Startseite Forum Termine Mitspielen Spielregeln Team FAQ Links
 

Eredivisie Pokal Meister-Cup Pokalsieger-Cup Inter-Cup
News Spiele/Tabelle Vereine Wechselbörse Torjäger Scorer Sünder Top-Spieler Manager Trainer History
 Vereinsnews
 

BVO Emmen Das Leben ist kein Wunschkonzert

BVO Emmen - Aber manchmal klappt das ganz gut mit dem Wünschen. Aris Selmet hat sich gewünscht, dass der BVO Emmen niederländischer Meister und Europapokalsieger wird. Soweit, so gut. Das ist in Erfüllung gegangen.
 
Er hat sich auch gewünscht, trotz des Titels weiterhin im gesitteten und ruhigen Europapokal der Pokalsieger mitspielen zu dürfen. Dieser Wunsch ist ihm natürlich nicht erfüllt worden. Andererseits hat der BVO schon zweimal diesen Wettbewerb gewonnen - da muss man es jetzt auch einmal woanders versuchen, den Trophäenschrank weiter zu füllen.
 
Selmet äußerte zudem den Wunsch, dass Konkurrenz in die Eredivisie kommt. Auch das scheint zu funktionieren, erste Gegner sind da (andere aber auch gegangen). Hoffentlich wird das kein verwunschener Wunsch!
 
Zuletzt möchte Selmet nun für die Vorrunde des Meistercups bestimmte Gegner haben - im holländischen Pokal war das in den letzten Jahren immer gut gelaufen mit eher leichten Gegnern, die Emmens Profis und Amateuren regelmäßig ermöglichten, weit zu kommen. In Europas Top-Klasse aber gibt es keine leichten Gegner - außer denen, die sich traditionell auf die Liga konzentrieren und international nicht mitmischen (wollen). Aber auch das kann sich ja von Jahr zu Jahr durchaus ändern. Wer also steht auf "Aris seinem Oster-Wunschzettel"? Wir haben das Stück Papier gefunden und enthüllen das Geheimnis, damit es auch die Losfee (oder der schrumpelige und zottelige Loszwerg, wer immer das Zepter da schwingen mag) rechtzeitig mitbekommt.
 
Da steht in krakeligen Druckbuchstaben:

"Ich wünsche meinem Team Rubin Kasan, weil man mit Benny so gut einen trinken kann und er sich über Niederlagen immer so lustig aufregt, Fortuna San Sebastian wegen der netten gelb-schwarzen Trikots und Halmstads BK wegen der Seifenblasen jonglierenden Hexe in Abrakadabras Avatar."


Autor: Aris Selmet - Dienstag, 31.03.2015

BVO Emmen Macht Selmet auf Magath?

BVO Emmen - Spielerwechsel aus lauter Langeweile veranlassen? Einfach mal 15 Nulpen und Oldtimer verpflichten, in der Hoffnung, dass aus einem etwas wird? Wer nichts wird, wird Manager und Teamchef in einer Person? Ist Aris Selmet durchgedreht, hält er sich für Felix, den Glücklichen? Spielt er nur ein Online-Spiel, ohne sich über die Gefühle, Ziele und Gedanken seiner Nummernbündel Gedanken zu machen?
 
Jedenfalls hat der niederländische Meister und Gewinner des Europapokals der Pokalsieger der letzten Saison, der BVO Emmen, auf dem Transfermarkt ganz ordentlich zugeschlagen. Zu den bereits in der letzten Saison eingestielten Wechseln kamen nunmehr mit den Zugängen Güvenisik (DM, von West Ham) und Redin (STU, von Aston Villa) zwei Spieler für die Profi-Elf und mit Kemoklidze (TW, vereinslos), Pleat (IV, von Hammarby IF) sowie Oweiran (LM, von Rubin Kazan) noch einmal fünf neue Akteure, während zugleich Hietkamp, Schweter und Pochint abgegeben wurden. Laut der Auflistung auf der offiziellen Soccergame-Transferliste plant Selmet, nich weitere Spieler abzugeben - zudem ist die Kriegskasse mit einem fast achtstelligen Betrag noch ganz ordentlich gefüllt, wie man gerüchteweise hört.
 
Selmet hat aber einige Erklärungen parat: "Pleat ist deutlich günstiger als es Pochint war, zudem ein Jahr jünger und zweifelsohne talentierter. Außerdem haben wir an diesem indirekten Tausch locker über eine halbe Mille plus gemacht! Bei Schweter hatte ich ähnliches vor, aber bisher ist es uns noch nicht gelungen, einen der als Ersatz-Innenverteidiger angedachten Jungs zu verpflichten. Macht aber nichts, schließlich können notfalls auch Cruyff und Mesen minimal positionsfremd auflaufen, wenn es nötig wird." Eine besondere Erklärung lieferte er für die Unter-Vertrag-Nahme des griechischen Nachwuchstalents Andronikus Kemoklidze: "Dessen Vorname ist nicht so cool wie der von Tor Schaidinger, aber auch nicht schlecht. Er hat mir gefallen - und als unser Prösidium mich idiotischerweise zur Verpflichtung eines fünften Keepers aufgefordert hat, habe ich halt das durch den Tausch Pleat gegen Pochint reingeholte Geld wieder rausgehauen! Ein Platz im oberen Mittelfeld des zweiten Amateurliga müsste auch mit einem dritten Torwart wie Kuss-Andi drinsein, selbst wenn wir ihm die vier Pflichtspiele Spielpraxis gewähren, dass er in Form und Schuss bleibt."
 
