Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Super League Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

FC Lausanne-Sport Interview mit Mastermind

Tomaso_Di_Sombrero: Mastermind, Sie gehen als amtierender Meister in die neue Saison. Die Fans hoffen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung - wie sehen sie das?

Mastermind: Die Hoffnung haben wir im Verein natürlich auch und ich kann den Fans versprechen, dass wir alles geben werden, um den Titel in Lausanne zu behalten, aber sollte es am Ende nicht reichen - und bei der Leistungsdichte in der Liga ist das gut möglich - dann ist das auch in Ordnung, wir sind finanziell nicht abhängig von sportlichen Erfolgen.

Tomaso_Di_Sombrero: Wer werden aus Ihrer Sicht am Ende die Top3 Ihrer Liga sein?

Mastermind: Hm, das ist schwer zu prognostizieren und hängt stark davon ab, welche Vereine in den Pokalwettbewerben lange vertreten sein werden, aber aus dem Bauch heraus würde ich Biel, als "Überraschungsteam" Servette Genf und hoffentlich auch Lausanne an der Spitze sehen.

Tomaso_Di_Sombrero: Und wer hat in Ihrer Liga aus Ihrer Sicht das meiste Potential zum Überraschungsteam 2020-02 zu werden?

Mastermind: Wie oben schon kurz erwähnt ist Servette nach zuletzt nur 3 neunten Plätzen mMn fällig dafür wieder mal an der Spitze mitzumischen. Für die 6 international vertretenen Teams wird die Liga natürlich schwieriger zu bewerkstelligen sein - einmal davon ausgegangen, dass international auch voller Einsatz gezeigt wird.

Tomaso_Di_Sombrero: Vielen Dank Mastermind.


Autor: Mastermind - Samstag, 01.02.2020

FC Lausanne-Sport Interview mit Mastermind

Sippie: Frohe neue Saison, Mastermind! Mit kurzer Unterbrechung betreust du deinen Verein nun seit 2009-02. Für deine grandiose Arbeit wirst du innerhalb der Liga stark respektiert, giltst als großer Talentförderer. Dennoch konntest du in der Liga fast ein Jahrzehnt lang keinen Titel erringen. Nun, 2020-01, ist es dir endlich gelungen und du konntest die Meisterschaft in den französisch-sprachigen Teil der Schweiz holen. Wie stolz macht dich dein erster Meistertitel? Was war der Unterschied zu den bisherigen Anläufen?

Mastermind: Die Leistungsdichte in der Schweiz war immer schon groß und ist dies immer noch, heute vielleicht sogar mehr denn je. Ich versuche seit vielen Saisons mein Team langfristig besser zu machen, indem Talente gefördert und dann auch zu günstigen Konditionen gehalten werden können. Für eine Meisterschaft muss dann immer alles zusammenpassen, ich war schon mehrmals richtig knapp dran und auch letzte Saison gabs Momente, wo ich mir dachte, dass es wohl wieder knapp nicht reichen wird. Umso größer war letztlich die Freude, dass es endlich einmal trotz aller Widrigkeiten gereicht hat. Das frühe Ausscheiden in beiden Pokalwettbewerben, das so natürlich nicht geplant, aber auch nicht zu verhindern war, hat natürlich dazu beigetragen, dass man sich in Lausanne voll auf die Liga konzentrieren konnte und das hat letztlich wohl den Unterschied ausgemacht.

Sippie: Im Meister-Cup wurde dir eine Horrorgruppe zugelost. Mit den Spurs, Nordsjaelland und SanSebastian befinden sich drei Titelfavoriten in deiner Gruppe. Wie hast du die Auslosung wahrgenommen und wie stehen die Chancen auf ein Weiterkommen?

