Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Eredivisie Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

BVO Emmen Erfahrung zahlt sich aus

BVO Emmen - Beim BVO Emmen freut man sich, das Viertelfinale im Pokalsieger-Cup erreicht zu haben. Damit tanzt der Bär - und das Team weiter auf drei Hochzeiten. In den beiden abschließenden Heimspielen der Vorrunde geht es nur noch darum, Kohle zu scheffeln. Schön ist zudem, dass Chievo noch ausscheiden kann, wenn auch die Wahrscheinlichkeit ob des Spielplans und der Auswärtshürden der Offenbacher Kickers nicht so hoch sind. Immerhin aber kann sich der italienische Cupsieger nicht den Luxus leisten, sich zurückzulehnen und abzuwarten - wie der BVO!
 
Erfreulich aus Emmener Sicht ist außerdem, dass ich die Liga-Konkurrenz im Tore-Verschenken hervorgetan hat. Grund dürfte mangelnde internationale Erfahrung wegen des Abschenkens der vergangenen Saisons sein. So wunderte sich Aris Selmet schon sehr, wieso Eindhoven 2, Sparta gar 3 Tore vollkommen sinnlos verballerte. Offenbar haben die regelmäßigen Sticheleien in der Presse Wirkung gezeigt. So waren die Anmerkungen von Selmet aber natürlich nicht gemeint. Während der PSB mit dem sinnvollen Einsatz der doppelten Tore am Ende genau dieselbe Anzahl eingesetzt, aber statt einem gleich vier Punkte geholt haben hätte können, stellt sich bei Sparta die Frage, was den Manager geritten hat. Nachdem das Weiterkommen schon am ersten Spielwochenende weggeschenkt worden war und klar war, dass Liverpool ein Unentschieden oder sogar eine knappe Niederlage zum Weiterkommen reichen würde, hätten die drei Heimtore auch - gerade angesichts des sonstigen früheren Rumgehamsteres - gespart werden können. Ein 4:3 oder 5:3 für Sparta, das mit einigem Glück vielleicht möglich gewesen wäre, wäre ob des Restspielplans mit zwei Heimspielen des FC Liverpool doch ohnehin sinnlos gewesen!
 
Egal - Emmens Management ärgert sich, hat aber so wegen der erhöhten eigenen Chancen immerhin ein kleines Lächeln auf dem Gesicht. Hätten die Kollegen von vornherein Ernst gemacht, wären für Holland international Punkte drin gewesen - so war es zu spät. Da aber auch Emmen für das Weiterkommen keinen Einsatz mehr zu zeigen braucht, macht es auch nichts aus, dass der PSV und Sparta Nullinger sein werden in der nächsten Europapokal-Runde. Wobei - vielleicht setzen die Kollegen ja nochmal was ein! Bloß nicht abschenken, das ist feige - oder Pfirsich oder Pflaume...


Autor: Aris Selmet - Donnerstag, 19.04.2012

RBC Roosendaal Flieg Fisch und gesunde! Oder: Glück – wo ist dein Stachel

RBC Roosendaal -  

Roosendaaler Worst Blad – EXKLUSIV
 
 Jetzt geht es Schlag auf Schlag in der Provinz!!! Gestern Abend ein Pokalkrimi und heute schon wieder ein Interview mit dem Manager der RBC Roosendaal. Es scheint so, als müsste er einiges ins Soccergame-Universum schreien. Gut gelaunt, mit einem Bierchen in der Hand, treffen wir ihn beim Spiel der F-Jugend gegen Grauer – Star Belgrad im Rahmen eines internationalen Turnieres in Roosendaal.
 
RWB: Herr Liedloff, Sie wirken gelöst, so ganz ohne „Denkerfalte“ auf der Stirn und diesem feisten Lächeln im Gesicht. Was ist mit ihnen nicht in Ordnung?
 
H-JL: Waren Sie gestern Abend nicht anwesend?
 
RWB: NEIN! Was war gestern Abend? Ich musste ein Interview mit einer fast 90 jährigen Frau führen, welche die Vorsitzende des Klöppel-Vereines in Roosendaal ist und mir Ausführungen über Sinn und Unsinn der „Flechtspitze“ und der „Reticella-Spitze“ anhören. Beides, übrigens, schöne Klöppelarten aus der Zeit der Renaissance. Toll oder?
 
H-JL: Also mein gestriger Abend hatte alles was das Fussballherz begehrt! Ein geiles Spiel, ne Menge Tore und einen Elfmeterkrimi am Ende. Und das Beste daran ist: Wir haben gewonnen!!! Endlich haben wir diesen verdammten Fluch besiegt. Die letzten Saisons sind wir immer an Ajax Amsterdam gescheitert. Aber dieses Mal hatten wir das glücklichere Ende für uns. VERFLUCHTES AMSTERDAM J dieses Mal nicht! Wenn ich mich an die letzten Spiele gegen diese Truppe erinnere, so haben wir immer mit jeder Menge Pech verloren, durch merkwürdige Spielleiterentscheidungen in der Schlussminute und ähnlichem. Ich kann es noch gar nicht glauben.
 
