Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Super League Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

FC Biel/Bienne "The time is now"

FC Biel/Bienne - Leicht lächelnd und über die Maße fokussiert, so blickt Coach Schwinger an der Seite seiner Kapitäne Klötzer und Iuliano drein. Geheimsvoll, stolz, wohl wissend, dass er einen weiteren Titel seiner langen Sammlung hinzufügen kann. Er, der aus einem nationalen Meister einen internationalen Contender machte, nur deswegen ist er hier. Deswegen war er hier, seine Entscheidungen sind endgültig und gezielt. Und er weis, sollte er die kleinen Schweizer zum Titel treiben, ein Denkmal würden sie ihm bauen. Aber die Zeit hat auch an ihm Spuren hinterlassen, er ist gezeichnet, übernächtigt, er wirkt alt. Er weis es! Die Zeit ist gekommen, sie läuft ab. Er wird gehen, er will gehen.
Als das Blitzlichtgewitter verstummte, wussten es auch alle im Saal: Das Finale wirft einen langen Schatten, auch auf den Coach. Schweigend, gelähmt und voll Ehrfurcht vernahmen die anwesenden Journalisten die Aufstellung, die der Coach langsam verlas. Namen zum Zunge schnalzen, ein Team, welches in der Konstellation noch nie zusammenspielte. Ein Team, das selbst die Vertreter des MeisterCups das Fürchten lehrt. Er wirkt traurig, hatte er doch das Team nach seinem Wunsch formen dürfen, keine Steine wurden ihm in den Weg gelegt. Biel war noch nie so stark und spielt ohne Iuliano. Pötz spielt im linken Mittelfeld, zusammen mit Baris, Jesse, Achard und Lorthioir. Sie werden Ambrosetti füttern. Die Abwehrreihe vor Woloschin um Klötzer, Badiane, Garzon und Rückert werden wohl morgen drei Tore hinnehmen müssen, aber sicher kein weiteres. Warum auch, der Coach ist sich sicher, Antwerpen kann nur auf ein Elfmeterschiessen hoffen. Sein Team kann nur beim Münze werfen geschlagen werden.
Er wirkt angespannt, der Druck immens. Der Meistertitel wurde am letzten Wochenende klar gemacht, aber das interessiert hier niemand, das interessiert auch ihn nicht. Er wollte immer den größten Verein coachen, immer zum größten Verein gehen, Träume von Italian und von der Insel reifen schon lange. Jetzt ist er sich sicher, jetzt weis er es, er wird nicht zum größten Verein gehen, sondern er wird den größten Verein verlassen. Seine Entscheidungen sind endgültig, auch wenn sie falsch sind. Die Zeit ist gekommen.


Autor: Stephensen - Montag, 09.01.2017

Grasshopper Zürich Interview mit Method

Sippie: Hallo Method, herzlichen Glückwunsch zum Pokalsieg! Wie überraschend kam dein erster Titel tatsächlich für dich?

Method: Am Anfang der Saison haben wir damit natürlich nicht gerechnet, allenfalls 2-3 runden. Allerdings nach dem hart erkämpften Sieg gegen Biel/Bienne wussten wir das da noch was geht.
Alles in allem sind wir natürlich wahnsinnig glücklich über den Erfolg.
Denke das der Pokalsieg auch verdient ist.

Sippie: Obwohl du den Sprung in die Meisterschaftsrunde knapp nicht geschafft hast, kann man auch in der Liga von einer soliden Saison sprechen. Wie zufrieden bist du mit deinem Team und was können wir in der kommenden Saison von den Grasshoppers erwarten?

Method: Wir haben den Vorjahres platz 10 wieder erreicht. Die Quali für die Meisterrunde haben wir in der 92. Minute verspielt. War zwar tragisch aber kein Weltuntergang. Im gegenteil, sind sehr zufrieden mit der Sasion, vorallem mit der spielerischen und finanziellen entwicklung. Kommende Saison peilen wir einen einstelligen Tabellenplatz und eine gute Rolle im Europapokal.
Wir werden zum Großteil mit derselben Mannschaft auflaufen, wegen der doppelbelastung 1-2 Spieler dazuholen.
Wollen die Saison noch toppen in dem unsere Amateure den Aufstieg schaffen, drücken den Jungs ganz fest die Daumen.