Mastermind: Haha, ja mein Losglück in den internationalen Wettbewerben ;) - hab wohl Glück, dass ich als Schweizer nicht mit Biel in eine Gruppe gelost werden kann, sonst hätte mir die Losfee wohl auch diesen Spaß noch vergönnt. Mittlerweile habe ich in Lausanne eine Truppe beisammen, die sich vor keinem Team verstecken muss, mehr als 11 12er können auch Tottenham, Nordsjaelland und San Sebastian nicht aufstellen, von der Stärke her dürfte es in der Gruppe keine Unterschiede geben, auch Leeuwarden hat ein Team mit Stärke 135, da wirds auf Kleinigkeiten ankommen - Einsatz vom ersten Spiel weg muss gegeben sein, um eine Chance aufs Weiterkommen zu haben.
Das Losglück hat ja auch im nationalen Pokal nicht Halt gemacht, wo ich schon in Runde 1 in Biel ran muss - die Gefahr mich allzu lang mit 3 Wettbewerben herumschlagen zu müssen, sehe ich also nicht gegeben ;)

Sippie: Die Leistungsdichte in der Schweiz hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Während früher 2-3 Teams den Ton angegeben haben und vorne weg marschiert sind, beinhaltet die Super League nunmehr viele starke Teams, die bis zum Ende der Saison um den Titel kämpfen können. Hat sich die Attraktivität der Super League in den letzten Jahren aus deiner Sicht erhöht? Wer wird dieses Jahr um den Titel mitspielen?

Mastermind: Das hat natürlich auch mit dem internationalen Erfolg der Schweiz in den vergangenen 5-10 Saisons zu tun. Dadurch konnten immer mehr Startplätze für die internationalen Wettbewerbe rausgeholt werden und bei vollem Einsatz für die Schweiz, den mit wenigen Ausnahmen alle Teams zeigen, rückt dann national die Konkurrenz näher zusammen, weil den nicht international vertretenen Teams deutlich mehr Tore zum Setzen verbleiben. In allen Bewerben bis zum Ende mitzumischen, das gelingt in den letzten Jahren bestenfalls Biel und auch da funktioniert das nicht jede Saison. Ich bin gespannt, ob Teams wie Schaffhausen, Vaduz oder Zürich es schaffen, langfristig aufzuschließen zu Biel, Basel, Servette und Lausanne. Eines dieser 7 Teams wird auch diese Saison am Ende wieder das Rennen machen, für Spannung dürfte jedenfalls gesorgt sein.

Vielen Dank für das Interview!

Sippie: Vielen Dank Mastermind.

Autor: Mastermind - Saturday, 25.01.2020

Young Boys Bern Interview mit Sinkie

Tomaso_Di_Sombrero: Sinkie, zurück bei Young Boys Bern. Wie fühlt es sich an, wieder "zuhause" zu sein?

Sinkie: Hallo Tomaso, schön Sie mal wieder zu sehen.
Ja als Berner kommt man halt immer wieder gerne zurück, da wo man her ist, da wo man alles kennt, da wo es am Schönsten ist

Tomaso_Di_Sombrero: Was waren seinerzeit die Gründe zu gehen? Und was ist heute besser als damals?

Sinkie: Ich spreche nicht über die Vergangenheit. Ein guter Freund von mir hat mich gebeten die Geschicke der Young Boys erneut zu übernehmen. Und wie ich Ihnen schon vor einem Jahr sagte, wie lange ich in den Niederlande bleibe, hängt in erster Linie von meiner Familie ab. Und so war die Entscheidung recht schnell zugunsten der alten neuen Heimat gefallen.

Tomaso_Di_Sombrero: Der Spielplan will es so, dass Sie entscheidend in den Meisterschaftskampf eingreifen könnten. Zugleich ist Ihr Club aus allen Sorgen raus. Wie gehen Sie mit dieser Situation - und Verantwortung - um?

Sinkie: Mich kümmern die anderen Teams wenig. Da der Wechsel nun noch kurz vor Saisonende stattfand, habe ich etwas mehr Zeit die Mannschaft kennenzulernen. Das ist ein Vorteil im Hinblick auf die neue Saison. Wer da sonst noch was gewinnen oder verlieren kann interessiert mich nicht.

Tomaso_Di_Sombrero: Vielen Dank Sinkie.