RWB: Deswegen stehen Sie hier und trinken Bier?
 
H-JL: Nein! Ich trinke Bier, weil ich das Ergebnis der Auslosung kenne und weil es schmeckt! Ich muss die Euphoriebremse treten! Es ist kein geringerer Gegner als Sparta Rotterdam. VERFLUCHTES ROTTERDAM! Auch noch auswärts. Schlimmer geht es nicht! Emmen hätten wir locker geschlagen, das wiedererstarkte Arnheim in der Pfeife geraucht, aber Rotterdam…
 
RWB: Wie kommen Sie darauf, dass Sie Emmen und Arnheim geschlagen hätten? Dort sahen Sie doch immer recht alt aus…gerade in Emmen?!
 
H-JL: Mit ein bissel Heimvorteil und der damit verbundenen Unterstützung unserer Fans, hätten wir gegen diese Truppen, im Halbfinale, gewonnen. Da bin ich mir ganz sicher. Wenn Aris glaubt, dass er diese Saison mit Emmen Meister wird, dann hat er sich getäuscht. Ich sehe eher den PSV Eindhoven und Sparta Rotterdam vorn. Ich denke er hat am Wochenende, beim Treffen der anonymen Erstliga – Manager – Vereinigung ein Ei gegen den Kopf bekommen. Es war wohl ein Tonei! Und in Arnheim sind die Rentner eingezogen! Da wird wohl wieder auf kurzfristigen Erfolg gesetzt. Ich hoffe nur Jörg Schneiders Werk wird nicht ruiniert und er macht nicht dieselben Fehler wie mein Kumpel Benny Benson, als er noch Manager von Arnheim war. Aber ich wünsche natürlich Arnheim und auch Emmen viel Glück in den kommenden Spielen. Am Ende wird es aber nicht für den ganz großen Wurf reichen.
 
RWB: Apropos Benny Benson: Was sagen Sie zu seinen Leistungen in den letzten Wochen und Monaten?
 
H-JL: Ich bin total begeistert davon. Bei der Vizemeisterfeier von Sergio Paul war er einer der wenigen, die noch stehen konnten. Die Leistung war sehr beeindruckend. Im Ernst: Er drückt den Russen seinen Stempel auf. Ich hoffe Rubin Kazan erkennt endlich was Sie an ihm vermissen werden. Die letzte Saison war Beweis genug.
 
RWB: Und Sergio Paul?
 
H-JL: Sergio ist ein Unikum! Er ist klein, von gedrungener Gestalt, aber er hat die Energie von zwei Eseln. Und ich denke er wird noch viele Erfolge in Levante feiern können. Aber eigentlich hoffe ich ja nur auf rauschende Feste, wie zum Saisonabschluss. Das war ein Kracher. Was ich da alles erleben konnte, kann ich hier nicht wiedergeben, wegen der Zensur.
 
RWB: Noch ein letztes Wort zu Kuddy und der Borussia aus Dortmund?
 
H-JL: Was soll ich denn dazu noch sagen. Ich wollte mich ja eigentlich geistig duellieren, aber er war unbewaffnet. Außerdem habe ich erfahren, dass Sie in Den Haag das Kopfgeld erhöht haben, nachdem Sie die PK in der Zeitung gelesen haben. Aber ich finde es gut das mein Spieler, Joost Keuken, so eingeschlagen hat. Da sieht man dass man mit nachhaltiger Jugendarbeit punkten kann. Obwohl ich glaube, dass Dortmund nicht aufsteigen an. Übrigens bin ich da auch nicht so böse drüber, denn ich werde mir das Stadion vergolden und ein Denkmal setzen lassen. So und nun mache ich mal los. Ich glaube nach diesem Interview muss ich wohl einiges wiedergutmachen und mal das Haus Gottes aufsuchen. Ciao!
 
Na dann, das war es dann wohl. Bis zum nächsten Interview. Ich freue mich drauf und Sie sicher auch.