Erfreut nimmt Selmet nach seinen eigenen Worten zur Kenntnis, dass mit BURGLAND ein alter Bekannter den Weg "zu den Kääsköppen" zurückgefunden hat. "Das ist ein guter Ersatz für den Laird, nicht ganz so gefährlich und schlau, aber Heracles kann sich dennoch glücklich schätzen, dass der Wanderer zwischen den Soccergame-Welten jetzt einmal wieder in der Eredividie-Welt gelandet ist. Mal sehen, wie lange er es aushält," diktierte Selmet in die Mikrofone. BURGLAND zurück in Holland, kyanit zurück in Utrecht, Guru in Rotterdam zurück im Spiel. Es geht bergauf - die Niederlande werden offensichtlich wieder interessanter für die Managementgrößen und auch die mittelgroßen und kleinen Manager. Kommt alle her!
 
Oder, wie Aris Selmet es poetischer in Anlehnung an das böhmische Gedicht Nesem vám noviny, kääsköppisch Komt nu gij herders ausdrückt:
 
Kommet, ihr Manager, ihr Trainer und Du Clown,
Kommet, den strahlenden BVO anzuschaun,
Aris, der Selmet, ist heute der Meister,
demnächst sagt er aber wohl wieder Scheibenkleister!
Fürchtet euch nicht!
 
Wahrlich, die Engel verkündigen heut
Soccergame Holland gar große Freud:
Nun soll es werden Wettbewerb auf Erden,
Die Manager schlemmen, die Haare sie kämmen,
Meister sei Emmen!

Autor: Aris Selmet - Monday, 30.03.2015

BVO Emmen Verstärkung für rechts gesucht

BVO Emmen - Der BVO Emmen hat drei Titel gewonnen - von fünf möglichen. Das ist nicht so übel!
 
Das Ausscheiden der Profis im Landespokal bei Heracles Almelo war "beabsichtigt": Die Reserven, die man voraussichtlich auch sowieso nur für ein "Glücksspiel Elfmeterschießen" hätte ausbringen müssen, waren mit Rücksicht auf die dritte Hochzeit, den Europapokal der Pokalsieger, einfach nicht vorhanden. Lospech, muss man wohl sagen. Hinnehmbar, nachdem man in den letzten Jahren jeweils Profis und Amateure weit gebracht hatte, wobei die Glückfee dem BVO einige Male durchaus hold war.
 
Die Amateure hatten in ihren beiden Pokalwettbewerben nur Kurzauftritte. Im Amateurpokal war in Runde 4 bei Maritimo Madeira Endstation, trotz deutlichen Vorteilen in Spielerstärke und Eingespieltheit - einfach Pech - oder das Resultat einer von den Portugiesen ausgesetzten Prämie? Im Landespokal war der holländische Meister Willem II eine Nummer zu groß. Nach tapferem und hartem Kampf und einer 2:1-Führung bis weit in die zweite Hälfte markierten die Meisterkicker in der 82. und 86. Minute noch zwei Tore und drehten die Partie. Schade drum! Dafür feierte man in der "3B" nach einer überragenden Saison schon vier Spieltage vor Saisonende den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg! 
 
Das Management um Aris Selmet setzt sich aber nicht zur Ruhe. Schon jetzt wurden wichtige Transfers für die Zukunft eingestielt. Beim Schachern um die ablösefreien vertragslosen Spielern, die Selmet auch gerne als "Gesetzlose" bezeichnet, ging Emmen - traditionell - nahezu leer aus. Nur der französische Nachwuchskicker Ambros Darmanin (noch AS Nancy-Lorraine) unterschrieb einen Vertrag beim niederländischen Meister. Abgegeben werden sicher die Ergänzungsspieler Rogerio Jose Parana (zu Real Sociedad), Lionel Lyttle (zu Fort. Düsseldorf) und Tim van Kraij (nach Untersiebenbrunn), die in der Rückrunde der laufenden Spielzeit praktisch nur in Freundschaftsspielen zum Einsatz kamen. Weiteren Spielern wurde nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen, was sich in der heutigen Zeit als nicht so ganz einfach erweist...
 
Heute morgen wurde ein zwar nicht spektakulärer, aber doch überraschender Spielertausch bestätigt. Meister und Vize kungeln untereinander. Torhüter Sierd Kalthofen und Mittelfeldspieler Justin Toshack wechseln zu Heracles, Torhüter Tor Schaidinger und Mittelfeldspieler Davey Berens kommen im Gegenug zum BVO. Es wird gemunkelt, dass Emmen darüber hinaus eine nicht ganz siebenstellige Summe an den Kronprinzen des holländischen Fußballs überweisen wird. Aris Selmet wollte dies auf Nachfrage nicht bestätigen, dementierte aber auch nicht. Was er hingegen dementierte ist, dass der Tausch der Keeper nur erfolgte, weil ihm der Vorname "Tor" für einen Torwart so gut gefällt. Toshack und Lyttle waren vor nicht einmal einem Jahr erst von Manchester United geholt worden - dabei ging es aber mehr darum, für den alternden Anatoli Kovics noch einen Erlös hereinzuholen, bevor dieser seine Karriere einfach so beendet (was nun am Saisonende der Fall sein wird). Toshack wurde offenbar nicht als Lösung für die rechte Problemzone im Mittelfeld angesehen; Lyttle war immer nur als "Beigabe" behandelt worden.
 