Autor: Sinkie - Saturday, 04.01.2020

FC Biel/Bienne Die Wochen der Wahrheit

FC Biel/Bienne - Wer noch nicht auf die Tabelle gesehen hat sollte es schleunigst nachholen. Nur zwei Punkte trennen Tabellenführer Zürich vom fünften Basel. Viel enger kann es ja nicht mehr werden. Und wer sind die Favoriten im Endspurt? Lausanne sicherlich, aber der Vorsprung ist weg und Mastermind schwächelte zuletzt mit reduziertem Torkonto. Dann Biel, aber was für ein Restprogramm. Es könnte endlich wieder die Stunde der Aussenseiter schlagen. Nutzt Zürich die Gunst der Stunde, oder gelingt es Portuso die Serie fortzusetzen? Und vergessen wir SirJucker nicht, was Schaffhausen leistet ist phänomenal. Die -Unter dem Rader-Aussenseiter-Rolle scheint ihm zu liegen. Im Moment ist alles offen.
 
Und so haben es die Paarungen am nächsten (29/30) Doppelspieltag in sich.
Da toben auch der Kampf um Platz 6 und alte Rivalität mit.
FC Zürich - FC Schaffhausen
Servette FC - FC Biel/Bienne
FC Basel - FC Schaffhausen
FC Biel/Bienne - FC Lausanne-Sport
FC Vaduz - FC Zürich
 
Und danach kommen noch die Paarungen.
FC Zürich - FC Basel
FC Biel/Bienne - FC Schaffhausen
FC Basel - FC Biel/Bienne
 
Also alles eng in der kleinen Schweiz, so wollen wir es, so macht es Spass und so werden wir einen verdienten Meister bekommen.
 
Schon jetzt wünschen wir frohe Weihnachten und einen spannenden 2ten Weihnachtsfeiertag, an dem wohl keiner von uns Geschenke zu erwarten haben wird.
 
Und falls wir uns aus Biel dieses Jahr nicht mehr melden sollten, wünsche ich gleich einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Autor: Stephensen - Friday, 20.12.2019

FC Biel/Bienne Interview mit Stephensen

Tomaso_Di_Sombrero: Stephensen, nur noch wenige Tage, dann startet die neue Saison. Sie gehen als amtierender Meister ins Rennen – was erwarten Sie von Ihrem Team in 2020-01?

Stephensen: Hallo Kalimero, danke für das Interview.
Nun was erwartet man von einem Team, welches immer zu den Favoriten gezählt werden kann. Ich denke, dass wir unserer Favoritenrolle gerecht werden sollten, wenn, ja wenn das Wörtchen Wenn nicht wäre. Lausanne ist heiss und absolut in der Lage Titel zu holen und einen großen Kampf zu liefern. Und das wird das Problem für die Schweiz werden in den kommenden Saisons. Die Favoriten gehen mit halblebigen Zielen ins Rennen und verzetteln sich.
Nicht so in Biel. Wir werden weiterhin international gegenhalten und national einfach sehen was passiert.
Es gibt also nicht mehr ein Titelziel, sondern das Ziel endlich mal wieder volle Aufwertungen zu haben.

Tomaso_Di_Sombrero: Wer wird aus Ihrer Sicht am Ende dieser Spielzeit ganz vorne stehen?

Stephensen: Ich denke wieder einmal an eine Überraschung. Je nachdem wann die Favoriten international und auch aus dem Pokal ausscheiden liegt ein Zweikampf Lausanne - Biel auf der Hand.
Und genau deswegen erwarte ich eine starke Rolle des erneuerten FC Basel und FC Zürich.
Hier wird sich aber zeigen, wer die Finanzen im Griff hat und keine Notverkäufe tätigen muss.

Tomaso_Di_Sombrero: Machen Sie bitte noch ein wenig Werbung für Ihre Liga. Was macht die Liga aus Ihrer Sicht besonders interessant?

Stephensen: In der Schweiz spielen langgediente Manager, die sich international nie hängen lassen und alle ihre Punkte holen. Wandervögel sind doch eher selten. Hier herscht ein faires, trotzdem sportlich anspruchsvolles Mit- und Gegeneinander. Mut wird belohnt und jede Saison gibt es aufstrebende Teams, die alle Chancen haben. Sie müssen nur genutzt werden.