Autor: Homer_Jay_Liedloff - Thursday, 12.04.2012

BVO Emmen Mittagstisch mit Homer, Aris, Phil, dem Sir und einigen anderen

BVO Emmen - Am Osterwochenende fand in Boskoop das traditionelle Eierbacken und Apfelküchlein-Wettessen der niederländischen Erstliga-Manager-Vereinigung erstmalig statt. Sämtliche Manager der Ehrendivisie-Teams waren angereist. Damit hatte niemand gerechnet, so dass die Eier nicht ausreichten und kurzfristig Nachschub vom Osterhasen bestellt werden sollte. Der war jedoch unterwegs und per Handy nicht erreichbar. Zum Glück hatte aber Sparta-Manager Meyersen noch ein paar Eier dabei, die er mit dem Spruch: "Eier, wir brauchen Eier" in die Mitte warf. Dabei gingen sie leider kaputt, so dass ein wenig Dreck mit in der Pfanne landete. Aber Dreck räumt ja bekanntlich den Magen auf.
 
Diskussionsgegenstand war unter anderem das Aris-Alternativkonzept.
Das ARIS-Konzept (Architektur integrierter Informationssysteme) von August Wilhelm Scheer soll erreichen, dass ein betriebliches Informationssystem vollständig seinen Anforderungen gerecht werden kann. Der vorgegebene Ordnungsrahmen geht von einer Aufteilung des Modells in Beschreibungssichten und -ebenen aus, die eine Beschreibung der einzelnen Elemente durch dafür speziell vorgesehene Methoden ermöglicht, ohne das gesamte Modell einbeziehen zu müssen (vgl. Wikipedia). Dieses System hat Aris Selmet, seines Zeichens Manager des BVO Emmen, in Zusammenarbeit mit dem C-Jugend-Coach des Clubs, Joel Martwig, revolutioniert, auf den Fußballsport umgeschrieben und anschließend die Anforderungen so weit heruntergeschraubt, dass es sich sogar auf die niederländische Ehrendivisie anwenden lässt. 
 
Die Abwandlung besteht darin, dass es weder Information noch Ordnung gibt, und noch weniger Methode, aber natürlich mit Ausnahme einiger hübscher 19-jähriger Mädels keine Modelle einbezogen werden. Dieses Modell stellte Aris Selmet der versammelten Meute vor, aber die waren abgelenkt von Antje Metteriesen Titjes, Käsekönigin der Provinz Flevoland, und Meisje van Herlijk Lekkerje, Frikandel-Königin von Legoland, so dass sie nicht zuhörten. Das dürfte dazu führen, dass Emmen dieses Jahr mal wieder niederländischer Meister wird.

Autor: Aris Selmet - Saturday, 07.04.2012

FC Utrecht Stadtzeitung Utrecht:

FC Utrecht - Am Mittwoch Morgen konnte in einer extra einberufenen Pressekonferenz ein neuer Manager vorgestellt werden. Ab sofort wird Phil den Klub leiten. Bei Soccergame ist er ein unbekannter. Bei anderen Managerspielen hat er jedoch viel Erfahrung gesammelt, welche er nun hier gerne einsetzen möchte.
Zu seinem Einstand äußerte er sich wie folgt: "Ich bin glücklich hier meine Karriere beginnen zu dürfen. Ich liebe Holland, der Verein hat einen großen Bekanntheitsgrad. Hier ist ein gutes Grundgerüst für spätere Erfolge gegeben".
Vielleicht holte der holländische Erstligist den Neuling aber aufgrund finanzieller Schwierigkeiten? Dies vermuten mehrere Internetportale. Der Ex-Manager soll den Spielern sehr lukrative Angebote vorgelegt haben. Eine Auflaufprämie in Höhe von 55.000 für den Stammkeeper wird z.B. vermutet. Zudem erhielten alle Spieler langjährige Verträge. Das Stadion kann von 31.000 Plätzen aktuell nur noch ca. 18.000 nutzen. Ein Kredit muss auch noch abbezahlt werden.
Wie soll es in Utrecht weitergehen? Wie wird der neue und unerfahrene Manager handeln? Wir sind gespannt...

Autor: Phil - Wednesday, 21.03.2012

RBC Roosendaal Wo ist Joost Keuken??? – Oder 14 Tage im Leben einer Stunde

RBC Roosendaal - Roosendaaler Worst Blad - EXKLUSIV

Es ist ein verregneter Nachmittag in der Provinz. Der Trainer des RBC Roosendaal hat unser Blatt zu einem exklusiven Interview eingeladen. Nach über einem Jahr Funkstille ist es wieder einmal an der Zeit ein paar Worte loszuwerden.

RWB: Herr Liedloff, was ist denn der Anlass zu diesem Interview? Warum war solange diese   Funkstille?

H-J L: Mein lieber Freund, ich habe Sie deshalb hierher bestellt, weil ich nicht länger Schweigen kann. Böse Dinge sind im Gange und sind passiert!!! Und diese müssen an das Tageslicht, oder besser gesagt in die Zeitung.

RWB: Was ist passiert?