Sippie: Aus eigenem Interesse: War es ein tolles Gefühl, den FC Basel in einem entscheidenden Spiel schlagen zu können?

Method: Erstmal war der Pokalsieg natürlich ein tollen Gefühl, daß es gegen die Rivalen aus Basel geklappt hat, ist natürlich das I-tüpfelchen.
Trotzdem denke ich das die Baseler faire verlierer sind, und uns den Pokalsieg gönnen.

Sippie: Vielen Dank Method.

Autor: Method - Sunday, 08.01.2017

FC Schaffhausen Interview mit SirJucker

Sippie: Hallo SirJucker, schön, dass du wieder hier bist. Wie leicht ist dir die Eingewöhnung in deinen Club gefallen, den du ja schon ganz gut kennst?

SirJucker: Eigentlich sehr leicht. Wie erwähnt kannte ich den Klub ja schon bestens. Sogar einige Spieler kenne ich noch von meiner früheren Zeit beim FCS. Allerdings war die Mannschaft überaltert und Geld war auch nicht vorhanden. Keine leichte Ausgangslage.

Sippie: Die Saison war ja bereits gelaufen, als du in Schaffhausen unterschrieben hast. Inwiefern liefen direkt die Planungen zur kommenden Saison an und was erhoffst du dir von deinem Team im nächsten Jahr? Wird Schaffhausen sich wieder in die Topteams der Liga einreihen?

SirJucker: Die neue Saison steht im Fokus. Ich konnte bereits wegweisende Entscheide fällen, alte Spieler loswerden und einen deutlich jüngeren und auch günstigeren Kader zusammenstellen. Wir werden eine Übergangssaison einlegen müssen. Ziel ist die Finalrunde. Oben angreifen wollen wir dann übernächste Saison.

Sippie: Stephensen steht mit seinen Jungs im Finale des Pokalsieger-Cups. Wie viel würde dir ein Titel für die Schweiz in einem internationalen Wettbewerb bedeuten? Werden in Schaffhausen die Daumen gedrückt?

SirJucker: Aber natürlich!
Stephensen macht einen super Job und hätte den Titel verdient. Für unsere Liga wäre es ein starkes Zeichen, wenn er den Kübel holen würde. Und ich bin sicher, er packt das!

Sippie: Vielen Dank SirJucker.

Autor: SirJucker - Sunday, 08.01.2017

FC Vaduz Interview mit Domedeik

Sippie: Hallo Domedeik. Es ist toll, einen so erfahrenen Manager wie dich in der Schweiz zu wissen. Der FC Vaduz steigt selbstverständlich nach einer hervorragenden Saison in die Super League auf. Wie gut kennst du die Liga und wie stark schätzt du die Teams ein? Warum der Wechsel zum FC Vaduz?

Domedeik: Hallo Sippie, es freut mich, dass Sie mich nach unserer letzten Begegnung noch empfangen :). Ich wollte Sie diese Saison im Meistercup nicht ärgern, doch musste der Abgang, so sehr er auch aus dem Bauch entschieden wurde, mit Würde geschehen. Die neue Herausforderung hat mich hierher gebracht, weniger das Geld wie ich zu Hause in der Zeitung lesen konnte. So gut zahlt man in Liechtenstein nun auch wieder nicht - eher im Gegenteil. Doch der Verein hatte mich schon immer gereizt und stand nicht ganz so schlecht in der Tabelle. Zudem bin ich gespannt wie die quasi "Verschmelzung" der ersten und zweiten Liga von statten geht. Ich habe auch noch ein paar Rechnungen offen, nachdem ich meine erste Saison in der Schweiz mit Bellinzona nicht zu Ende gespielt habe. Leider auch zum Nachteil für das Team, über dessen Comeback ich mich nächste Saison im Oberhaus freuen werde.

Sippie: Was wird für den FC Vaduz in der kommenden Saison möglich sein? Hat die Mannschaft das Potenzial, die Liga zu überraschen und oben mitzumischen?