Tomaso_Di_Sombrero: Vielen Dank Stephensen.

Autor: Stephensen - Tuesday, 17.09.2019

FC Zug 94 Interview mit Donskorp

Tomaso_Di_Sombrero: Donskorp, Sie wechselten vom BVB zu Zug in der Schweiz. Waren die Schuhe Ihres Vorgängers Sir Coulman dann doch zu groß?

Donskorp: Moin, sicherlich ist es nicht einfach bei so einem Verein weiterhin erfolgreich zu sein, gerade als Neuling.
Das war einer der Gründe, die Zügel an einen erfahrenen Manager zu übergeben, damit der Verein zu alter Stärke zurück findet.
Der Wechsel in die Schweiz war gerade wegen des Vereinsnamens sehr interessant. Zug und 94 hat für mich eine besondere Bedeutung.
Und in der Schweiz lässt es sich gut leben ;o)

Tomaso_Di_Sombrero: Nun also der Wechsel zu Zug. Mehr ein Symbol für mehr Ökologie oder was machte diesen Wechsel schmackhaft?

Donskorp: Wie schon in der ersten Frage beantwortet, war der Name des Vereins der hauptsächliche Grund.
Zum anderen ist die Ausgangslage des Vereins sehr reizvoll.

Tomaso_Di_Sombrero: Wie ist Ihr erster Eindruck von neuen Club? Welche Ziele haben Sie?

Donskorp: Die Transfers die im Vorfeld getätigt wurden, macht die finanzielle Lage nicht einfacher.
Ziel ist es den Verein in der Mitte der Tabelle zu etablieren und mit einer Perspektive aufzustellen.
Ein Amateurkader wäre mittelfristig auch nicht schlecht.

Tomaso_Di_Sombrero: Vielen Dank Donskorp.

Autor: Donskorp - Tuesday, 03.09.2019

Young Boys Bern Wolfsburger verlässt Zürich

Young Boys Bern - Nach vier Saison's bei FC Zürich verlässt Wolfsburger den Verein.
 
Eine tolle Zeit ging da heute zu Ende so Wolfsburger.
In dieser Zeit habe ich sehr viel gelernt gerade in Sachen Verträge und diverser anderer Sachen. Hier bekam ich auch Hilfe von anderen Managern aus dieser Liga.  Gerade die Gemeinde in der Schweiz hat tolle Manager die mich super Aufnahmen hier. Zudem fühlte ich mich pudelwohl als einer von euch! Dies ist meine Anerkennung an euch Managern aus dieser Liga! Danke für alles
 
Zürich bekam heute mit Goalgetter2018 ein Nachfolger. Diesen wünsche ich viel Erfolg für die Zukunft. Er hat das Zeug Zürich weiter zu entwickeln was ich ihn auch wünsche. 
 
Nun warten andere schwere Aufgaben auf mich. In diesen Sinne ein Dankeschön an die ganzen Liga hier mit ihren tollen Managern. 

Autor: Wolfsburger - Wednesday, 21.08.2019

FC Biel/Bienne Nur nicht zu früh freuen … ein kleines bisschen Saisonfazit.

FC Biel/Bienne -  
Sie lagen sich in den Armen als das Ergebnis aus Lausanne bekannt wurde.
Es war knapp, mal wieder,
sehr knapp, viel zu knapp.
Und wieder hatte Biel das bessere Ende für sich. „Auch wenn die Saison noch nicht vorbei ist, so kann es eigentlich nicht mehr schiefgehen. Wir stehen vor der siebten Meisterschaft und damit vor einem überraschenden Double.
Wir wurden gereizt, geärgert,

wir haben reagiert, das Imperium schlägt zurück.“
 
Insgesamt war es am Ende eine gelungene Saison für Manager Stephensen. Mit Legnica wurde überraschend der polnische Pokal geholt und beinahe, ja beinahe auch der Amateurpokal. Aber Levante war dann doch einen Tick zu stark.
 