H-J L: Unglaubliches hat sich zugetragen. Und ich kann nicht mehr an mich halten! Letzte Woche ging ich morgens zum Bäcker meines Vertrauens. Auf dem Weg dorthin traf ich meinen Spieler Joost Keuken. Er schien sehr nervös zu sein, stapfte von einem Bein auf's andere. Ich fragte ihn was er hier um diese Uhrzeit macht? Es war ja auch sein trainingsfreier Tag und er hatte eine Tasche dabei. Er meinte: „Ich wollte mich mit ein paar Freunden zum gemeinsamen musizieren treffen! Die holen mich gleich ab und wir übernachten im Kloster bei Oudenbosch. Ich bin auch morgen Vormittag pünktlich beim Training wieder da." Da wünschte ich ihm und seiner katholischen Musikgruppe natürlich gutes Gelingen und ging zum Bäcker hinein. Es waren viele Leute vor mir also dauerte es ein wenig. Auf einmal schreckte mich ein lautes Geräusch auf. Ich schaute aus dem Schaufenster und ich sah eine riesige Nebelwolke und hörte ein lautes Rattern und Knattern. Dann erkannte ich im dichten Nebel einen schwarz-gelben Käfer, Baujahr 1974. Dieser hielt vor der Bäckerei und Joost stieg ein. Als er gerade losfahren wollte zeigte Joost mit dem Finger auf mich und der Fahrer des Käfers schaute zu mir rüber, grinste und zeigte mir den ausgestreckten Mittelfinger. Ich erkannte ihn sofort! Dieses Gesicht hatte ich auf den Fahndungsplakaten gesehen, mit denen ganz Den Haag tapeziert ist!

RWB: Wow...Sie sind ja in Rage...rot vor Wut. Sie zittern ja am ganzen Leib! Wer war denn dieser Mann?

H-J L: Was glauben Sie wer das war? Dieser K Y D D U!!! Oder K L O P P, K L O P P O, oder ... wie heißt der Manager von dieser schwarz-gelben Hustensafttruppe aus Deutschlands dritter Liga: K U D D Y! Genau...der war es! Sie glauben gar nicht wie verdutzt und irritiert ich war. Dann rannte ich los, zur Geschäftsstelle. Ich ging in  mein Büro, dort lagen Seitenweise Faxe und Telegramme auf dem Boden, welche den Abend zuvor eingegangen waren. Drei davon waren sehr interessant!

RWB: Was für drei? Was stand darin? Was soll das Ganze überhaupt?

H-J L: Jetzt fahren Sie mir nicht ständig ins Wort...ich habe Sie schließlich nicht eingeladen um Dialoge zu führen! Eines war ein Angebot für Joost, über 5.200.000 €. Das Zweite kam fünf Minuten später und war eine Absage. Und das Dritte war die Zahlung der Fixablösesumme und die Einigung mit dem Spieler, sowie das Joost nicht mehr in unserem Kader steht. Ich war total konsterniert!!! Zum Training erzählte ich natürlich allen von diesen Vorgängen. Ich erblickte traurige Spieler, mit gesenktem Haupt, die hemmungslos weinten. Joost war ein Roosendaaler Jung, einer von Ihnen. Er war nicht vom schnöden Mammon geleitet. Ein Zukunftsspieler und der Leitwolf der Amateurmannschaft, sowie der Aufstiegsgarant der letzten und dieser Saison! Das war unglaublich. Ich habe seitdem noch kein Wort von ihm gehört und vom Manager der Dortmunder auch nicht. Darauf lege ich aber auch keinen Wert! Irgendwann werden wir aufeinander Treffen und das auf dem Platz ausmachen. Das schwöre ich!

RWB: Und nun? Wie geht's weiter?

H-J L: Wir haben sofort reagiert und Ersatz besorgt. Allgemein sind ziemlich viele Spieler abgegeben worden und neue geholt. Jetzt haben wir finanziell ein kleines Polster  und können was am Stadion machen. Außerdem müssen von vielen Leistungsträgern die Verträge verlängert werden. Da wird auch noch der Eine, oder Andere Euro benötigt. Wir gehen trotz dieses Schockes voller Tatendrang und Optimismus in die neue Saison. Was soll man auch machen? Solche Dinge passieren. Wer weiß was dem Jungen alles versprochen wurde. Am Ende ist es aber wie immer. Dortmund wird mit diesem Manager wahrscheinlich keine rosige Zukunft haben. Wenn man seine Bilanz (Anm. d. Red.: bezogen aufs wirtschaften) anschaut und wie er die Vereine verlassen hat, dann weiß man was passiert.

Vielen Dank, dass ich mir das von der Seele reden durfte...es musste raus! Also dann...bis zum nächsten Mal.

Das waren ja Neuigkeiten! Wir sind gespannt was als nächstes passiert. Es wird nie langweilig in Roosendaal.