Apropos rechte Seite: "Wir haben vier Lösungsansätze," erläuterte Selmet, ausnahmsweise auskunftsfreudig: "Alternative a) ist ein Tausch mit Westham und Vliz LaRue, durch den der türkische Nationalspieler Mehmet Güvenisik nach Emmen kommen würde, Alternative b) lautet, wir machen garnichts und hoffen auf eine abermals deutliche Steigerung von Bertram Seliger. Das sind die beiden bevorzugten Möglichkeiten. Wir haben aber zudem zwei Akteure ins Auge gefasst, die günstig zu haben wären. Einmal ist uns über unseren Scout Barak Tchanov (23jähriger Russe, Anmerkung der Red.) angeboten worden, der allerdings kein deutliches Verbesserungpotential mehr zeigt und allenfalls gleichwertig zu unserem derzeitigen Kapitän Milder sein dürfte. Letzte denkbare Variante ist, dass wir bei Meindert Schröers zuschlagen." Schröers ist ein 18jähriger Niederländer, der bei RBC Roosendaal unter Vertrag steht und eine Ausstiegsklausel zu einer angemessen niedrigen Ablösesumme hat. Auch bei Schröers fehlt aber das Entwicklungspotential zu einem ganz großen Spieler, das bei Seliger vorhanden scheint, während bei Güvenisik diese Entwicklung sogar bereits weitgehend abgeschlossen ist.
 
"Vielleicht wissen wir schon kommende Woche mehr. Die Kader sind im Hinblick auf das große Würfeln am 9.3. vorläufig neu zusammengestellt worden - nicht zusammengewürfelt! Wir sind gespannt", lächelt Aris Selmet, um fortzufahren: "Ich bin auch einer fünften oder sechsten Alternative nicht abgeneigt, vor allem, wenn es eine 4-Sterne-Variante ist. Gucken wir mal, was noch so kommt." Jaja, die spielfreie Zeit ist nicht nur langweilig...

Autor: Aris Selmet - Wednesday, 04.03.2015

BVO Emmen Rien ne va plus

BVO Emmen - Dem FC Toulouse bleibt immerhin die Hoffnung, auf den nationalen Pokaltitel. Ansonsten aber liegt Frankreich in (stolzen, aber rinnenden) Tränen darnieder. Der Traum vom Dreifachtriumph zerbrach an Osmanlispor, Emmen und Livorno. Die Hoffnung, dass Osmanlispor doch noch disqualifiziert wird, weil sich nicht Osmanlispor, sondern Ankaraspor BB für den Meister-Cup qualifiziert hat (wie es auch in den Statistiken noch geführt wird), wird ebenso zerschellen an den Klippen des Bosporus.
 
Im Emmen bedankt man sich artig für die Glückwünsche vor allem aus Bastia und Almelo. Außerdem ist die Freude groß über den zweiten internationalen Titel der Laufbahn von Aris Selmet sowie des Clubs. Wieder der Pokalsieger-Cup. Ist Selmet enttäuscht, dass der BVO kommende Saison wieder im Meister-Cup antreten muss/darf. "So kann man das nicht sagen, ich finde den Pokalsieger-Cup Klasse, weil man da doch relativ leicht weiterkommen kann, aber natürlich sind wir hoch erfreut über den nationalen Meistertitel und wir werden das Abenteuer Meister-Cup mit Elan in Angriff nehmen.
 
Gegen Toulouse kam es nach dem erwarteten Gemetzel und nach dem zugleich erwarteten schiedlich friedlichen 3:3 zum ebenfalls erwarteten Elfmeterschießen. Zuvor hatten sich Iuliano (rot) und Cruyff (verletzt) aus dem Aufgebot der Emmener verabschiedet. Die brutale Spielweise mit 150% Einsatz kostete erwartungsgemäß Körner und verbog Körperteile, aber ob es dafür größere Chancen auf einen Sieg in der regulären Spielzeit oder der Verlängerung gab, ist nicht bekannt.
 
Im Elfmeterschießen zur Wettbewerbsentscheidung konnte der scheidende Coach Borja Cortes somit auf die langjährige Identifikationsfigur Cruyff ebensowenig zurückgreifen wie auf den italienienischen Mittelfeldspieler. Umso besser, dass das Lotteriespiel relativ schnell entschieden wurde. De Gregorio verwandelte den ersten Elfmeter trocken zum 1:0. Toulouses erstem Schützen Hendrickson merkte man hingegen die Angst an. Seine Beine schlotterten, beim Pfiff des litauischen Schiedsrichters Feifniks brach er von der zu tragenden Last fast zusammen, erreichte mit Mühe noch den Ball, doch sein Schüsschen war für Emmens Keeper Dutton keine Herausforderung. Statt den Ball wegzufausten, hätte Dutton ihn auch festhalten oder rausköpfen können. Jesule schob den Ball links unten ins Eck zum 2:0, danach trafen Bannon für Toulouse und Zhekov für den BVO. Als der Kapitän der Franzosen, Bernt Heiser, zur Ausführung schritt, schallte ihm, der zuvor Cruyff durch einen üblen Tritt aus dem Spiel genommen hatte (Cruyffs Knöchel knickte seitlich weg und er konnte von Glück sagen, mit einer Außenbanddehnung davon gekommen zu sein), ein gellendes Pfeifkonzert entgegen. Das blieb nicht ohne Folgen. Heiser ließ sich die Einschüchterung zwar nicht anmerken und stolzierte stolz wie ein Gockel zur Ausführung. Aber er semmelte den Ball in den Abendhimmel - Emmen brauchte nur noch ein Tor zum Titelgewinn.
 
Ausgerechnet Keeper Dutton vergab den vierten Elfmeter, als er an seinem Pendant Meslien scheiterte. Minavand sorgte für Spannung, doch mit der dritten Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden, war es dann vorbei. Meslien ahnte zwar die Ecke, aber der Schuss von Jaccard war zu scharf - fast so scharf wie eine Naga-Jolokia-Chilischote. Damit war der Titel gewonnen, der Droopy gelutscht, die Schote gegessen - saubere Leistung, liebe Zahlenbündel des BVO! Nr. 3 ist eingefahren!