Mit den Amateuren wurde der gewollte Abstieg erreicht, und das hoffentlich ohne das Gefühl der Wettbewerbsverzerrung erzeugt zu haben. Eigentlich wollte der Manager direkt für Liga 4 melden, was aber von der Spielleitung untersagt wurde. So müssen wir also das Ziel über einen unrühmlichen Gang mit Niederlagen erreichen.
„Vielleicht bleiben wir auch in Liga 2 stehen. Kommt halt drauf an, wann wir aus den priorisierten Pokalwettbewerben ausscheiden.“ so der Manager, und „wenn jemand wissen will warum … es hat rein wirtschaftliche Gründe. Je nachdem wie weit wir im Pokal kommen sparen wir 3 bis 5 Mio. EUR pro Saison ein. Biel muss neue Wege versuchen um die steigenden Kosten abzufangen. Und ein Abmelden der Amateure, wie es andere Vereine durchführen, ist eindeutig der falsche Weg. Die Amateure sind der Schlüssel zum Erfolg, hier wird Geld verdient und kaputt gemacht. Wer seine Amateure hegt und pflegt wird mit den Profis nie Probleme haben. Und mehr will ich nicht mehr dazu sagen.“
 
In jedem Fall war es erneut eine spannende Saison, die sich jetzt dem Ende zuneigt. Jetzt schon mit einigen Überraschungen, nicht nur mit Vaduz, sondern vor allem SirJucker hat mal wieder seine Klasse gezeigt und in einem tollen Endspurt den UC erreicht.
 
Wirtschaftlich haben wir eine im Vergleich zu den Vorjahren unterdurchschnittlich abgeschlossen, aber dank des Transferüberschusses bleibt doch ein sattes Plus über. Da aber weitere Gehaltsanstiege drohen und auch Einnahmen reduziert werden stünden wir prognostiziert auf 20-1 bei einer schwarzen Null (politische Assoziationen nicht beabsichtigt). Daher muss ich Gelder generieren und das ohne die Mannschaftsstärke zu reduzieren.

Autor: Stephensen - Saturday, 17.08.2019

Servette FC Einen Schritt zurück um Anlauf zu nehmen

Servette FC - Genf - Die Tendenz der Mannschaft vom Genfer See ist stark rückläufig. Die Mannschaft ist weiter denn je von vergangenen Erfolgen entfernt. Ist Servette nicht mehr das, was es mal war? 
 
Ein Blick auf die letzte Saison verrät zunächst, dass auch dort nicht alle Zahnräder ineinander gegriffen haben. Die Saison 2019-01 schloss man mit Platz 9 und 57 Punkten ab - Fazit: Schlechteste Saison seit 2012! Aus diesem Grund und aus strukturellen Gründen war ein Umbruch unumgänglich. Die hohen Gehaltskosten, geringen Zuschauerzahlen und finanziellen Altlasten sollten ebenso wie die unzureichende Talententwicklung der Vergangenheit angehören. Für die geplanten Umstrukturierungen plante man 2-3 Saisons ein. 
 
1. Phase: Schwächen erkennen
 
Als eine Schwäche der alten Struktur wurden die hohen Gehaltskosten ausgemacht. So gab Servette Genf für Profi- und Amateurkader in einer schwachen Saison etwa 70 Millionen Euro für Gehälter und Prämien aus. Der Zuschauerschnitt lag bei ca. 48.000 Zuschauern pro Ligaspiel. Entwicklungen innerhalb der Mannschaft konnten kaum verzeichnet werden. Viele Spieler hatten ihren Zenit erreicht oder gar überschritten, an jungen Talenten mangelte es in beiden Kadern - obwohl man in diesem Bereich vor einigen Jahren in der Liga zu den Top-3 gehörte. Bilanz der Vorsaison: Die Saison wurde - trotz eines Plus bei Transfereinnahmen - mit einem Verlust von 5.835.000 Euro abgeschlossen. Die Liquidität des Vereins stand infrage, eigene finanzielle Reserven waren nicht existent. 
 