Domedeik: Ein ganz klares Nein! Ich erlaube mir das zu behaupten, selbst wenn mich die anderen Verantwortlichen am liebsten dafür steinigen würden. Doch wir haben einige Baustellen im Team, die an angriff genommen werden müssen. Das Team ist in einem erfahrenen Alter, nicht zu jung und nicht zu alt, doch ist die Amateurmannschaft nicht gerade ein Sammelbecken an Talenten. Um das zu realisieren fehlt jedoch Geld - jede Menge Geld sogar. Ich wusste zum Antritt leider nicht wie hoch diese Verbindlichkeiten sind, doch wir machen wöchentlich einen Verlust der in Richtung 7-Stelliger Summen reicht. Das Team ist für die zweite Liga spitze, man sieht auch das kaum ein anderes Team dabei mithalten kann, aber diese Klasse ist teuer erkauft und wir uns noch eine Weile aufhalten. Es kann nicht gesund sein einen Kredit aufnehmen zu müssen, um den Spielern ihre Gehälter zahlen zu können. Ich bin jedoch zuversichtlich. Das Trainerteam um den international bekannten Coach Adelhart Happ (unter anderem einen Meistercup gewonnen mit Spittal und die Super League mit Aarau)ist top. Und die Mannschaft drum herum wird eben noch gesucht. Vom lange verletzten U-19 Kapitäns Spanien Matias Jesus Pinilla, der ablösefrei aus Livorno kommt, erhoffe ich mir besonders viel. Aber wir werden sehen. Ihnen noch einen schönen Saisonausgang.

Sippie: Vielen Dank Domedeik.

Autor: Domedeik - Sunday, 08.01.2017

FC Biel/Bienne Interview mit Stephensen

Sippie: Hallo Stephen, zuerst meinen herzlichen Glückwunsch zum Finaleinzug im Pokalsieger-Cup. Wie überrascht warst du, diesen Meilenstein erklommen zu haben?

Stephensen: Hallo Sippie, es hat mich das Losglück überrascht, nicht das Erreichen selber. Johnstone und die abschenkenden Nürnberger sind Gegner die geschlagen werden müssen, wenn man weiterkommen will. Bei Duellen gegen Wacker oder 2loose wäre das Ergebnis vielleicht anders. Aber mit Antwerpen wartet ein unangenehmer Gegner auf uns, der nichts herschenken wird.

Sippie: Die Super League erwartet nun von ihrem stärksten Vertreter den ersten Titel seit den glorreichen Zeiten Holger Stadtlhubers. Wie realistisch schätzt du die Chance auf den lang ersehnten Titelgewinn ein? Mit welcher Aufstellung darf gerechnet werden?

Stephensen: Zeitweise waren wir sogar das stärkste Team in Soccergame, demnach wollen und müssen wir der Favoritenrolle gerecht werden. Aber es ist noch nichts gewonnen und Vize zu sein bedeutet erster Verlierer zu sein. Die Aufstellung wird sich kaum verändern, alle sind fit und spielbereit. Und sollten wir keine Verletzungen bekommen, so werden wir alles was wir haben gegen ihn werfen und eine 137,5 aufs Feld schicken.

Sippie: In der Liga läuft alles auf deinen nächsten Meisterschaftstitel hinaus. Mit dieser Dominanz in der Liga trotz der Mehrfachbelastung haben wohl die wenigsten gerechnet. Wie erklärst du dir diese unfassbare Konstanz in den Auftritten deines Teams?

Stephensen: Naja, so groß war die Belastung nicht. Wir schieden früh im Pokal aus, verzichteten auf Freundschaftsspiele oder halfen mit Amateuren aus. Ausserdem spielten wir eine verdammt große Rotation, sogar positionsfremd wurde rotiert. Ausserdem haben wir während der Saison mit Wrenger, Pötz und Echouafni nochmals namhaft die Rotation vergrößert.

Sippie: Vielen Dank Stephensen.

Autor: Stephensen - Thursday, 29.12.2016

Servette FC Schlechte Saison und dennoch gut gelaunt

Servette FC - Genf - Trotz der vermutlich schlechtesten Genfer Saison seit langem ist Manager Sippie in der heutigen Pressekonferenz zum Scherzen aufgelegt. Servette ist in der Gruppenphase des Meister-Cups an zwei noch stärkeren Teams gescheitert, im Pokal direkt zu Beginn ausgeschieden und in der Liga weit entfernt von den Meisterambitionen. 
 