Autor: Aris Selmet - Wednesday, 25.02.2015

BVO Emmen Nummer 1 bis 11

BVO Emmen - Das Management des BVO Emmen freut sich, dass im niederländischen Soccergame-Pro-Verband noch die eiserne (nur manchmal blecherne) Grundregel gilt, dass die Spieler, die zu Spielbeginn auflaufen, die Nummern 1-11 tragen. Dass der Verband dabei manchmal den Spielern vorschreibt, die Trikots noch wenige Sekunden vor dem Anpfiff zu wechseln, ist nicht zu ändern. Im Pokalsieger-Cup-Finale plant Emmen seine Spieler mit folgenden Nummern auszustatten - mal sehen, was am Ende daraus wird:
 
1 Dutton, 2 Jesule, 3 Kantonistov, 4 Puyol, 5 Rehman, 6 Jaccard, 7 Iuliano, 8 Milder, 9 DeGregorio, 10 Cruyff, 11 Zhekov.

Autor: Aris Selmet - Tuesday, 24.02.2015

BVO Emmen Nr. 2 - und Nr. 3 lebt!

BVO Emmen -  

Der BVO Emmen hat den zweiten von drei angestrebten Titeln in der laufenden Saison eingefahren. In der 39. Minute in der Philipps-Arena in Eindhoven trug Emmen einen schnellen Konter perfekt vor. Kapitän Milder legte die Kugel von der rechten Außenbahn diagonal nach innen, wo Henk Trienekens aus rund elf Metern mit einer Direktabnahme unter die Latte eiskalt vollstreckte. Das war das goldene Tor der Begegnung zwischen dem gastgebenden PSV und dem neuen niederländischen Meister BVO Emmen. Durch den 1:0-Erfolg fuhr der BVO die letzten noch fehlenden Punkte ein. Der Jubel war groß, aber die Konzentration auf das nächste Ziel setzte sofort wieder ein.
 
Auch das Management unternahm sofort einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunftsplanung. Emmen kassiert für den Meistertitel der Amateure 641.000 Euro, für die Meisterschaft der Profis lässt Sponsor International Bank AG insgesamt 2.085.000 Euro springen (zusammengesetzt aus Titelprämie, Prämie für den Einzug in das internationale Geschäft sowie Zuschuss für das Erreichen des hochgesteckten Saisonziels (Meisterschaft)). Weitere 1,37 Mio. würden für einen Erfolg im Endspiel des Europapokals der Pokalsieger gegen das französische Mittelklassenteam FC Toulouse fließen.
 
Da er ungern Steuern zahle – so O-Ton Aris Selmet – und man etwas tun müsse, damit die schlechte Auslastung des Geenverkaasde  Strijdperk (< 65%) verbessert werde, habe sich der Vorstand entschieden, auf der Haupttribüne weitere zehn Logenplätze und auf der Gegengeraden weitere 500.000 Sitzplätze zu bauen und zugleich den nicht mehr wirklich ausreichenden Zustand der in den Rängen vorhandenen Zuschauerplätze erheblich zu verbessern. Zusammen mit den bereits zwangsweise eingeleiteten Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen (die Ränge waren verbandsseitig gesperrt worden) führen diese Baumaßnahmen dazu, dass in Emmen ein hochmodernes Stadion mit reihenweise Sitzen in sehr gutem Zustand stehen wird – vorübergehend jedenfalls, bis der Verfall wieder einsetzt. Das und der sportliche Erfolg müssten, so hofft Selmet, eigentlich für verstärkten Zuschauerzuspruch sorgen. 1,26 Mio. Euro wurden kurzfristig investiert. „Sollten wir Toulouse schlagen, werden die Fans noch mehr Komfort bzw. noch mehr Fans etwas mehr Komfort genießen können, denn auch eine etwaige Prämie für den Cupsieg werden wir in Steine statt in Beine stecken. Und ich meine nicht etwas einen Diamanten für meine Freundin,“ teilte Selmet dem Reporter der „Elftal-Nieuws“ vertraulich mit.
 
Es gehen allerdings Gerüchte um, dass der Bau der zusätzlichen zehn Logen doch nicht ganz uneigennützig ist. Die Abneigung gegen Steuerzahlungen und die Vorliebe für die vorbezeichneten glitzernden Steine könnten – so munkelt man hinter vorgehaltener Hand – dazu führen, dass es Selmet ähnlich ergehen mag, wie einem bekannten Manager mit häufig tomatenrotem Kopf. Die Räumlichkeiten für die künftig zwanzig Logenplätze auf dem Oberrang der Haupttribüne wären als „Location“ für das Abbüßen einer Strafe, sozusagen als Privatknast, durchaus geeignet. Angeblich hat der mit der Planung beauftragte Innenarchitekt sich Tips für die Rollos und Markisen bei J_Dilla geholt, der bekanntermaßen seit seiner Demission als Manager von Djurgardens IF in der Gardinenabteilung eines schwedischen Möbelhauses tätig ist. Aber: Wer gibt schon etwas auf Gerüchte!
 
Für den letzten großen Auftritt von Coach Borja Cortes, der hofft, mit einem Double in den Ruhestand gehen zu können, stehen diesem voraussichtlich sämtliche Akteure topfit zur Verfügung. Das Training verlief ohne Zwischenfälle. Lediglich Demetrio DeGregorio hat derzeit noch mit einem eingeklemmten Nerv zu kämpfen, aber Doc Graafland, der kürzlich verkündete, dass er und Cortes ihren Lebensabend auf den Bermudas in Bermuda-Shorts verbringen werden, wo man gemeinsam eine Lehmhütte gekauft habe, ist guter Dinge, den Italiener bis zum kommenden Dienstag fit zu bekommen: „Ich denke, dass Demetrio am Sonntag wieder voll ins Training einsteigen kann; die Stromstoßbehandlung hat hervorragend angeschlagen, es riecht zwar etwas nach verbranntem Haar in der Kabine, aber das verfliegt schnell.“ Emmen plant, mit der gewohnten 4-5-1 Aufstellung in die Partie zu gehen, wenn auch Borja Cortes und Aris Selmet zuletzt über eine Doppelspitze DeGregorio/Pinske nachgedacht zu haben eingeräumt haben. „Es wird ein Glücksspiel,“ denkt Selmet laut: „Ich denke, die Chancen stehen 50:50.“ Wie Recht er damit haben könnte...
 