2. Phase: Radikaler Umbruch
 
Aufgrund der vorgenannten Erkenntnisse konnte man sich nicht mit kleinen Anpassungen oder gar einem "Weiter so" zufriedengeben. Radikale Veränderungen mussten her. So wurde der komplette Profikader einmal durchgemischt. Spieler mit hohen Gehältern wurden abgegeben, junge Talente sollten sie ersetzen und zusätzlich Gehaltskosten einsparen. Der Amateurkader wurde um eine Vielzahl an Spielern ergänzt, um neben dem regulären Spielbetrieb Freundschaftsspiele zu ermöglichen. Der gesamte Spielerkader wurde von etwa 36 Spielern auf 50 Spieler erweitert, die Gehaltskosten allerdings dabei massiv reduziert. In diesem Jahr geht man in Genf davon aus, dass sich die Spielergehälter inkl. sämtlicher Prämien für beide Kader auf etwa 42 Millionen Euro belaufen werden. Eine sensationelle Einsparung von etwa 38 Millionen Euro in nur einem einzigen Jahr! 
 
Dass damit selbstverständlich ein (temporärer) Qualitätsverlust einhergehen wird, war jedem Mitarbeiter im Verein bewusst. Allerdings - so ehrlich muss man sein - hat man sich darauf verlassen, auf irgendeinem Weg in den Europapokal einziehen zu können. Am Ende der Saison muss man leider feststellen, dass dies sowohl über die Liga, als auch über den Pokal nicht gelungen ist. Zu Beginn der neuen Saison wird man zum ersten Mal seit unzähligen Jahren ohne Europacup in Genf auskommen müssen. Die Planungen für eine Saison ohne Europacup sind allerdings weit vorangeschritten, sodass keine (finanzielle) Notsituation eintreten wird. Der Kader ist ebenfalls dafür ausgelegt. 
 
Der Zuschauerschnitt beläuft sich in dieser Saison zudem auf etwa 59.000 Zuschauer. Ein Plus von 11.000 Zuschauern pro Spiel im Vergleich zum Vorjahr. Mit einer Auslastung von nur 59 % ist man allerdings dennoch unzufrieden. Hier besteht noch deutliches Verbesserungspotenzial. 
 
Insgesamt geht man in Genf davon aus, diese Saison mit einem großen finanziellen Plus abzuschließen und finanzielle Altlasten und Kredite komplett abtragen zu können.
 
3. Phase: Sportliche Entwicklung
 
Nun sind die "Elf auf dem Rasen" an der Reihe, ihre tolle Entwicklung fortzusetzen und zu einem Top-3-Kader heranzuwachsen. Die Kaderstärke soll im nächsten Schritt auf 122-125 wachsen. Das Potenzial ist sicherlich vorhanden, allerdings ist die Konkurrenz auch größer als je zuvor. Waren Biel und Genf in den meisten Jahren fernab der Konkurrenz unterwegs, sind nun mit dem FC Basel, Lausanne-Sport, aber auch Vereinen wie dem FC Vaduz und dem FC Gossau mächtige Konkurrenten erwachsen, die es zunächst zu überwinden gilt. Bei Servette ist man daher durchaus realistisch, wenn man als Ziel für die kommende Saison lediglich die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb ausgibt. Sollte die Entwicklung des Vereins abgeschlossen sein, wird man - so träumen zumindest die Vereinsverantwortlichen - irgendwann auch wieder meisterschaftsentscheidende Spiele im Stade de Geneve zu Gesicht bekommen. Der Liga tut ein starkes Servette sicherlich gut. 

Autor: Sippie - Friday, 16.08.2019

FC Biel/Bienne Das vorweggenommene Finale ... nach dem vorweggenommen Finale.