Wie zufrieden sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf?
Klar, die Saison läuft nicht optimal. Wir haben viel zu viele Punkte liegen lassen in der Liga, haben den Pokal abgeschenkt und sind im Meister-Cup in einer Horror-Gruppe leider knapp gescheitert. Dass wir das besser können, wissen wir selbst. Vor allem in der Liga gilt es nächstes Jahr die eigene Stärke auf den Platz zu bringen und konstanter aufzutreten. 
 
Die Saison ist aber noch nicht vorbei. Was ist noch drin in der Liga? 
Naja, wir stehen auf Platz 4 und sicher im nächsten Jahr international vertreten. Ich denke, ein Jahr im Inter-Cup mit etwas leichteren Gegnern würde uns nicht schaden, zumal wir einige strukturelle Umbrüche planen und das Team drastisch verjüngen möchten. 
 
Sie sprechen einen strukturellen Umbruch an. Wie genau soll das aussehen? 
Wir haben in diesem Jahr den Fehler begangen, unser Amateurteam extrem zu verkleinern und wurden dafür bestraft. Die Amateure stecken derzeit noch im Abstiegskampf in der 3. Amateurliga. Im nächsten Jahr muss das Team auf den Schlüsselpositionen der Innenverteidigung und des defensiven Mittelfelds gestärkt werden. Diesbezüglich sind wir bereits auf der Suche nach geeigneten Spielern. Um dies zu finanzieren, möchten wir uns von Lazaridis und Dürnberger (beide DM, 12, 29, Anm. d. Red.) zu Saisonbeginn trennen. Sollten wir für die beiden Angebote erhalten, kann der Umbruch eingeleitet werden. 
 
Wird Servette in der kommenden Saison ein stärkeres Team stellen? 
Nein, das werden wir definitiv nicht tun. Wir versuchen, die bisherige Stärke annähernd beizubehalten und uns gleichzeitig zu verjüngern und die Kaderdichte zu verkleinern. Dabei setzen wir vor allem auf eigene Talente, die in der bisherigen Saison nur zweite Wahl waren. Die kommende Saison gilt daher als Übergangssaison. 
 
Biel hat das Pokalsieger-Cup-Finale erreicht. Wie überrascht kommt das für Sie? Inwiefern drücken Sie Ihrem Kollegen die Daumen? 
Mich hat das nicht überrascht. Stephen leistet seit so vielen Jahren eine so herausragende Arbeit und hat sich nun endlich auch international dafür belohnt. Es wird Zeit, dass ein Team aus der Schweiz einen internationalen Titel einfährt. Und Stephen und seine Mannen machen das. Ich drücke die Daumen. 

Autor: Sippie - Thursday, 29.12.2016

Grasshopper Zürich Interview mit Method

Stephensen: Hallo Method, Grüsse nach Zürich. Schade, ganz knapp an der Meisterrunde vorbeigeschranmmt, aber das Pokalfinale erreicht. Wie zufrieden ist man bei den Hoppers mit dem Saisonverlauf?

Method: Wir sind sehr zufrieden. Das Verpassen der Meisterrunde ist keine schlimme Sache, die Umstände waren nur enttäuschend. In der 94. Minute das entscheidende Gegentor zu bekommen war der Härtefall. Aber kein Vorwurf an die Jungs. Spielen eine Super Saison mit dem krönende Pokalfinale als Abschluss.
Wir sind ein finanziell Gesundes und Junges Team, dem die Zukunft gehört. Werden schritt für schritt uns in der Liga vorankämpfen.
Bei dieser gelegenheit möchte ich auch ein Riesenlob an unsere Reserve ansprechen, die schon wieder den Aufstieg anpeilt als momentaner Tabellenführer.

Stephensen: Jetzt im Finale gegen Vizebasel ist man allerdings nur Aussenseiter. Aber unabhängig vom Ausgang ... sollte Basel im Meistercup spielen, so spielen die Hoppers in jedem Fall international. Wie bereitet ein Method sein Team auf die neuen Aufgaben vor?