Autor: Homer_Jay_Liedloff - Tuesday, 13.03.2012

BVO Emmen Hier spricht ja keiner französisch

BVO Emmen -  

Schwups, war er weg! Schwups, war er da! Der22jährige Alwis Jaccard wurde vom BVO Emmen in einer Nacht und Nebel Aktion (allerdings längerfristig geplant) aus Bastia für die festgeschriebene Ablösesumme von 19,5 Millionen Euro verpflichtet. Während sich Bastias Management überrascht, aber indifferent äußerte, scheint Jaccard nicht begeistert. Er hat Probleme, sich mit seinen neuen Mitspielern zu verständigen. „Die sprechen alle, als hätten sie ein heißes Kärtöffelche oder Patatche im Mündche,“ beschrieb er seine Problemche gegenüber der Presse.
 
Die Verpflichtung von Jaccard ist noch nicht das Ende der Fahnenstange, was die Umstrukturierung des BVO-Kaders angeht, aber der wohl wichtigste Schritt. Was in der nächsten Woche noch passiert, auch die Entscheidung über das in dieser Saison gespielte System, wird davon abhängen, ob im Rahmen der Versteigerung von Bes Rooba, den Jaccard als bestverdienenster Spieler ablöste,  Gebote eingehen werden. Neben Jaccard verpflichtete Emmens Manager Aris Selmet den Engländer Berty Carter für die Innenverteidigung der Profis. Weitere relevante Neuzugänge gibt es kaum, wenn man nicht die letzte Saison verliehenen Luuk Mesen und Ibrahim Cengiz als neu ansehen möchte. Beide werden aber wohl nur Ergänzungsspieler sein, wobei Emmen ja dafür bekannt ist, dass auch solche Ergänzungsspieler relativ viele Einsätze bekommen. Carter hingegen könnte den Sprung zur Stammkraft schaffen, insbesondere wenn Rooba den Club verlassen sollte.
 
Die Oldies Kromheer und Schneiders sowie Kremers wurden billigst abgegeben, die einheimischen Nachwuchskräfte Biesenkamp, Verlaat, Matellan und Jehle durften ebenfalls gehen. Amoruso, der schon längst keine Rolle mehr in den Planungen des Managements spielte, und Benning, der sich zu schnell (zu einem 8er) entwickelte und dem daher Einsätze bei den Amateure künftig verwehrt worden wären, verließen den Verein im Tausch gegen Carter. Verliehen sind bereits Stürmer Maag und die defensiven Mittelfeldspieler Deflandre und Radosavljevic. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Leihvereine in der Liga aktiv sind, so dass jedenfalls eine positive Entwicklung über viele Einsätze und die daraus resultierende Erfahrung möglich ist. Geplant ist, die zulässige Anzahl von sechs Spieler, die verliehen werden dürfen, voll auszunutzen. Für Abwehrspieler Ori Vanenburg ist der entsprechende Kontrakt bereits unterschrieben. Für Mittelfeldmotor Zhekov liegt ein unterschriftsreifes Angebot von Ligakonkurrent De Graafschap vor, doch bevor keine Entscheidung über den Verbleib von Rooba gefallen ist, zögert Aris Selmet, den Litauer abzugeben. Wenn Rooba bleibt, würde es Emmen bevorzugen, Mittelfeldakteur Gerritzen und einen der drei rechten Verteidiger der Profis, bevorzugt wohl Eamonn Partridge, per Leihvertrag abzugeben. Doch nichts Genaues weiß man nicht – also, abwarten und Tee trinken. Mit den Engländern Partridge und Carter, aber ohne Benning. Egal, Hauptsache ist doch, dass der Pfefferminzprinz diesmal wieder um den Titel bzw. die drei möglichen Titel mitspielt.  

Autor: Aris Selmet - Wednesday, 29.02.2012

Ajax Amsterdam Interview mit Daisnoj Meer vom Telegraaf

Herr Eagle, Gerüchte sagen sie wollen das Handtuch werfen wollen?
 
Welches Handtuch? Nur weil Vitali K. mich ab und zu besucht um seine mentale Stärke aufzufrischen, befinden wir uns noch lange nicht im Boxring, auch wenn das manche meiner Spieler gern hätten, wenn sie sich wieder vor dem Konditionstraining drücken wollen.
Ich trage mein Handtuch stets dabei und habe keineswegs vor es achtlos zu werfen, wohin auch immer.
 
Herr Eagle, können wir endlich damit rechnen, das Sie die auferlegte Funkstille für beendet erklären?
 