FC Biel/Bienne - Wie jeden Samstag abend macht der Manager seine Abschlussrunde. Geht die Aufstellungen für die sonntäglichen Spiele durch und prüft den Trainingszustand.
Wie immer in Wochen mit internationalen Begenungen wird erst dienstags nach den Spielen trainiert. Nach den Spielen ... wie das klingt. Der Manager wirkt gedrückt, es ist keine normale Woche, keine normalen Spiele. Er blickt auf den Boden, dann zur Seite, der Mond scheint in sein Büro, es ist angenehm ruhig, die Gedanken kreisen.
Letzte Saison schrieb er, als auf dem Weg zum MC Titel nacheinander Nick, river und Dirkules niedergerungen wurden, dass es nicht schwerer würde kommen können. Immerhin waren die drei höchstplatzierten der 5-Jahres Wertung zu bezwingen.
Nicht schlimmer ... es wird jedes Jahr schlimmer, irgendetwas hält die Losfee für uns in der Hinterhand - selbst im Intercup. Im Viertelfinale wartete bereits Titelverteidiger Genua und jetzt im Halbfinale Kurt, ausgerechnet Kurt.
Brescia war einst das Bieler Vorbild. Teamstruktur und Einsatz, Planung und Vorausschau waren das, an was wir uns anlehnten, verfeinerten. Voller Erfurcht und mit viel Glück rangen wir in unserer internationalen Premierensaison Kurt einen Punkt ab, es war ein Bonustor zuhause beim 1:1. Damals haben wir uns über den UCQ für die Hauptrunde qualifiziert.
Inzwischen haben wir keine Vorbilder mehr, wir haben alle geschlagen ... nur nicht Kurt. Und so schliesst sich der Kreis am kommenden Dienstag und Biel wird diese Spiele, diese besonderen Spiele, geniessen.
Ergebnisse sind Schall und Rauch im Duell der ehemaligen SL Member. Obwohl es für Biel mal wieder ein vorweggenommenes Endspiel sein wird ist diese Paarung die einzige, in der ich dem Gegner die Daumen drücke.
 
P.S. Lieber Kurt, dein ehemaliger Spieler Strack ist ein ehemaliger Bieler, der nach einer Leihe zu Servette über den Umweg Southampton überhaupt erst nach Liverpool kam. Wäre ja schon witzig, da ja ausgerechnet Southampton im anderen Halbfinale steht.

Autor: Stephensen - Saturday, 20.07.2019

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 
FC PortoManagerwechsel
FC Porto
Die Mannschaft von FC Porto wird zukünftig von einem neuen Übungsleiter trainiert. Dies wurde auf der heutigen Pressekonferenz des Klubs bekannt. Demnach sei man sich mit Taz bereits einig.

Dienstag, 09.07.2024
 
Legia WarschauLegia Warschau verabschiedet sich von Waniek!
Der Vorstand von Legia Warschau hat Trainer Anatolij Waniek mit sofortiger Wirkung entlassen.

Das teilte der Verein am Mittwoch mit.

Mittwoch, 26.06.2024
 
AC FlorenzAC Florenz beurlaubt Trainer!
Nach nur 12 gab Mendes Lafon am Montag nach einem Treffen mit der Vereinsführung seinen Rücktritt bekannt.

Lafon selbst gab das Aus nach einem zweistündigen Gespräch mit Manager ERipole bekannt.Lafons Vertrag läuft bis Sommer, um die Auflösungsmodalitäten wird zurzeit verhandelt.

Montag, 17.06.2024
 
AC FlorenzManagerwechsel
AC Florenz
Ein Managerwechsel wird von AC Florenz vermeldet. Der Verein hat sich mit ERipole(bislang St. Johnstone FC) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Montag, 17.06.2024
 
SSC NeapelManagerwechsel
SSC Neapel
Auf Grund der zuletzt nicht mehr akzeptablen Leistungen der Mannschaft hat sich die Vereinsführung von SSC Neapel zu einem Managerwechsel entschlossen.

Mit sofortiger Wirkung wird Hummli13 das Manageramt übernehmen. Für Ihn ist es nichts Neues bei soccergame zu arbeiten. Wir freuen uns einen erfahren Manager wieder im Boot zu haben.

Freitag, 07.06.2024
 
Atletico MadridManagerwechsel
Atletico Madrid
Dude, Manager von AC Florenz wechselt mit sofortiger Wirkung zu Atletico Madrid und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Mittwoch, 05.06.2024
 
Real MadridManagerwechsel
Real Madrid
Bei Real Madrid freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird SupaScoopa, welcher noch bis vor kurzem bei SSC Neapel unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 05.06.2024
 
FC VaduzManagerwechsel
FC Vaduz
Das Setenza kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei Blackburn Rovers unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei FC Vaduz zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt Setenza ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Dienstag, 28.05.2024
 
US PalermoManagerwechsel
US Palermo
Das sandra kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei Hertha BSC Berlin unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei US Palermo zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt sandra ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Samstag, 18.05.2024
 
Dundee FCDundee FC beurlaubt Ferhat Adin !
Am Montagmorgen gaben die Verantwortlichen des die sofortige Trennung von Trainer Ferhat Adin bekannt.