Method: Wir waren auch gegen Biel/Bienne krasser Aussenseiter und haben es, auch mit etwas Glück, geschafft. Im Pokal ist alles möglich. Wir wollen dieses Finale gewinnen und mit eigener Kraft einen Internationalen Platz ergattern.Werden unser Kader sicherlich um 1-2 Spielern und einigen aus unseren Hervorragenden Amateuren aufstocken. Unser Ziel ist es, die Schweiz so gut wie möglich zu vertreten. Riesen Transferausgaben wird es nicht geben.

Stephensen: Mögliche internationale Einsätze sind ja nicht das einzige zusätzliche Belastung. Was bedeutet für die Teams die Aufstockung auf 18, vielleicht sogar 20 Vereine aus Sicht der Grashoppers? Wie müssen sich die Manager umstellen?

Method: Als Profifussballer sollte man die mehrbelastung verkraften können. Natürlich muss man des öfteren mal rotieren, daher ist es wichtig den Kader um einige Plätze zu erweitern.
Für uns persönlich ist diese Entscheidung sehr willkommen. Es steigert das Niveau und die attraktivität der Liga nochmals.
Auch die Manager müssen Ihre strategien ändern, wie man mit den Tore setzen umgeht.
Ich kenne es noch aus Real Oviedo in Spanien, was eine fehlplanung für folgen haben kann.
Alles in allem wird es eine Spannende kommende Saison geben, wo wir uns riesig drauf freuen.



Stephensen: Vielen Dank Method.

Autor: Method - Monday, 26.12.2016

FC Biel/Bienne Mit Klarem klar im Kopf bleiben ...

FC Biel/Bienne - ... heisst es dieser Tage in Biel. Kurz vor dem Halbfinale gegen den 1.FC ist die Anspannung groß. "Endlich klopft ein Schweizer Team wieder an der Finaltür" meinte ein sichtlich aufgewühlter Trainer Schwinger "und dass es ausgerechnet wir sind macht die Sache umso schöner. Die Mannschaft ist topfit, die Spielpause hat uns gut getan und so können wir heute Abend mit Volldampf zu Werke gehen. Jetzt entschuldigen Sie mich bitte. Wir werden jetzt nochmal Standards üben ...".
 
Manager Stephensen übernahm das Mikro "Hust hust, ich glaube hier bin ich der Einzige mit klarem Kopf und nicht der Einzige mit Klarem in der Hand. Wir können uns ein Weihnachtsgeschenk machen, Geschichte schreiben, aber jeder Gegner muss erst gespielt werden. Wir haben in der Saison einige unerwartete Tiefschläge verpasst bekommen, darunter das Pokalaus bei den Hoppers oder das knappe Ding im Viertelfinale gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Schotten, die Heimniederlage gegen Basel. Immer dann, wenn wir uns zu sicher waren. Wir sind die Spiele mit dem Team nochmal durchgegangen, das wird heute nicht passieren. Wenn man das nominell stärkste Team im Wettbewerb ist muss man das unter Beweis stellen - und das jedes Mal. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."
 
"Wie sieht es mit den Vorbereitungen zu 17-1 aus, schon irgendwelche Neuigkeiten?" kam eine Frage aus dem Auditorium.
 
"Nun, wie gewohnt sind wir in der ersten Free-Agent-Runde leer ausgegangen an Hochkarätern. Aber wir haben mit Ochmann einen Ersatzstürmer hinter Ambrosetti bekommen. Ansonsten zielen wir weiter auf Rollenspieler. Die Aufstockung der Liga erfordert eine größere Rotation. Vor allem wenn wir wirklich eine 20er Liga bekommen sollten. Wir werden unsere alten Haudegen und leider auch Sverrisson abgeben. Dafür bekommen wir deFreitas und Talent Ilski, den wir schon letztes Jahr haben wollten. Weiterhin werden wir konsequent den Amateurkader ausbauen. Fünf weitere Spieler haben unterschrieben, dazu noch drei Jugendspieler nächste Saison lassen den Kader exterm anwachsen. So können wir in vielen Freundschaftsspielen auch bei den Profis aushelfen. Zu Saisonbeginn werden wir aber sicherlich noch den ein oder anderen Spieler abgeben. Was uns im Moment überrascht ist, dass wir Stand heute keine 40 Mio. an Gehältern haben und mit 15 Mio. Prämien rechnen in der neuen Saison. Das ist noch weniger als diese Saison."