Die Statistiken geben für den FC Toulouse eine nach der nach unten offenen Gerichtsdiener-Skala (Karl-Johann Gerichtsdiener, der Namenspatron dieser Meßeinheit, entwickelte die Bewertungsmethode für virtuelle Fußball-Nummernbündel als er in der Badewanne saß und dringend groß musste, die Wanne aber nackt nicht verlassen konnte, weil seine Tochter sich gerade die Zähne putzte, unter großem Druck!) genau gleiche Teamstärke vor wie für den BVO Emmen: Der Wert lautet 132,25 – wie kurios ist das denn? Das Team des frisch gebackenen niederländischen Meisters hat aber den Vorteil der größeren Erfahrung (passenderweise genau an der Altersgrenze von 26 Jahren) auf seiner Seite. Dass das Management des BVO die höchstmögliche Siegprämie ausgelobt hat, Kapitän Milder sich auf dem Platz befinden wird, und sich Einsatz und Härte am obersten überhaupt nur möglichen Level orientieren werden, ist selbstverständlich. Dass alle Spieler, wenn man sie nach ihrem Befinden bzw. ihrer Zufriedenheit mit ihrer Situation in Emmen fragt, ein breites Lächeln im Gesicht zeigen (außer DeGregorio, der den Fragesteller sogar gleich umarmte und „herzte“) beruhigt die Emmener Verantwortlichen zusätzlich.
 
So tönt Selmet selbstbewusst: „Ich bin annähernd sicher, dass wir nach der regulären Spielzeit oder der Verlängerung nicht verlieren werden. Allerdings scheint mir ein Elfmeterschießen durchaus wahrscheinlich. Ich würde die Wahrscheinlichkeit, dass es darauf hinausläuft, auf mindestens 80% schätzen, vielleicht sogar 90 oder 100%, je nachdem, wie SirJucker sein Team einstellt und wie geizig er im Hinblick auf ausgelobte Siegprämie ist.“ Warten wir es ab – die Soccergame-Welt darf gespannt sein!

Autor: Aris Selmet - Friday, 20.02.2015

BVO Emmen Nr. 1 eingefahren

BVO Emmen - Mit den erhofften Ergebnissen am 29.Spieltag der Amateurliga 3B und dem anschließenden knappen 3:2-Erfolg beim VfL Bochum am 30.Spieltag gelang des den Amateuren des BVO Emmen bereits vier Spieltag vor dem Saisonende, nicht nur den Aufstieg klarzumachen, sondern auch den Meistertitel einzufahren. Nun stellt sich die Frage, ob das Team für die letzten Auftritte noch richtig motiviert werden kann - oder wird man die Zügel schleifen lassen? Vor allem beim derzeitigen Tabellenzweiten dürfte Spannung herrschen, ob Emmen gegen den BVB noch einmal seine letzten Kräfte in die Waagschale werfen wird. "Erstmal geht es gegen Diddlmausi's Stuttgarter. Gegen den VfB und seinen Coach werden die Jungs kaum dazu überredet werden können, sich zu schonen. Es würde ja auch wenig Sinn machen, denn was man hat, hat man - und zudem sind drei Zähler gegen den VfB zwei Zähler mehr als ein möglicher Punkt gegen die Dortmunder," erläutert Selmet Motivation und Rechenaufgaben-Lösungsweg Nr. 1 für das weitere Vorgehen für den Restsaisonverlauf. Klingt nachvollziehbar und verständlich - schön für den Sir, schade für die beiden Konkurrenten um den zweiten Tabellenplatz, der hinter dem BVO auch noch zum Aufstieg berechtigt.
 
Titel Nr. 2 sollen - und werden - die Profis am Donnerstag holen, und dann gilt es, den Saisonhöhepunkt, das Pokalsieger-Cup Endspiel gegen den FC Toulouse, erfolgreich zu bestreiten. "Kräfte schonen? Vielleicht, wenn ich Donnerstag live vor Ort sein kann und der Meistertitel uns nicht mehr zu nehmen ist - aber vorher eher nicht. In Eindhoven werden wir noch in einer Topbesetzung auflaufen," erläutert Selmet auch diesbezüglich die Überlegungen des Vereins. Nachvollziehbar? Bedingt, denn was soll dem BVO eigentlich passieren bei 5-Punkten Vorsprung und der gegebenen Spieltagskonstellation?
 
Oder blufft Selmet einfach nur? Wenn ja, wo blufft er? Im Hinblick auf die Amateure, die Profis? Oder bläfft sein Rehpinscher? Wir werden es in den nächsten sieben Tagen erfahren! Hochspannung ist zwar nicht garantiert - aber ein paar Volt fließen den Fans schon durch die Adern und Venen...

Autor: Aris Selmet - Monday, 16.02.2015

BVO Emmen Letzte Schritte

BVO Emmen - Die Amateur-Elf des BVO wird alles daransetzen, schon diesen Sonntag den Aufstieg in die 2. Amateurliga klar zu machen. Zwei Siege in Bochum und gegen Coventry würden dazu auf jeden Fall reichen, denn die beiden Verfolger Neunkirchen und Livorno werden sich am 29. Spieltag gegenseitig Punkte abnehmen (oder einer dem anderen, während der andere keine abnimmt, sondern nur keine holt!). Bei derzeit 12 Zählern Vorsprung auf den Zweiten und 13 Punkten auf den Dritten wäre Emmen bei dann noch vier Spielen bis Saisonende sicher aufgestiegen. Mit etwas Glück stünde dann sogar schon der Titelgewinn fest.
 