Ich weiss nicht ob sie beim Telegraaf zählen können?
Ich habe den Verein in einem desolaten finanziellen Zustand übernommen. Wir sind auf einem guten Weg und den werden wir weitergehen.
Es war nötig den Waschweibern des Vereins mal Dampf im Kessel zu machen, denn die meinten ja, sie könnten ihre XXL Schlüpper mit den Trikots meiner Jungs in eine Trommel werfen. Versuchen sie mal in Ruhe zu arbeiten, wenn Frau Antje aus dem Waschkellerfenster Tips auf den Trainingsplatz rausbrüllt.
 
Herr Eagle, wie kommt es, das sie auf ihren Leistungsträger Aribert Rolleder verzichten?
 
Junger Mann, das Snickers war alle.
Unsere Gespräche mit Figo Suave vom SC Bastia waren überaus fruchtbar und mit
Ronin Buron haben wir einen technisch ausgereiften Offense für unsere Diva bekommen. 
 
Herr Eagle, wo sehen sie ihre Mannschaft in der kommenden Saison?
 
Sicher nicht in Levi´s Coffeshop.
Die Saisonvorbereitung läuft auf vollen Touren, warum also sollte ich ihnen jetzt schon sagen was morgen keiner mehr wissen will?
Unsere Amateure sind heiss auf Liga 1 und auch in diesem Jahr werden wir es unseren Gegnern im Nationalen Pokal schwer machen.
 
Sie entschuldigen mich, das Essen steht auf dem Tisch
 


Autor: Eddi Eagle - Thursday, 23.02.2012

BVO Emmen Halbfinale

BVO Emmen - Mit zwei mehr als deutlichen Erfolgen ist der BVO Emmen im Europapokal ins Halbfinale des Pokalsiegercups eingezogen. Kommende Woche, unmittelbar nach den Neujahrsfeierlichkeiten, steht das holländische nationale Pokalendspiel gegen Ajax Amsterdam an. Vorher wird man noch ein Testspiel gegen Meister Proper Castricum bestreiten, das in seiner Spielweise sehr ähnlich angelegt ist, wie der derzeitige Tabellenneunte der Ehrendivisie. Der BVO hofft international darauf, dem FC Kufstein in der Vorschlussrunde aus dem Weg gehen zu können. Mit den bevorstehenden Sperren gegen Nafziger, Weiland und de Schrijver ist Emmen bereits ein Handicap auferlegt, dass zu Problemen führen könnte. Da muss es nicht auch noch der stärkste, ja nicht nur das, sondern ein schier übermächtiger Gegner sein. Andererseits würde ein Aus im Halbfinale, zumal wenn absehbar, vielleicht dazu führen, dass Emmen in der Liga noch mehr Einsatz zeigen kann und so der Sprung auf Platz 3 oder 4 noch möglich wäre. Das ist aber alles eine unnötige Überlegung, wenn gegen Ajax der erhoffte Pokalerfolg gelingt, denn dann stört in Emmen niemand mehr das Resultat in der Liga!

Autor: Aris Selmet - Tuesday, 27.12.2011

BVO Emmen Erfolgreich

BVO Emmen - Die Presseabteilung des BVO Emmen erlaubt sich, die Ergebnisse der niederländischen Vertreter im Europapokal wiederholend zu den offiziellen Spielplänen und unter Hinweis auf den kürzlich ergangenen Kommentar zum Artikel des Landesmeisters und Pokalsiegers an dieser Stelle bekannt zu geben:
BVO Emmen schlägt - nicht vollkommen unerwartet und der Ankündigung des Managements und der Presseabteilung entsprechend - sowohl Lüttich wie Rom und zieht als Gruppensieger mit 12 Punkten ins Viertelfinale des Pokalsieger-Cups ein.
Wenig überraschend auch die anderen Ergebnisse: Sparta schenkt Russlands Vetreter Spartak Moskau und der russischen Föderation, ohne dass diese dazu ein Tor hätten aufwenden müssen, drei Punkte. Veendam gewinnt immerhin - aber ohne eigenes Zutun, was ebenfalls "kostenlos" gewesen wäre, in Spiel in seiner Inter-Cup Gruppe. Eindhoven kommt auf dieselbe Weise zu 4 Punkte - wobei auch hier anzumerken bleibt, dass ohne weiteren Torpunkt-Verlust durch Setzen eines Treffers gegen West Ham sogar 6 Punkte möglich gewesen wären (allerdings wohl nur, weil West Ham mit dem Nuller-Setzverhalten gerechnet hatte!). Die Niederlande liegen damit noch einen 2/3-Punkt vor Spanien in der SOIX-Wertung. Danke an die Gegner von PSV und Veendam, dass sie dies ermöglicht haben!
Der BVO ließ weiter verlautbaren, dass man auf Edinburgh oder Braga als Viertelfinal-Gegner hofft!

Autor: Aris Selmet - Tuesday, 29.11.2011

BVO Emmen Dritter Versuch...