Mannschaftskapitän zeigte sich geschockt. Der Verein gab als Auslöser für die Entlassung "Differenzen über die zukünftige sportliche Ausrichtung" an.

Das Duo Arnfinn Jansson/Youl Alidor Viana, übernimmt vorübergehend die Trainingsleitung.

Montag, 13.05.2024
 
FK TepliceManagerwechsel
FK Teplice
Soeben wurde bekannt, dass sich FK Teplice von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Terzic(bislang bei Willem II Tilburg unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Sonntag, 12.05.2024
 
FC CartagenaManagerwechsel
FC Cartagena
Ein Managerwechsel wird von FC Cartagena vermeldet. Der Verein hat sich mit Lucinda(bislang FC Zug 94) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Samstag, 11.05.2024
 
Atalanta BergamoManagerwechsel
Atalanta Bergamo
Ein Managerwechsel wird von Atalanta Bergamo vermeldet. Der Verein hat sich mit Vasektomie(bislang Tom Tomsk) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Donnerstag, 09.05.2024
 
Dundee FCZwangspause für Johansson bei Dundee FC
Am Donnerstagvormittag musste Manager Hamilton eine Entscheidung fällen, die er eigentlich bedauert.

Gabriel Johansson, Trainer von Dundee FC ist am Donnerstagvormittag fristlos entlassen worden.

"Durch die zuletzt schwache Ausbeute mit nur Punkten aus Spielen hat sich das Präsidium zum Handeln gezwungen gesehen und Johansson daher von seinen Aufgaben entbunden", hieß es in einer offiziellen Mitteilung.

Wer den Klub nun vor dem drohenden Abstieg retten soll, steht noch nicht fest.

Donnerstag, 09.05.2024
 
Dundee FCManagerwechsel
Dundee FC
Bei Dundee FC freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Hamilton, welcher noch bis vor kurzem bei FC Kopenhagen unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Donnerstag, 09.05.2024
 
FC BarcelonaManagerwechsel
FC Barcelona
Ein Managerwechsel wird von FC Barcelona vermeldet. Der Verein hat sich mit Hitzfeld Bernd(bislang Schwarz-Weiß Bregenz) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Donnerstag, 09.05.2024
 
FC Wacker TirolManagerwechsel
FC Wacker Tirol
Das Loddar kein schlechter Manager ist, hat er bislang bei VfL Wolfsburg unter Beweis gestellt.

Nun soll er dies auch bei FC Wacker Tirol zeigen. Die Klubführung gab heute bekannt Loddar ab sofort unter Vertrag genommen zu haben. Vom Manager selbst war bisher keine Stimme zum Wechsel zu bekommen.

Mittwoch, 08.05.2024
 
FC MaiaFC Maia beurlaubt Coach Rinaldi!
Die Saison hat noch nicht begonnen, doch der Trainer ist schon weg: FC Maia hat die Konsequenzen aus der prekären sportlichen Situation in der 1. Liga gezogen und mit sofortiger Wirkung Trainer Sandro Rinaldi, dessen Vertrag noch bis Saisonende läuft, beurlaubt.

"Es war eine menschlich schwere Entscheidung", ließ Manager LaNoise wissen.

Montag, 06.05.2024
 
AS RomManagerwechsel
AS Rom
Soeben wurde bekannt, dass sich AS Rom von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Caesar(bislang bei Nottingham Forest unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 06.05.2024
 
Zenit St. PetersburgManagerwechsel
Zenit St. Petersburg
Soeben wurde bekannt, dass sich Zenit St. Petersburg von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Klose(bislang bei Dynamo Moskau unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 06.05.2024
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018