Autor: Stephensen - Tuesday, 20.12.2016

Servette FC Ein Großer kehrt zurück

Servette FC - SirJucker ist zurück in der Super League - und das ist gut so! Servette wünscht ihm viel Erfolg bei seiner Mission, Schaffhausen zu neuem Ruhm zu verhelfen. "Ich freu mich. Klasse Manager, klasse Typ! Willkommen zurück SirJucker!", äußert ein freudestrahlender Genfer Manager.

Autor: Sippie - Thursday, 15.12.2016

FC Schaffhausen Die Flucht nach Schaffhausen

FC Schaffhausen - Der Abschied
"Ich war nicht mehr zufrieden in Toulouse. Mit dem Verein wurde ich Meister und Pokalsieger und wir feierten auch international grosse Erfolge. Aber die Motivation war weg..."
 
So begründet Manager SirJucker seinen überstürzten Abgang.
 
"Auf diesem Weg möchte ich mich auch noch bei den französischen Kollegen verabschieden. Eine tolle Liga, tolle Managerkollegen! Nicht zuletzt wünsche ich meinem Nachfolger viel Glück. Durch meine Nachlässigkeit und Demotivation habe ich die Verlängerung einiger Spielerverträge verschlafen. Ich hoffe die Spieler bleiben doch noch in Toulouse..."
 
Der Neuanfang
In Schaffhausen wartet eine ganz neue Aufgabe auf SirJucker. Der Verein ist finanziell am Limit, müsste dringend ins Stadion investieren.
"Dazu ist die Mannschaft fast hoffnungslos überaltert. Eine Herkules-Aufgabe. Aber wissen Sie was? Genau das reizt mich, genau dadurch sollte doch die Motivation zurück kommen!"
 
Der FCS wird in der nächsten Saison finanziell untendurch müssen. Dazu ist ein kompletter Kaderumbau unumgänglich.
"Ligaerhalt. Internationaler Wettbewerb. Spitzengruppe. Das sind die Saisonziele der nächsten drei Saisons", erklärt der Manager zuversichtlich.
 
In diesem Sinne: schön wieder hier zu sein. Sali zäme

Autor: SirJucker - Thursday, 15.12.2016

Seite: 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 
CD TeneriffaManagerwechsel
CD Teneriffa
Das FlyingDutchman kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei Ciudad de Murcia unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei CD Teneriffa zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt FlyingDutchman ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Montag, 26.02.2024
 
Tom TomskManagerwechsel
Tom Tomsk
Ein Managerwechsel wird von Tom Tomsk vermeldet. Der Verein hat sich mit Vasektomie(bislang EA Guingamp) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Freitag, 16.02.2024
 
FC Zug 94Managerwechsel
FC Zug 94
Das Lucinda kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei FC Toulouse unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei FC Zug 94 zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt Lucinda ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Freitag, 16.02.2024
 
Lyngby FCManagerwechsel
Lyngby FC
Lyngby FC vermeldet einen Managerwechsel. FeliXI wurde mit sofortiger Wirkung für die Aufgabe verpflichtet.

Donnerstag, 15.02.2024
 
FC KopenhagenManagerwechsel
FC Kopenhagen
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von FC Kopenhagen zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird Hamilton das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Montag, 12.02.2024
 
SV PaschingManagerwechsel
SV Pasching
Wieder einmal gibt es einen Managerwechsel zu vermelden. Mit sofortiger Wirkung wird Schlemihl das Training bei SV Pasching leiten

Freitag, 09.02.2024
 
FC PortoManagerwechsel
FC Porto
Die Vereinsführung von FC Porto hat heute bekannt gegeben, das man sich auf Grund der zunehmenden Negativereignisse von seinem bisherigen Manager getrennt und Bluemax als Nachfolger verpflichten konnte.

Samstag, 03.02.2024
 
SK Slavia PragManagerwechsel
SK Slavia Prag
Soeben wurde bekannt, dass sich SK Slavia Prag von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Portuso(bislang bei Ajax Amsterdam unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Samstag, 13.01.2024
 
FC BarcelonaManagerwechsel
FC Barcelona
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von FC Barcelona zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird rappelthom das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Samstag, 06.01.2024
 
Yverdon-Sport FCManagerwechsel
Yverdon-Sport FC
Soeben wurde bekannt das man sich bei Yverdon-Sport FC zu einem Managerwechsel gezwungen sah. Mit Matal wurde auch bereits ein Nachfolger vorgestellt, welcher im übrigen bereits bei soccergame als Manager aktiv gewesen ist und daher über die notwendige Erfahrung verfügen sollte.