Beide Begegnungen werden nicht einfach, es könnten sich Wettstreite auf Augenhöhe entwickeln, wenn der jeweilige Gegner alles gibt. Emmen hofft, dass die eigene Qualität sich in jedem Fall durchsetzt. Sollten Bochum und/oder Coventry lieber ihr Augenmerk auf andere Gegner lenken, wäre das natürlich "noch besser" (O-Ton Aris Selmet). Da Kusnetzov angeschlagen ausfällt, steht mit Siierd Kalthofen die etatmäßige Nr. 1 der Amateure im Kasten. Das macht das Team noch stärker. Das Team ist voll eingespielt, Amdy Fontaine schielt noch auf den Titel des Scorer-Königs, es sieht alles top aus bei den jungen Emmenern.
 
Fast noch besser läuft es bei den Profis. Die Meister- und Saisonzielprämie wird am kommenden Donnerstag mit annähernd 100%iger Wahrscheinlichkeit eingestrichen. Jeder Punktverlust von Cambuur reicht, aber auch wenn Leuwaarden - angesichts des Spiels bei Willem II wäre das eher unerwartet - seine Partien gewinnt und damit den mindestens Vizemeistertitel einfährt, braucht der BVO nur noch einen Sieg, um Meister zu werden. Wahrscheinlich reicht sogar ein Punkt, angesichts der neun Tore Vorsprung in der Tordifferenz und des Gegners Willem II für Leuwaarden. Ziel ist es, den Titel bereits in Eindhoven einzufahren. Die Wettquoten gegen Emmen stehen denkbar günstig. Angeblich haben Petr Zhekov und seine litauischen Freunde aus Kindheitstagen relativ hohe Wetten gegen den BVO platziert. Das ist einer der Gründe, warum der Litauer am letzten Spieltag nicht auflaufen wird...

Autor: Aris Selmet - Friday, 13.02.2015

BVO Emmen Virgil Rommel spielt lieber zweitklassig

BVO Emmen - Hat der voraussichtliche Torschützenkönig der Eredivisie keine Traute? Trotz maximal möglichem Festgehalt-Gebot entschied sich der 23jährige zwölffache Torschütze der laufenden Saison gegen ein Angebot des designierten holländischen Meisters BVO Emmen. Stattdessen wird er auf die Insel zu den Citizens wechseln. Manchester dürfte sich mit etwas Glück so gerade für den Inter-Cup qualifizieren. Dass Spieler einheimische Gefilde bevorzugen, scheint insoweit ein Gerücht. Vielleicht gilt es auch nur für Niederländer nicht, denn Emmen hat bisher kaum Erfolg damit gehabt, vertragslose Spieler an sich zu binden. Das Management des BVO ist jedenfalls gespannt auf die Konditionen, die Rommel bei City für angemessen erachtet hat.
 
Auch nicht (mehr) in Emmen wird man in der kommenden Saison Tommy Zingraf sehen. Der junge Mittelfeldspieler wurde per Kaufoption von Olympique Lyon verpflichtet. Angesichts der enormen Fortschritte, die der Younster diese Saison gemacht hat, keine Überraschung. Danke aber an Olympique-Manager Failtoo für die frühzeitige Ausübung der Option, die dem BVO-Management die Planungen erleichtert. Mit Lionel Lyttle (Fortuna Düsseldorf, quasi verschenkt) und Rogerio Parana (Real San Sebastian, gegen eine angemessene Ablöse im Bereich um 65%) verlassen außerdem zwei reine Ergänzungsspieler den BVO.
 
Sportlich läuft es bestens. Im Halbfinale des Pokalsieger-Cups bot der FC Basel - fast erwartungsgemäß - kaum Gegenwehr. Nach dem Hinspiel war alles entschieden (5:0) und Emmen lief mit einigen Ersatzkräften in der Schweiz auf; so kam z. B. der erst 18jährige Italiener Pero Varveri zu seinem ersten Einsatz im Profiteam, und das gleich auf internationalem Parkett. Dennoch gewann die Betaald Voetbal Organisatie auch das Rückspiel mit 3:1, wodurch man weitere Prämien einstrich. Im Endspiel gegen den französischen Top-Club FC Toulouse gilt man als Außenseiter. "Das waren wir beim ersten Cup-Sieg im Finale auch. Das schreckt uns nicht ab, derzeit sieht es aus, als hätten wir keine Ausfälle zu verkraften, das gibt noch mehr Grund zum positiven Denken," rechnet sich Mannschaftsarzt Graafland vor seinem letzten Europapokalauftritt mit dem BVO einiges aus.
 
In der Liga musste Emmen zwar in Zwolle eine Niederlage einstecken, aber da zugleich Amsterdam Almelo einen Punkt abknöpfte und die geringe Gegenwehr des FC Basel sich auf Moral und Kraftreserven des Teams positiv auswirkt, rechnet man in Emmen ganz fest mit dem Titelgewinn auf nationaler Ebene. "Cambuur wird sich auf den Pokal konzentrieren und dadurch können wir uns sogar noch mehrere Punktverluste leisten. Aber dazu wird es erst garnicht kommen," denkt Aris Selmet ausschließlich positiv. Keine schlechten Aussichten somit für die Elftal aus Emmen...

Autor: Aris Selmet - Wednesday, 04.02.2015

BVO Emmen Weichenstellungen

BVO Emmen - Europa: Viertelfinale überstanden, nächster Halt: Basel - Eredivisie: Dank dem Meister jetzt Kurs Meisterschaft. Willem II gewinnt in Almelo, nachdem Cambuur das Spiel gegen Almelo zur Enttäuschung des BVO weggeschenkt hatte. Damit liegt der BVO zwei Zähler vorn und sollte am nächsten Spieltag gegen Heracles aus eigener Kraft alles klar machen. Kräfte-Schonen wäre vielleicht sogar möglich (2 Auswärts-Resttore von Almelo), ist aber nicht nötig (12 Heim-Resttore des BVO). In Zwolle beim Derby könnte Emmen dann schon alles klar machen.
 