BVO Emmen - Wer Tatsachenfeststellungen mit Provokationen verwechselt, leidet unter lebensbedrohlichen Wahnvorstellungen," erläuterte Dr. Mabuse, der Teamarzt der niederländischen Nationalmannschaft, unserer Redaktion telefonisch. Nun ist ein Physiotherapeut sicherlich kein Spezialist für hohen Blutdruck aber er stellte dennoch fest: Wer sich künstlich und unnötig aufregt, weil jemand feststellt, dass der niederländische Fußball europaweit den Bach runtergeht und der KNVB einige seiner Europapokalplätze an Spanien, Portugal und Schweden zu verlieren droht, ist durch hohen Blutdruck gesundheitlich schnell gefährdet - mindestens so gefährdet, wie unsere internationalen Startplätze."

Dass die Zurückhaltung des niederländischen Meisters angesichts der Stärke der Gegner nachvollziehbar ist, ändert nichts daran, dass Emmen sich bemüht, auf drei Hochzeiten zu tanzen. Leider gelingt das nicht zur Zufriedenheit des Managements, vor allem weil man sich auf der prunkvollsten (nationalen) Hochzeit nicht als die strahlende Braut darstellt.

Offenbar fühlt Meyersen sich kritisiert und angesprochen, was immerhin zeigt, dass er selbst mit den Leistungen auf dem internationalen Parkett nicht zufrieden ist: Dass ein Sieg gegen das ach so bedauerliche Spittal unproblematisch möglich gewesen wäre und kein Tor gekostet hätte, braucht ihm wohl nicht aufgezeigt zu werden. Meyersen darf jedenfalls versichert sein, dass Emmen auch an den letzten beiden Vorrundenspieltagen - jetzt daheim gegen die Konkurrenz - alles geben wird, was nötig ist, um sich durchzusetzen und dann mit etwas Losglück gegen einen Vertreter der beiden schwächeren Vorrundegruppen gute Chancen auf den Halbfinaleinzug zu haben und zu wahren.

Schade halt, dass davon weder Sparta, das als künftiger Meister ohnehin international dabei ist, noch der BVO, der wenn, dann nur als künftiger Pokalsieger diese Chance haben dürfte, dann aber auch ohnehin dabei ist, profitieren wird...

Autor: Aris Selmet - Sunday, 27.11.2011

Seite: 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 
Sportfreunde SiegenManagerwechsel
Sportfreunde Siegen
Die Vereinsführung von Sportfreunde Siegen hat heute bekannt gegeben, das man sich auf Grund der zunehmenden Negativereignisse von seinem bisherigen Manager getrennt und Caesar als Nachfolger verpflichten konnte. Für Caesar ist es nach einer kurzen Erholungsphase die Möglichkeit zu zeigen, was er bereits als Manager bei soccergame gelernt hat.

Samstag, 15.01.2022
 
FC MidtjyllandTrainer ist das schwächste Glied!
Trainer Aquilinus Kocsis ist von FC Midtjylland mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Das teilte der Verein am Freitag mit.

Während als Nachfolger zunächst Sölvi Sandt gehandelt wurde, soll nun zunächst der Trainer der Zweiten, Gavin Brooker, die Geschicke leiten.

Freitag, 14.01.2022
 
FC MidtjyllandManagerwechsel
FC Midtjylland
Der Verein FC Midtjylland hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird Fox die Geschicke des Vereins leiten.

Donnerstag, 13.01.2022
 
SC HeerenveenManagerwechsel
SC Heerenveen
Das Managerkarussel der Liga hat sich mal wieder gedreht.

SC Heerenveen hat sich von seinem bisherigen Manager getrennt. Der Klub wird zukünftig von Politano geleitet.

Dienstag, 11.01.2022
 
Fenerbahce IstanbulManagerwechsel
Fenerbahce Istanbul
Soeben wurde bekannt, dass sich Fenerbahce Istanbul von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Hamilton(bislang bei Trabzonspor unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Dienstag, 11.01.2022
 
SK Sturm GrazSK Sturm Graz zieht Konsequenzen!
Die Amtszeit von Andri L Offermanns bei SK Sturm Graz ist beendet.
Wie der Klub am Sonntagmorgen bekannt gab, wurde der 48-Jährige mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

" Punkte aus den letzten Spielen ist für unsere Ansprüche zu wenig. Die Ergebnisse haben nicht gestimmt, insofern haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen", sagte Manager Rea, dessen Verein aktuell auf Tabellenplatz 1 rangiert.

Der entlassene Offermanns wird seine Bezüge allerdings bis zum Saisonende beibehalten.

