Manager ERipole bekannt.Lafons Vertrag läuft bis Sommer, um die Auflösungsmodalitäten wird zurzeit verhandelt.

Montag, 17.06.2024
 
AC FlorenzManagerwechsel
AC Florenz
Ein Managerwechsel wird von AC Florenz vermeldet. Der Verein hat sich mit ERipole(bislang St. Johnstone FC) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Montag, 17.06.2024
 
SSC NeapelManagerwechsel
SSC Neapel
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von SSC Neapel zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird Hummli13 das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Freitag, 07.06.2024
 
Atletico MadridManagerwechsel
Atletico Madrid
Dude, Manager von AC Florenz wechselt mit sofortiger Wirkung zu Atletico Madrid und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Mittwoch, 05.06.2024
 
Real MadridManagerwechsel
Real Madrid
Bei Real Madrid freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird SupaScoopa, welcher noch bis vor kurzem bei SSC Neapel unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 05.06.2024
 
FC VaduzManagerwechsel
FC Vaduz
Das Setenza kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei Blackburn Rovers unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei FC Vaduz zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt Setenza ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Dienstag, 28.05.2024
 
US PalermoManagerwechsel
US Palermo
Das sandra kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei Hertha BSC Berlin unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei US Palermo zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt sandra ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Samstag, 18.05.2024
 
Dundee FCDundee FC beurlaubt Ferhat Adin !
Am Montagmorgen gaben die Verantwortlichen des die sofortige Trennung von Trainer Ferhat Adin bekannt.

Mannschaftskapitän zeigte sich geschockt. Der Verein gab als Auslöser für die Entlassung "Differenzen über die zukünftige sportliche Ausrichtung" an.

Das Duo Arnfinn Jansson/Youl Alidor Viana, übernimmt vorübergehend die Trainingsleitung.

Montag, 13.05.2024
 
FK TepliceManagerwechsel
FK Teplice
Soeben wurde bekannt, dass sich FK Teplice von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Terzic(bislang bei Willem II Tilburg unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Sonntag, 12.05.2024
 
FC CartagenaManagerwechsel
FC Cartagena
Ein Managerwechsel wird von FC Cartagena vermeldet. Der Verein hat sich mit Lucinda(bislang FC Zug 94) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Samstag, 11.05.2024
 
Atalanta BergamoManagerwechsel
Atalanta Bergamo
Ein Managerwechsel wird von Atalanta Bergamo vermeldet. Der Verein hat sich mit Vasektomie(bislang Tom Tomsk) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Donnerstag, 09.05.2024
 
Dundee FCZwangspause für Johansson bei Dundee FC
Am Donnerstagvormittag musste Manager Hamilton eine Entscheidung fällen, die er eigentlich bedauert.

Gabriel Johansson, Trainer von Dundee FC ist am Donnerstagvormittag fristlos entlassen worden.

"Durch die zuletzt schwache Ausbeute mit nur Punkten aus Spielen hat sich das Präsidium zum Handeln gezwungen gesehen und Johansson daher von seinen Aufgaben entbunden", hieß es in einer offiziellen Mitteilung.

Wer den Klub nun vor dem drohenden Abstieg retten soll, steht noch nicht fest.

Donnerstag, 09.05.2024
 
Dundee FCManagerwechsel
Dundee FC
Bei Dundee FC freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Hamilton, welcher noch bis vor kurzem bei FC Kopenhagen unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Donnerstag, 09.05.2024
 
FC BarcelonaManagerwechsel
FC Barcelona
Ein Managerwechsel wird von FC Barcelona vermeldet. Der Verein hat sich mit Hitzfeld Bernd(bislang Schwarz-Weiß Bregenz) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Donnerstag, 09.05.2024
 
FC Wacker TirolManagerwechsel
FC Wacker Tirol
Das Loddar kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei VfL Wolfsburg unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei FC Wacker Tirol zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt Loddar ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Mittwoch, 08.05.2024
 
FC MaiaFC Maia beurlaubt Coach Rinaldi!
Die Saison hat noch nicht begonnen, doch der Trainer ist schon weg: FC Maia hat die Konsequenzen aus der prekären sportlichen Situation in der 1. Liga gezogen und mit sofortiger Wirkung Trainer Sandro Rinaldi, dessen Vertrag noch bis Saisonende läuft, beurlaubt.

"Es war eine menschlich schwere Entscheidung", ließ Manager LaNoise wissen.

Montag, 06.05.2024
 
AS RomManagerwechsel
AS Rom
Soeben wurde bekannt, dass sich AS Rom von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Caesar(bislang bei Nottingham Forest unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 06.05.2024
 
Zenit St. PetersburgManagerwechsel
Zenit St. Petersburg
Soeben wurde bekannt, dass sich Zenit St. Petersburg von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Klose(bislang bei Dynamo Moskau unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 06.05.2024
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018