Dann geht es aus dem benachbarten Zwolle (knapp 70 km bis Emmen) in die Schweiz zum FCB. Die Niederländer sind der Favorit. Es deutet alles auf ein Endspiel gegen den FC Toulouse hin im Pokalsieger-Cup. Jedenfalls stehen - Stand heute - gegen Basel alle Stars zur Verfügung. Auch Libero Jesule sollte in zwei Wochen seine Verletzung auskuriert haben, gesperrt ist kein Akteur des BVO. Zwar kann auch Basel vermutlich aus dem Vollen schöpfen, aber für die Eidgenossen um den deutschen Mittelfeldstar Henrik Hartmann reichte es zwar zu einem Erfolg nach Elfmeterschießen gegen dessen Landsmannen vom FC St. Pauli, aber Emmen ist dann doch ein anderes Kaliber. Ähnlich klar favorisiert ist Toulouse gegen Istanbul. Aber man hat schon Kamele vor dem Bait al-hikma kotzen sehen, wie sich auch Gemsen angeblich schon vor der farmacia übergeben haben. 
 
Kurzfristig vor der Freigabe bekamen - überraschend, quasi in einer kurzfristigen Kurzschluss-Reaktion des geldgeilen und geizigen Management-Vorreiters Aris Selmet - die Altstars Mesen und Serra Ferrer noch prämienmäßig stark einsatzbezogene kurzfristige Verträge. Bei Serra Ferrer macht das Sinn, besteht doch eine gewisse Aufwertungsmöglichkeit, womit der Yildrim als Nr.2 im Tor den Rang ablaufen könnte, bei Mesen kann es nur ein Akt der Sentimentalität gewesen sein - oder halt doch der Geiz: Wer weiß, vielleicht findet sich noch irgendein armer Tor... Die angestrebte Karriere als Jugendtrainer kann Luuk Mesen jedenfalls erstmal anhaken - da gilt es, weiter seinem Namen treu zu bleiben und "lookie, lookie" zu machen, ob sich irgendwo anders etwas auftut.
 
Ein Angebot an der obersten überhaupt zulässigen Grenze machte der BVO angeblich Virgil Rommel vom noch amtierenden und baldigen Ex-Champion der Eredivisie. "Unmoralisch würde ich es nicht nennen, ich bin ja nicht verheiratet, und Juno Rehmans jüngere Schwester Aphrodite auch nicht," äußerte sich Manager Selmet kryptisch zu den das finanzielle Arrangement übersteigenden Konditionen.
 
Bei den Trainern wurde kurzer Prozess gemacht. Selmet kommentierte: "Hier haben finanzielle Überlegungen den Ausschlag gegeben, dass wir uns für Ragnar Ejderstedt (zuletzt Odense, Dänemark) bei den Profis und Bes Neteler (zuletzt Excelsior Rotterdam) entschieden haben. In beiden Fällen war ihre Gehaltsforderung deutlich unter der ihrer Mitbewerber, die auf der nach oben geschlossenen Trainer-Skala (die auch als Nevio-Skala bezeichnet wird) zwar etwas stärker, aber letztlich auf gleichem 9er bzw. 4er Level eingestuft waren." Bleibt abzuwarten, ob der Däne Ejderstedt an die Erfolge seiner Vorgänger Bosnar (der auch zu haben gewesen wäre!) und Cortes (wobei der noch nichts erreicht hat, aber es bald haben wird!) anknüpfen kann. Einen Weberknoten hat er im Strickkurs bei Oma Malteser jedenfalls schon einmal gelernt...


Autor: Aris Selmet - Friday, 23.01.2015

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 
Sportfreunde SiegenManagerwechsel
Sportfreunde Siegen
Die Vereinsführung von Sportfreunde Siegen hat heute bekannt gegeben, das man sich auf Grund der zunehmenden Negativereignisse von seinem bisherigen Manager getrennt und Caesar als Nachfolger verpflichten konnte. Für Caesar ist es nach einer kurzen Erholungsphase die Möglichkeit zu zeigen, was er bereits als Manager bei soccergame gelernt hat.

Samstag, 15.01.2022
 
FC MidtjyllandTrainer ist das schwächste Glied!
Trainer Aquilinus Kocsis ist von FC Midtjylland mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Das teilte der Verein am Freitag mit.

Während als Nachfolger zunächst Sölvi Sandt gehandelt wurde, soll nun zunächst der Trainer der Zweiten, Gavin Brooker, die Geschicke leiten.

Freitag, 14.01.2022
 
FC MidtjyllandManagerwechsel
FC Midtjylland
Der Verein FC Midtjylland hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird Fox die Geschicke des Vereins leiten.

Donnerstag, 13.01.2022
 
SC HeerenveenManagerwechsel
SC Heerenveen
Das Managerkarussel der Liga hat sich mal wieder gedreht.

SC Heerenveen hat sich von seinem bisherigen Manager getrennt. Der Klub wird zukünftig von Politano geleitet.

Dienstag, 11.01.2022
 
Fenerbahce IstanbulManagerwechsel
Fenerbahce Istanbul
Soeben wurde bekannt, dass sich Fenerbahce Istanbul von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Hamilton(bislang bei Trabzonspor unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Dienstag, 11.01.2022
 
SK Sturm GrazSK Sturm Graz zieht Konsequenzen!
Die Amtszeit von Andri L Offermanns bei SK Sturm Graz ist beendet.
Wie der Klub am Sonntagmorgen bekannt gab, wurde der 48-Jährige mit sofortiger Wirkung beurlaubt.