Sonntag, 09.01.2022
 
RSC AnderlechtVertrag mit Djalminha aufgelöst!
RSC Anderlecht hat die Konsequenzen aus der prekären sportlichen Situation in der 1. Liga gezogen und mit sofortiger Wirkung Trainer Ashkan Djalminha, dessen Vertrag noch bis Saisonende läuft, entlassen.

Da der im Sommer auslaufende Vertrag mit Djalminha, der Vagn Nielsen beerbt hatte, ohnehin nicht verlängert werden sollte, entschied man sich zur direkten Trennung.

Der Coach der zweiten Mannschaft, Andres-Nicolis de Zeeuw, übernimmt vorerst die Aufgabe bis ein Nachfolger gefunden wurde.

Samstag, 08.01.2022
 
RSC AnderlechtManagerwechsel
RSC Anderlecht
Ein Managerwechsel wird von RSC Anderlecht vermeldet. Der Verein hat sich mit PATI(bislang Como Calcio) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Samstag, 08.01.2022
 
CF BelenensesAus für Kevin Curri!
Trainer Kevin Curri ist von CF Belenenses mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Wie die Klubführung am Freitag mitteilte, soll die Neuausrichtung im sportlichen Bereich "in neue Hände" gelegt werden.

Curris Vertrag läuft bis Sommer, um die Auflösungsmodalitäten wird zurzeit verhandelt.

Freitag, 07.01.2022
 
CF BelenensesManagerwechsel
CF Belenenses
Der Verein CF Belenenses hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird Klose, nach seiner Rückkehr zu soccergame, das Training des Vereins leiten.

Freitag, 07.01.2022
 
AJ AuxerreManagerwechsel
AJ Auxerre
Valhalla, Manager von Blackburn Rovers wechselt mit sofortiger Wirkung zu AJ Auxerre und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Freitag, 07.01.2022
 
Legia WarschauAllbäck beurlaubt.
Am Donnerstagnachmittag trennte sich Legia Warschau nach Informationen mit sofortiger Wirkung von seinem Coach Björn Tore Allbäck.

Manager CMRoger teilte diese Entscheidung am Nachmittag Björn Tore Allbäck telefonisch mit, da er sich zur Ausbildung im Ausland befindet.

Donnerstag, 06.01.2022
 
SK Sturm GrazManagerwechsel
SK Sturm Graz
Nun also doch - SK Sturm Graz hat sich von seinem bisherhigen Manager getrennt.

Mit sofortiger Wirkung wird Rea das Manageramt übernehmen.

Donnerstag, 06.01.2022
 
SK Slavia PragManagerwechsel
SK Slavia Prag
Bei SK Slavia Prag freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Basadoni, welcher noch bis vor kurzem bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 05.01.2022
 
ZSKA MoskauZSKA Moskau entlässt Trainer!
Nach nur 0 Spielen im Amt kam für Trainer Keith Peacock bei ZSKA Moskau das vorzeitige Aus.

Erst am Dienstagmorgen hatte der 44-Jährige am Rande der Partie bei den angekündigt, sein Amt am Saisonende zur Verfügung stellen zu wollen.

Conny selbst will zunächst die sportlichen Geschicke des derzeitigen Tabellen-9. der Premier Liga leiten.

Dienstag, 04.01.2022
 
ZSKA MoskauManagerwechsel
ZSKA Moskau
Soeben wurde bekannt, dass sich ZSKA Moskau von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Conny(bislang bei Bröndby IF unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 03.01.2022
 
SC BastiaSC Bastia entlässt Djabrail Tukar!
Erstligist SC Bastia hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Djabrail Tukar von seinen Aufgaben entbunden.

Das teilte der Verein am Montag mit.

Ein neuer Trainer wurde noch nicht vorgestellt.

Montag, 03.01.2022
 
AC FlorenzManagerwechsel
AC Florenz
Lange Zeit wurde spekuliert, doch nun ist es offiziell.

Mit sofortiger Wirkung wird ZettelEwald neuer Manager bei AC Florenz.

Montag, 03.01.2022
 
Bröndby IFKarel Geerken muss gehen.
Das Personalkarussell dreht sich weiter kräftig bei Erstligist Bröndby IF. Bröndby IF hat den Trainer am Montagmorgen entlassen, nachdem sich ein Großteil der Spieler aufgrund atmosphärischer Störungen gegen den 56-jährigen Coach ausgesprochen hatte.

Das teilte der Verein am Montag mit.

Am Morgen leitete bereits Sverre Baardsen das Training, der vorübergehend als Teamchef die Leitung übernimmt.

Montag, 03.01.2022
 
Rubin KazanManagerwechsel
Rubin Kazan
Die Liga hat ein neues altes Gesicht. Lucinda

Lucinda, der bereits bei soccergame als Manager aktiv war, wurde heute als Manager von Rubin Kazan vorgestellt.

Sonntag, 02.01.2022
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018