Montag, 25.12.2023
 
St. Mirren FCManagerwechsel
St. Mirren FC
Soeben wurde bekannt, dass sich St. Mirren FC von seinem bisherigen Manager getrennt und mit RudyVoeller(bislang bei FK Teplice unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Samstag, 23.12.2023
 
Rubin KazanWer folgt auf Hundshagen?
Nach nur 0 Spielen ist für Bernwald Hundshagen als Trainer beim Rubin Kazan Schluss.

Der 49-Jährige hat seine Entlassung kurz vor der für Freitagmorgen anberaumten Pressekonferenz bestätigt.

Der entlassene Hundshagen wird seine Bezüge allerdings bis zum Saisonende beibehalten.

Freitag, 22.12.2023
 
Nottingham ForestManagerwechsel
Nottingham Forest
Soeben wurde bekannt, dass sich Nottingham Forest von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Caesar(bislang bei Paris Saint-Germain unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Samstag, 16.12.2023
 
Legia WarschauLegia Warschau zieht Konsequenzen!
Am Freitagvormittag trennte sich Legia Warschau nach Informationen mit sofortiger Wirkung von seinem Coach Przemyslaw Szentes.

Wie der Klub am Freitag in einer kurzen Meldung auf seiner Internetseite bekannt gab, wurde Szentess Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Als Interimslösung wurde Philipp Klotz präsentiert. Der 53-Jährige wird das Team betreuen, bis ein neuer Trainer gefunden ist.

Freitag, 15.12.2023
 
Hammarby IFPeitsch beurlaubt.
Erstligist Hammarby IF hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Tobias Peitsch von seinen Aufgaben entbunden.

Wie die Klubführung am Mittwoch mitteilte, soll die Neuausrichtung im sportlichen Bereich "in neue Hände" gelegt werden.

Mittwoch, 13.12.2023
 
Schwarz-Weiß BregenzSchwarz-Weiß Bregenz - Coach gesucht!
Schwarz-Weiß Bregenz hat sich am Mittwoch von Trainer Milko Beverungen getrennt.

Das teilte der Verein am Mittwoch mit.

Am Morgen leitete bereits Amalfried Kremer das Training, der vorübergehend als Teamchef die Leitung übernimmt.

Mittwoch, 13.12.2023
 
IFK GöteborgArvidsson bei IFK Göteborg entmachtet.
Am Dienstagmorgen musste Manager ByFjord eine Entscheidung fällen, die er eigentlich bedauert.

Der Vorstand von IFK Göteborg hat Trainer Charlie Arvidsson mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

Ausschlaggebend für die Entscheidung waren die letzten Auftritte der Mannschaft.

ByFjord selbst will zunächst die sportlichen Geschicke des derzeitigen Tabellen-5. der Allsvenskan leiten.

Dienstag, 12.12.2023
 
Molde FKEdvaldsson beurlaubt.
Odd Inge Edvaldsson ist nicht länger Trainer des Tippeligaen-Klubs Molde FK.

Dies bestätigte der Klub am Montag auf seiner Website.

Montag, 11.12.2023
 
RCD MallorcaManagerwechsel
RCD Mallorca
RCD Mallorca hat sich zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird der zu soccergame zurückgekehrte Manager Sero das Amt übernehmen.

Montag, 11.12.2023
 
IFK GöteborgMiddleby beurlaubt.
Frank Middleby ist nicht mehr Trainer bei IFK Göteborg.

Wie Manager ByFjord am Montag bekannt gab, wurde der Vertrag mit dem 59-Jährigen aufgelöst.

Wie die Klubführung am Montag mitteilte, soll die Neuausrichtung im sportlichen Bereich "in neue Hände" gelegt werden.

Am Abend leitete bereits Jiri Borovicka das Training, der vorübergehend als Teamchef die Leitung übernimmt.

Montag, 11.12.2023
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018