" Punkte aus den letzten Spielen ist für unsere Ansprüche zu wenig. Die Ergebnisse haben nicht gestimmt, insofern haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen", sagte Manager Rea, dessen Verein aktuell auf Tabellenplatz 1 rangiert.

Der entlassene Offermanns wird seine Bezüge allerdings bis zum Saisonende beibehalten.

Sonntag, 09.01.2022
 
RSC AnderlechtVertrag mit Djalminha aufgelöst!
RSC Anderlecht hat die Konsequenzen aus der prekären sportlichen Situation in der 1. Liga gezogen und mit sofortiger Wirkung Trainer Ashkan Djalminha, dessen Vertrag noch bis Saisonende läuft, entlassen.

Da der im Sommer auslaufende Vertrag mit Djalminha, der Vagn Nielsen beerbt hatte, ohnehin nicht verlängert werden sollte, entschied man sich zur direkten Trennung.

Der Coach der zweiten Mannschaft, Andres-Nicolis de Zeeuw, übernimmt vorerst die Aufgabe bis ein Nachfolger gefunden wurde.

Samstag, 08.01.2022
 
RSC AnderlechtManagerwechsel
RSC Anderlecht
Ein Managerwechsel wird von RSC Anderlecht vermeldet. Der Verein hat sich mit PATI(bislang Como Calcio) über eine Zusammenarbeit geeinigt.

Samstag, 08.01.2022
 
CF BelenensesAus für Kevin Curri!
Trainer Kevin Curri ist von CF Belenenses mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden.

Wie die Klubführung am Freitag mitteilte, soll die Neuausrichtung im sportlichen Bereich "in neue Hände" gelegt werden.

Curris Vertrag läuft bis Sommer, um die Auflösungsmodalitäten wird zurzeit verhandelt.

Freitag, 07.01.2022
 
CF BelenensesManagerwechsel
CF Belenenses
Der Verein CF Belenenses hat einen neuen Manager !!!

Mit sofortiger Wirkung wird Klose, nach seiner Rückkehr zu soccergame, das Training des Vereins leiten.

Freitag, 07.01.2022
 
AJ AuxerreManagerwechsel
AJ Auxerre
Valhalla, Manager von Blackburn Rovers wechselt mit sofortiger Wirkung zu AJ Auxerre und übernimmt die Nachfolge seines gescheiterten Vorgängers, welcher sich mit dem Vorstand in beiderseitigem Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte.

Freitag, 07.01.2022
 
Legia WarschauAllbäck beurlaubt.
Am Donnerstagnachmittag trennte sich Legia Warschau nach Informationen mit sofortiger Wirkung von seinem Coach Björn Tore Allbäck.

Manager CMRoger teilte diese Entscheidung am Nachmittag Björn Tore Allbäck telefonisch mit, da er sich zur Ausbildung im Ausland befindet.

Donnerstag, 06.01.2022
 
SK Sturm GrazManagerwechsel
SK Sturm Graz
Nun also doch - SK Sturm Graz hat sich von seinem bisherhigen Manager getrennt.

Mit sofortiger Wirkung wird Rea das Manageramt übernehmen.

Donnerstag, 06.01.2022
 
SK Slavia PragManagerwechsel
SK Slavia Prag
Bei SK Slavia Prag freut man sich einen neuen Manager vorstellen zu können. Mit sofortiger Wirkung wird Basadoni, welcher noch bis vor kurzem bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag gestanden hat, das Training übernehmen.

Mittwoch, 05.01.2022
 
ZSKA MoskauZSKA Moskau entlässt Trainer!
Nach nur 0 Spielen im Amt kam für Trainer Keith Peacock bei ZSKA Moskau das vorzeitige Aus.

Erst am Dienstagmorgen hatte der 44-Jährige am Rande der Partie bei den angekündigt, sein Amt am Saisonende zur Verfügung stellen zu wollen.

Conny selbst will zunächst die sportlichen Geschicke des derzeitigen Tabellen-9. der Premier Liga leiten.

Dienstag, 04.01.2022
 
ZSKA MoskauManagerwechsel
ZSKA Moskau
Soeben wurde bekannt, dass sich ZSKA Moskau von seinem bisherigen Manager getrennt und mit Conny(bislang bei Bröndby IF unter Vertrag) einen erfahrenen Nachfolger verpflichtet hat.

Montag, 03.01.2022
 
SC BastiaSC Bastia entlässt Djabrail Tukar!
Erstligist SC Bastia hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und Trainer Djabrail Tukar von seinen Aufgaben entbunden.

Das teilte der Verein am Montag mit.

Ein neuer Trainer wurde noch nicht vorgestellt.

Montag, 03.01.2022
 
AC FlorenzManagerwechsel
AC Florenz
Lange Zeit wurde spekuliert, doch nun ist es offiziell.

Mit sofortiger Wirkung wird ZettelEwald neuer Manager bei AC Florenz.

Montag, 03.01.2022
 
Bröndby IFKarel Geerken muss gehen.
Das Personalkarussell dreht sich weiter kräftig bei Erstligist Bröndby IF. Bröndby IF hat den Trainer am Montagmorgen entlassen, nachdem sich ein Großteil der Spieler aufgrund atmosphärischer Störungen gegen den 56-jährigen Coach ausgesprochen hatte.

Das teilte der Verein am Montag mit.

Am Morgen leitete bereits Sverre Baardsen das Training, der vorübergehend als Teamchef die Leitung übernimmt.

Montag, 03.01.2022
 
Rubin KazanManagerwechsel
Rubin Kazan
Die Liga hat ein neues altes Gesicht. Lucinda

Lucinda, der bereits bei soccergame als Manager aktiv war, wurde heute als Manager von Rubin Kazan vorgestellt.

Sonntag, 02.01.2022
 
 

Impressum |
© Soccergame.de 2003 - 2018